Pinned Fußballthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • whoa, whoa, mal immer ruhig mit den jungen pferden

      heißt das, der RBL existiert nur, weil irgendein schwerreicher ösi dachte, er braucht in deutschland ein vehikel über das er seinen energydrink in deutschland verkaufen kann?

      klingt ehrenlos
      Ne marche pas devant moi, je ne te suivrai peut-être pas.
      Ne marche pas derrière moi, je ne te guiderai peut-être pas.
      Marche à côté de moi et sois simplement mon amie.
      Sundry's Gameblog! - NEUER POST: Cyberpunk 2077
    • Quatsch. Er wollte der Stadt Leipzig etwas Gutes tun und hat deswegen einen kleinen Verein übernommen (noch immer Mitgliederzahl um die 20, wie es sich gehört) und ihn erfolgreich aus den Niederungen des Amateurbereichs in die Erste Liga und nach Europa gebracht.

      Das RB gleichzeitig für Rasenballsport und Red Bull stehen kann ist zufällig, und hat nichts mit Verboten des DFB zu tun. Auch der rote Bulle im Vereinslogo ist ein traditionelles Leipziger Wappentier.
    • Ich finds faszinierend, wie das in angelsächsischen Medien als vollkommen unproblematisch empfunden wird und auf /r/soccer jedes Mal neu erklärt werden darf.

      Freilich, ohne 50+1-Regel und im Angesicht von vergleichbaren Retortenvereinen, die wahlweise mit russischen, qatarischen oder arabischen Ölmillionen vollgepumpt werden, nimmt sich der österreichische Getränkehersteller fast schon harmlos aus.
    • Mateschitz ist mit seinen 49% aber eher die Marionette der thailändischen Yoovidhya Familie, die den Ton angibt von denen er sich die Lizenz ihres Getränk erwarb, die ein Gesicht brauchten um in der westlichen Kultur besser Fuss zu fassen.

      War kein schlechter Zug und es wird auch immer versucht mit Firmensitz in Össtereich symbolisiert, dass es ein Produkt/Idee aus Össtereich ist, was aber nicht ganz stimmt.

      Sorry... finde so was immer interessant.

      Wäre deiner Meinung nach Hoffenheim mit 96% SAP Besitz dir auch ein Dorn im Auge oder offensichtlichere Vereine wie Carl Zeiss Jena oder Bayer Leverkusen, wo würdest du dort die Grenze ziehen, das ist noch "ehrlicher" sportlicher Wettbewerb @Der_Busfahrer.?
    • Ist halt ne andere Kultur. In Italien gab es schon immer reiche Mäzene, die sich den Verein als Spielzeug gehalten haben.
      Siehe Juventus - Agnelli Famile, Inter - Moratti, Milan - Berlusconi

      Deutschland ist da in der Tat eher der Außenseiter.
    • Du meinst Hoppenheim?
      Ist immer die Frage wie etwas gewachsen ist und aus welchem Grund.

      Mannschaften wie Leverkusen oder Wolfsburg sind zwar auch Dreck, aber immerhin irgendwann aus Werksmannschaften entstanden

      Im Osten ist das noch mal etwas anders, weil dort quasi jeder Verein aus Betrieben entstanden ist. Das war halt so im Sozialismus
    • Der Ableger Österreich war auch leider mit voll aufgedrehtem Geldhahn zu schlecht für Europa, deswegen musste ein deutscher Verein her.
      Das hat jetzt zur Folge, dass man dort weint, weil nach Leipzig mehr Geld fließt und Talente in die Bundesliga abgeschöpft werden.
      The verdict is not the end
      It is only the beginning
      Strong will shall keep spreading
    • moment, also hat der reiche ösi nicht nur den rbl als werbevehikel gegründet, sondern zieht auch noch gute spieler aus seinem anderen werbevehikel ab um dieses zu pushen?

      und das ist nicht irgendwie verboten?
      Ne marche pas devant moi, je ne te suivrai peut-être pas.
      Ne marche pas derrière moi, je ne te guiderai peut-être pas.
      Marche à côté de moi et sois simplement mon amie.
      Sundry's Gameblog! - NEUER POST: Cyberpunk 2077
    • Als wenn Dortmund und Bayern nicht genau so knallharte Unternehmenspolitik wie RB Leipzig fahren. Die gehören vllt nicht zu einem Firmenimperium und haben mehr Fans, aber am Ende nutzen sie Emotionen doch auch auf "eklige" Art, ihre Marke wachsen zu lassen. Schaut euch mal an, mit welchem Alter die Leute zu den Jugendmannschaften vom BVB gezogen werden beispielsweise. Wer oben mitspielen will, verkauft sich moralisch irgendwie aus. Und nur weil man in Bayern seit 20 Jahren Geld durch den klassichen deutschen Erfolgsfan, Aufkaufen der Talente anderer Buli-Vereine oder Bestehen auf hohen TV-Geldern für die Erstplatzierten verdient, macht sie das RB Leipzig nicht moralisch überlegen. Von den Plastik-Vereinen ist Leipzig echt noch einer der cooleren mit guter Jugendarbeit und großer Strahlkraft für Ostdeutschland.
      Let's Play: CK2, Patrizier 2, Anno 1800
    • Bighead wrote:

      guter Jugendarbeit und großer Strahlkraft für Ostdeutschland.

      Welche gute Jugendarbeit? Welche Spieler aus dem Talentschmiede des RB Leipzig sind denn in die Profimannschaft übergegangen oder spielen in der Bundesliga?
      Im quantitativen Vergleich zu den von dir genannten Vereinen BVB und Bayern München?

      Und welche Strahlkraft für "Ostdeutschland"? (Es ist btw 2020)


      Das sind alles so Plattitüden, um dem RB Leipzig irgendeine Daseinsberechtigung zu geben oder einen Vergleich zu anderen Vereinen der Bundesliga herzustellen, der einfach nicht herstellbar ist.
      Busfahrer hat es oben ja schön dargestellt. RB Leipzig ist einfach ein Hobby einer Person/eines Unternehmens, die sich einen Verein gekauft hat. Das ist ein etwas anderes als Sponsoring.


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Kyuzo wrote:

      Das sind alles so Plattitüden, um dem RB Leipzig irgendeine Daseinsberechtigung zu geben
      Ich finde es genau so ne Plattitüde, dass bei Großvereinen von Fancultur und Tradition gesprochen wird, wenn es eigentlich auch nur ein Markenkern ist, mit dem sich besser Geld verdienen lässt. Ist halt in meinen Augen lächerlich, da Bayern und Dortmund als "die Guten" und Leipzig als "die Bösen" darzustellen. Und die Daseinsberechtigung erkennt ihr ihnen ja ab, finde dieses traditionalistische Gehabe völlig absurd. Klar ist es schöner wenn Tradition dahinter steht, aber es gibt auch neben Wolfsburg, Hoffenheim und Leverkusen genug andere Beispiele in Deutschland, wo es nicht so "real" ist, wie Fußball Puristen behaupten.
      Let's Play: CK2, Patrizier 2, Anno 1800
    • Bighead wrote:

      Ich finde es genau so ne Plattitüde, dass bei Großvereinen von Fancultur und Tradition gesprochen wird, wenn es eigentlich auch nur ein Markenkern ist, mit dem sich besser Geld verdienen lässt. Ist halt in meinen Augen lächerlich, da Bayern und Dortmund als "die Guten" und Leipzig als "die Bösen" darzustellen
      Du warst doch schonmal zum Fussball in Dortmund. Du kannst doch nicht ernsthaft hier die Fankulturen vergleichen.
      In Dortmund (ich nehm es mal als Beispiel, weil ich es am besten kenne) ist die halbe Stadt zum Spieltag schwarzgelb. Man trifft sich zum Training, man geht zu den Amas, man geht zu den Profis und hängt in der roten Erde, trinkt Bier diesdas.
      Was der Verein macht, ist grundsätzlich unabhängig davon, was sich die Fans über die Jahre aufgebaut haben
      Dortmund ist nur mein Beispiel.
      Geh zum FCK, Waldhof Mannheim, Hansa Rostock, Union Berlin, aber eben auch Eintracht Frankfurt, Köln oder Gladbach. Nimm was du willst. Das findet man dort überall.

      Leipzig hat das überhaupt nicht mit RB, weil dies ein gekaufter Verein ist ohne irgendwelche gewachsenen Strukturen. Geh meinetwegen zu Lok oder Chemie, und da gibt es 10x mehr Fankultur als bei RB.
      Gesänge, Kurve, Choreos.....


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Users Online 1

      1 Guest