Bella & Brigitte Rezepte Tauscher Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jan schrieb:

      Da ich bemerkt hab', dass ja wieder Kürbisszeit ist, wollte ich versuchen, ob du Silvia mal nach dem Rezept für die absolyt GEISTESKRANKE Suppe vom Modsommer (dem wo ich war^^) fragen könntest @ramius. Würde mich sehr freuen, hatte die Idee letztes Jahr zu spät ;_;

      Schöne Grüße auch an der Stelle
      1x Hokaido Kürbis
      500g Kartoffeln
      500g Karotten

      Alles klein schneiden, mit Öl im Topf anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, bis das Gemüse gut bedeckt ist.
      Kochen für 45 Minuten, dann pürieren.
      250 ml Sahne hinzugeben.
      Falls die Suppe zu sämig ist, kann man mit Gemüsebrühe oder Sahne noch etwas verflüssigen.

      Gruß zurück [emote_smile]
    • Grimm schrieb:

      Falls du noch eine (aufwändigere) Alternative willst: chefkoch.de/rezepte/1565731264063151/Kuerbiscremesuppe.html

      Ballert heftig, die Schärfe passt da sehr gut. Dauert aber auch echt lange vong Zubereitung her
      Mache selbst meistens so die Kürbissuppe, diese Kokosmilch, Ingwer, Chili, Curry Kombo in einem Restaurant als Spargelcremesuppe mal gegessen und wurde natürlich direkt kopiert. Würde euch auch empfehlen mal zu probieren.
      Also die Kokosmilch, Ingwer, Chili ist schon ne potente Kombo und man kann damit einige nicen Suppenvariationen machen: Linsensuppe, Spargelsuppe sind Oster-certified, andere sicher auch möglich.
      Bin echt kein Fan von Karotten in ner Kürbissuppe, wegen der Süße und Kürbis ist ja schon eher süß.

      Warum lange Dauer? Ist halt eine lange Kochzeit, aber bei Kürbissuppe geht es halt nicht schneller, weil der halt einfach 30 min köcheln muss.

      Hokaido>Butternuss Hände runter.
      Ich wär' gern Pessimist - doch das schaff' ich eh nicht
    • Herbstwetter erfordert Herbstessen!
      Linsentopf mit Curryquark

      50g Schwarze Linsen
      2 Zwiebeln
      3 Knoblauchzehen
      Chili (bei mir eine halbe Bullhorn vom Balkon)
      2 Paprika
      500 ml passierte Tomaten
      200g Quark
      Saft von einer drittel bis halben Zitrone
      Salz
      Pfeffer
      Currypulver

      Schwarze Linsen für ein paar Stunden in Wasser einweichen;
      Den Quark mit etwas Wasser, einer gehackten Knoblauchzehe, Salz, Currypulver und Zitronensaft cremig rühren und in den Kühlschrank (abdecken!). Am besten morgens machen.

      Zwiebel, Knoblauch und Chili in Würfel schneiden bzw. Hacken und in Öl auf mittlerer Stufe lassen bis die Zwiebeln durchsichtig werden, die Linsen drauf und 5 min ziehen lassen; danach die gewürfelte Paprika drauf und wieder ein paar Minuten auf der Platte stehen lassen. Danach die Tomate drauf, Salz+Pfeffer und einkochen lassen (bis die Konsistenz nice ist, 20-45 min je nach Jeschmack).

      Am Ende dann etwas Quark in das Essen einrühren und genießen, ist ein richtig nicer Matsch und wärmt heftig durch, perfekt für nasses Wetter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wolliver twist ()

      we do not sow
    • Hab innerhalb der letzten 2 Wochen meine Passion fürs Kochen entdeckt (:cuck: shoutout an @shrodo). War ja bisher extrem anti-kochen, insbesondere wegen des Kosten/Nutzen-Verhältnisses. "3h für ein Gulasch? Müsste dann ja, 18x geiler sein als Nudeln, die nur 10 Minuten brauchen. Ist aber tatsächlich nur 10x geiler. -> Lohnt nicht." Anyway, ging dann vor etwa 2 Wochen los mit random Gemüse in die Pfanne werfen und Sojasoße drüberkippen. War schon gar nicht mal so bad. Hab mich dann ziemlich schnell auf Bratkartoffeln gesteigert und heute wollte ichs mal richtig wissen.
      Bin also besagtes Gulasch angegangen.

      Rezept

      • 2 EL Butterschmalz
      • 4 große Zwiebeln
      • 2 EL Tomatenmark
      • 1 Karotte
      • 50 g Knollensellerie
      • 0,7 Liter Rotwein
      • 1 kg Rindfleisch in Würfel geschnitten
      • 300 ml Rinderbrühe
      • 1 gehäufter TL Paprikapulver edelsüß
      • 1 gehäufter TL Paprikapulver scharf
      • Salz und Pfeffer
      • 2 Lorbeerblätter
      1. Die Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden.
      2. Karotte und Sellerie schälen und beides würfeln.
      3. Das Gemüse in 2 EL Butterschmalz einige Minuten kräftig anbraten.
      4. Das Tomatenmark zugeben und unter Rühren andünsten bis sich eine homogene Masse bildet.
      5. Paprikapulver zugeben und mit anrösten - aber nicht anbrennen lassen!
      6. Das gebratene Gemüse mit dem Rotwein und der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen.
      7. Jetzt erst das gewürfelte Fleisch dazu geben, wieder aufkochen und bei kleiner Hitze mit den Lorbeerblättern mindestens 2 Stunden köcheln lassen. Das kann je nach Fleisch auch deutlich länger sein!


      Dazu gabs Spätzle.
      Kann sich imo wirklich sehen lassen und Geschmack war 11/10.

    • Deine Rechnung ist halt einfach daneben.
      Gulasch köchelt 3std, joa. Aber wirklich aufwand vielleicht 30min, wenn du das Fleisch nicht schon fertig gewürfelt kaufst.

      Erinnert mich daran, dass ich mal wieder lecker "Reste-Gulasch" machen wollte.

      Lecker mit Hühnerherzen / -mägen und so.

      vielleicht gibts n bericht von mir, das Rezept von Cloud klingt eigentlich vielversprechend
    • Stimmt, Rechnung war off, danke für den Hinweis.
      Richtig wäre der Vergleich folgendermaßen:
      "30 Min. für ein Gulasch? Müsste dann ja, 30x geiler sein als Nudeln, die nur 1 Minute brauchen. Ist aber tatsächlich nur 10x geiler. -> Lohnt nicht."

      Waren arguably schon ein wenig mehr als 30 Min. Aufwand, insbesondere mit Küche im Anschluss aufräumen.
      Aber kann man schon durchaus gelegentlich mal machen. [emote_okay]
      Hf mit dem Rezept [emote_bts_lina]
    • chrynox schrieb:

      Deine Rechnung ist halt einfach daneben.
      Gulasch köchelt 3std, joa. Aber wirklich aufwand vielleicht 30min, wenn du das Fleisch nicht schon fertig gewürfelt kaufst.

      Erinnert mich daran, dass ich mal wieder lecker "Reste-Gulasch" machen wollte.

      Lecker mit Hühnerherzen / -mägen und so.

      vielleicht gibts n bericht von mir, das Rezept von Cloud klingt eigentlich vielversprechend
      Her damit!
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster schrieb:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      #TeamKyuzo2016
    • Sobald die neue Küche eingeräumt ist und ich umgezogen bin hab ich mir vorgenommen mal wieder Beef Wellington zu machen und dazu meine Umzugshelfer einzuladen.
      Wird sicherlich wieder ein Genuss!

      @Cloud Ich finde das Schöne am Kochen ist, dass man sehr schnell sehr viel Fortschritt sieht und es schön ist zu sehen was man geleistet hat wenns geil schmeckt.

      greystar_ schrieb:

      dotasource ist wie eine große familie

      zugegebenermaßen

      eine ziemlich behinderte familie.
    • Je mehr du kochst, desto mehr entwickelst du auch ein Verständnis für timings, bzw. was in welcher Umgebung was macht und du hast viel mehr Zeit, während die Sachen kochen. Also wirklich viele Kleinigkeiten (in welcher Reihenfolge müssen die Zutaten rein, wie lange dauert es die nächste vorzubereiten usw). Dadurch wird dein Kochen sehr zeiteffizient ohne stressig zu werden und viel Aufräumen kann schon während des Kochens passieren. Wenn das Essen fertig ist, habe ich meistens nur die 1-3 Gefäße übrig, in denen das finish passiert (in Ermangelung einer besseren Formulierung), der Rest ist dann längst wieder sauber/ in der Spülmaschine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolliver twist ()

      we do not sow
    • wolliver twist schrieb:

      Je mehr du kochst, desto mehr entwickelst du auch ein Verständnis für timings, bzw. was in welcher Umgebung was macht und du hast viel mehr Zeit, während die Sachen kochen. Also wirklich viele Kleinigkeiten (in welcher Reihenfolge müssen die Zutaten rein, wie lange dauert es die nächste vorzubereiten usw). Dadurch wird dein Kochen sehr zeiteffizient ohne stressig zu werden und viel Aufräumen kann schon während des Kochens passieren. Wenn das Essen fertig ist, habe ich meistens nur die 1-3 Gefäße übrig, in denen das finish passiert (in Ermangelung einer besseren Formulierung), der Rest ist dann längst wieder sauber/ in der Spülmaschine.
      Kann dem voll und ganz zustimmen. Besonders beim Anbraten von Zwiebeln musste ich vor sehr langer Zeit lernen, dass heißer nicht gleich schneller heißt. Und ganz ganz besonders bei Knoblauch ;)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher