Search Results

Search results 1-20 of 205.

  • Joa, bei meiner Lösung sind ein paar Zahlenfehler bzw. Vorzeichenfehler. Der eine Winkeln ist natürlich nicht 30° sondern 120°. Hab in letzter Zeit einfach zuviel mit Dreiecken gearbeitet

  • Da man niemanden eine (vollständige) Lösung einfach geben soll, habe ich dir zumindest einen ausführlichen Lösungsansatz (im Anhang) aufgeschrieben. Hoffe du kannst es lesen/verstehen und was mit anfangen. Ich entschuldige meine Krackel dotasource.de/attachment/10686…6946419268f2b52a130af5072

  • Zur Aufgabe 1: Basisumrechnungformel ist: log_10(y)=ln(y)/ln(10). Damit ist deine Gleichung äquilavent zu: ln(sin(x)) = ln(cos(x)) und da ln injektiv ist, musst du nur sin(x)=cos(x) lösen. Also x=1/4*pi + n*pi, n ganzzahlig. Edit: Da der Definitionsbereich vom Logarithmus nur die positive Achse ist, fallen einige solcher Lösungen raus, sodass nur x=1/4*pi+2*pi*n, n ganzzahlig, übrig bleibt. Zur Aufgabe 2: Die Gleichung ist äquivalent zu: 2|x+2|≥1+x^2 Dann zeichnest du die Funktionen auf beiden S…

  • 6.86 - authentische edition

    SpeLL- - - Diskussion

    Post

    Kann jemand hier die Changes posten? Bei mir wird das Bild nicht geladen €Hat sich erledigt, trotzdem vielen Dank =)

  • Zu H36, so auf die schnelle \gamma_k konvergiert gegen \gamma: (x,y) -> (cos(t),sin(t))^T in C^0 (sup-Norm). Ist recht einfach zu sehen mit ||\gamm_k - \gamma|| = 1/k ->0 konvergiert nicht in C^1-Norm, da ||\gamma_k-\gamma||=1/k+1->1 Länge von \gamma ist 2*pi (Kreisumfang)

  • Zu den C*-Algebra Geschichte: Habe mein Script grad nicht zur Hand, aber wenn ich mich recht erinnere lief das ganze unter dem Stichwort "Adjunktion einer Eins". Sicher, dass deine Norm die richtige ist? Ich kann mich nicht an eine solche erinnern.

  • Quote from Yarox: “Abgeschlossen :<=> Nicht offen. edit: lesen vor posten hilft, schaus mir gleich mal an.” Abgeschlossen heißt, dass das Komplement offen ist und nicht "nicht offen".

  • Drossel aus dem Motorrad raus und mit 210 über die Autobahn gebrettert. Sowas befreit ungemein auch wenn es gefährlich ist.

  • Ich formulier das besagte mal aus (aus Langeweile =)) Betrachte für r>0 Folge z_n=r*exp((2*pi-*1/n)i), diese hat GW z=r, da exp stetig ist. aber g(z_n)=2*pi-1/n geht gegen 2 pi, aber g(z) = 0. Also ist g nicht stetig in r. Da r>0 bel, ist g nicht stetig in (0,inf)

  • Ist an der Aufgabe nicht hinten und vorne was faul? g wird auf C\{0,0} definiert, was auch anders (wohldefiniert) nicht ginge, und dann werden nur (x,y) betrachtet mit x>0 und y=0? Also nur positive (echt) reelle Zahlen. Bei denen ist g doch immer = 0, also natürlich stetig. Was du da mit Def-bereich meinst vesteh ich leider nicht. Die Argumentfunktion ist sehr wohl stetig! Kann man zB als Projektion von Polarkoordinaten sehen (nach Koordinatenwechsel mit dem passenden Diffeomorphismus) Edit: Na…

  • Ich nehm mal an der Definitionsbereich ist |R. f stetig in allen Punkten außer (x,0) sollte klar sein oder? g stetig in allen außer (0,0,0) auch. Fehlen noch die Punkte. Entweder Folgenstetigkeit oder eps-delta-Krit. PS: Meine Aufgabe hab ich noch gelöst bekommen. Falls Interesse -> PN

  • Es seien X ein Banachraum, phi in X'=(top) Dualraum von X mit ||phi|| = 1 und U = ker (phi). zz: Es gilt |phi(x)| = d(x;U) für alle x in X. d Abstand von x zu U, also inf ||x-u|| mit u in U. Meine Überlegungen 1) Banachraum, also vollständig wird gar nicht gebraucht 2) |phi(x)| <= d(x,U) hab ich gezeigt 3) falls x in U ist die Aussage klar. 4) fehlt noch: für x in X\U gilt d(x,U)<=|phi(x)|

  • Aber dann ist das doch richtig =) Die Verteilung ist symmetrisch und die WSK von allem ist 1

  • Also falls N(x)+N(-x)=1 für alle x oder so, würde das richtig sein. nur für d_2 reicht auch. Weiß aber nicht was das für ne Fkt N ist.

  • Naja das ist schon ein (echter) Satz. Im ist es aber sehr einfach machbar. Ich nehme mal an ihr kennt Stetigkeit mit Folgen. Also um zz dass fog stetig in a ist sei a_n Folge mit Grenzwert a. Nun musst du zeigen, dass fog(a_n) gegen fog(a) konvergiert. Und darfst benutzen, dass (zuerst) f und (dann) g stetig ist. Im Prinzip also den "Limes reinziehen" darfst.

  • Oder aber über den Zusammenhang von den trig und den hybolischen Funktionen. Also cos mit cosh (sin mit sinh) Nur Realteil ist richtig.

  • DotA 6.79 Update Notes veröffentlicht

    SpeLL- - - Diskussion

    Post

    Auf getdota.com gibt es nun auch die 6.79 für Warcraft =)))

  • Nicht nur eventuell, sondern ganz sicher. kannst einfach ne Folgen die jedes 2. Glied einfach Null sind und dann eben versetzt. Also zB a_n = {42 für gerade und 0 für n ungerade} und b_n ={0 für n gerade und drölfzehn für n ungerade} oder müssen die Folgen a_n, b_ konvergieren?

  • ja muss man sogar. Im ersten Schritt zeigt man das mit der Beschränkheit(sup existiert ,genau dann wenn inf existiert und die Beschränkheitskriterien sind auch "genau dann" erfüllt). Problem ist nun dass man zeigen muss, dass sup die "beste" Schranke ist, genau dann wenn inf "beste" ist. Oster hats nun eigentlich ganz gut getroffen. (eventuell noch die andere Richtung)

  • Quote from Yarox: “x := inf(-A) <=> x <= a for all a in -A <=> x <= -a for all a in A <=> -x >= a for all a in A <=> -x = sup A <=> x=inf(-A) = -sup A.” Auch hier wurde nur gezeigt, dass -A nach unten beschränkt ist genau dann wenn A nach oben beschränkt ist. Sup und inf sind mehr als nur Schranken.