Whisky Thread für Neulinge und Kenner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hab eben mal den Youtube Account von The Whisky Store durchforstet und hab eine interessante Serie gefunden in der erklärt wird wie man Whisky am Besten trinkt. Wurde zwar schon vieles davon hier gesagt, aber ich denke sie ist es trotzdem wert hier genannt zu werden.
      Im ersten Teil gehts vorrangig um die zu verwendenden Gläser. Das wurde hier im Thread schon durchgekaut, von daher ist da nur wenig Neues zu hören. Interessant wirds dann in den weiteren Teilen.



      Ich hab mir - nachdem der Glenfarclas 10 doch gut gemundet hat und ich nun weiß, dass ich mehr will - ein kleines Sortiment mit 6 unterschiedlichen Single Malts a 0,2l gegönnt um ein wenig testen zu können welche Richtung mir am Besten gefällt. Ich freu mich schon wie ein Schnitzel und hoffe, dass es am Wochenende da ist. :>
    • Ich werde mir zum Wochende hin mal den Tullarmore Dew für 15€ mit 2 Tumblern holen und das ganze mal probieren. Eine Sache noch wie alt seid ihr alle das ihr das so macht?
      gogo Umfrage!

      @bewertung istn packet also der whisky + die tumbler 14,99€

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stereotyp ()

      reyn da
    • wollte eigentlich jo, ich auch per bewertung machen, geht aber nicht also hier
      "jo ich auch"
      und sagt mir wie ich bewerte pls (sry für OT) <- in der bewertung geklärt
      bin kein troll @ average

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stereotyp ()

      reyn da
    • Bin 21 und habe auch erst vor nem halben Jahr mit dem Whisky trinken angefangen. Hab mittlerweile schon 8 Sorten hier stehen. Eventuell kommt nächste Woche mal nen Foto der Sammlung, wenn ich ne möglichkeit finde das vom Handy aufn Pc zu ziehen. Zudem kauf ich mir morgen mal nen Nosing Glas um zu sehen wie der Unterschied ist. Realtalk
    • die besten die ich bisher getrunken hab:

      bunnahabain
      oban
      laphroaig

      jahre waren unterschiedlich

      hab noch alle anderen islay whiskeys probiert (vor ort :cool: ), da waren mir jedoch einige zu torfig.
      laphroaig ist auch recht torfig, der hat mich aber trotzdem sehr angesprochen.
    • Ich erläutere mal eben wie ein guter Whisky überhaupt in die Flasche kommt. Wenn man das verstanden hat, kann man vielleicht auch nachvollziehen warum Blended Whiskys einen eher schlechten Ruf haben.

      Nach dem Brennvorgang und allem was dazu gehört kommt der Whisky, wie ja bekannt sein sollte, für mehrere Jahre in ein Fass. Oft werden dafür alte, gebrauchte Fässer verwendet. Alte Bourbonfässer oder Cherryfässer werden z.B. oft genommen. Jetzt lagern die Fässer über mehrere Jahre in der Brennerei und der Brennmeister behält sie immer im Auge. Damit ein guter Whisky entsteht braucht es nämlich nicht nur Zeit. Wenn man zwei identisch hergestellte Fässer Whisky 30 Jahre liegen lässt, dann wäre es ein Wunder, wenn beide gleich schmecken würden. Warum das so ist, weiß man nicht so genau, aber es ist so.
      D.h. der Brennmeister nimmt regelmäßig Proben, er ordnet die Fässer schon während sie reifen in gute und weniger gute Qualitäten ein. Die guten Fässer lässt er dann besonders lange reifen, um das Beste aus ihnen rauszuholen. Manchmal werden sie auch gegen Ende ihrer Reifezeit nochmal in andere, besondere Fässer umgelagert um ihnen besondere Geschmacksnuancen mitzugeben.
      Die normalen Fässer werden dann meist für die niedrigeren Jahrgänge benutzt und schon nach 10 oder 12 Jahren abgefüllt. Das sind die Standard Single Malts über die wir hier bisher überwiegend gesprochen haben. Die Qualität von ihnen ist gut, der Geschmack aufgrund der Eigenheiten der Brennerei hat meist etwas Besonderes an sich und sie bieten einen guten Einstieg ins Whiskytrinken.
      Und dann gibt es noch die Fässer, die eher schlechte Qualität aufweisen. Diese möchte die Distille eher nicht unter ihrem eigenen Namen verkaufen, immerhin gibt es ja einen Ruf zu wahren. Also verkauft man die Fässer, oder man gibt sie an Hersteller weiter die unter dem selben Mutterkonzern angesiedelt sind. Z.B. die Hersteller von Blended Whiskys. Diese mischen diese "Reste" der Single Malt Distillen mit anderen Whiskysorten. Es entsteht ein Whisky der meist keine besonderen Ecken und Kanten hat, der für den Massenmarkt entwurfen wurde und preisgünstig, aber eben auch von minderer Qualität ist.
      Das heißt die Flaschen die du im Supermarkt findest sind qualitativ meistens am unterem qualitativen Ende anzuordnern und haben daher einen entsprechenden Ruf bei Genießern.

      Das war jetzt ein Exkurs in die schottische Whiskywelt. In Amerika kenn ich mich nicht so gut aus, aber ich glaube das ganze lässt sich analog übertragen. Es gibt dort eben z.B. Kentucky Straight Bourbon Whiskeys, die nicht gemischt werden und hohe Qualitätsanforderungen haben. Und es gibt einfache Blended Whiskeys, die gemischt werden und nicht so hochwertig sind. Die typischen Supermarktvertreter von Jack Daniel's oder Jim Beam gehören zu letzerer Kategorie.
    • Cool, daß Du ein Set bestellt hast, bin schon gespannt auf die Auswertung (und auch die Erfahrungen mit dem Shop:) ) Der Herr im Video ist ja mal ein totaler Nerd, aber auf ne nette Art.
      Wie er bei "meinem Taliker" sagt der ist nichts für Newbies youtube.com/watch?v=wrOiILTGJlY&feature=related rofl :D

      Finde ich ehrlich gesagt ziemlich nice was sich aus der "Eisdiskussion" im Bar/Cocktailthread ergeben hat. Whiskey "genießen" ist in unseren Regionen ja gerade erst im kommen...
      Man kommt mal wieder "neu" auf den Geschmack und hat mal wieder Lust etwas zu bestellen.
      Ich hatte bisher z.B. nicht gewusst, daß die auch so schöne Gläser anbieten; egal wo man nach "Whiskygläsern" sucht, findet man zu 99% nur Tumbler.
      Ich habe hier Obstlergläser (ich denke das sind welche) die genauso aussehen wie sein erstes Nosingglas. Das eine breiter werdende Lippe den Whisky anders in den Mund bringt leuchtet aber irgendwie auch ein, darum denke ich ich werde mal einen Satz anderer Gläser ordern. Die Idee mit den Uhrgläsern finde ich auch recht cool, doch meine ich das ist allgemeines Chemie oder Laborzubehör, die könnte es also auch in der Apotheke und da vielleicht günstiger geben.

      Mir gefallen die hier von der Optik sehr gut
      whisky24.de/tws/product_info.p…-Malt-Glas--6-Stueck.html
      Wobei es leider 6 Stück sind, soviele brauche ich nicht, schwanke daher ob es lieber eins von den 2er Sets aus Kristallglas werden soll, bin da noch unentschlossen.


      Was mich noch an Meinungen interessieren würde; Ich habe bisher noch jede Flasche die ich erworben habe auch getrunken. Ich habe allerdings einige schöne leere Flaschen behalten.cIch bin nicht der Typ der sich die Flaschen wegstellt. Auch wenn ich jetzt was teures geschenkt bekäme würde ich das probieren wollen. So eine Flasche für 3000 Euro wäre somit total verschwendet, die könnte ich nie aufmachen, da hätte ich lieber verschiedene günstigere.
      Es gibt aber sicher viele Leute die "sammeln"; wie wäre das bei euch, auch was wegstellen, oder lieber probieren weil neugierig?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 4nTr4xX ()

      The road is dark. And it's a thin, thin line. But I want you to know i'll walk it for you anytime.
    • das sind für mich sammler, aber keine whiskey liebhaber. man kann natürlich beides sein, aber jemand der nur sammelt, kauft sie sich als wertanlage. einen whiskey trinkt man und stellt ihn nicht weg.
      genießen, nicht schütten.

      ich hab so ein glas:
    • Flaschen für 3000€ sind sowieso meist verschwendet. Was die Preise so hochschraubt ist der Umstand, dass das eben Sonderabfüllungen sind und sie auf eine bestimmte Stückzahl limitiert sind. Die Qualität ist natürlich auch sehr gut, aber man bekommt vergleichbare Whiskys teilweise für einen Zehntel des Preises.
      Solche Flaschen sind also primär gar nicht zum Verzehr gedacht, sondern um sie sich in die Vitrine zu stellen oder sie irgendwann weiterzuverkaufen. Inwiefern das jetzt Sinn macht einen Whisky zu kaufen den man nicht trinkt, muss jeder für sich selbst wissen. Ich finds jedenfalls irgendwie ziemlich dekadent.

      Wenn man mal richtig guten Whisky probieren möchte, z.B. für einen Tollen Anlass, dann muss und sollte man nicht so viel Geld aus dem Fenster werfen. Mir fällt spontan z.B. der Glenfarclas 1961 ein, den ich zufällig durchs stöbern entdeckt habe. Er hat in dem Shop den goldenen Stern bekommen, d.h. er bewegt sich ungefähr in den Top 30 ihres gesamten Angebots und er kostet mit knapp 400€ zwar auch ne ganze Stange Geld, aber eben bei Weitem nicht so viel wie manch eine Sammlerflasche.
    • So ich trinke ja schon jahrelang Jacky/Jacky Single Barell/Jim Beam + Black dingens - also nur diese 0815 Zeug.

      Danke an den TE für die Tipps. Wollte schon lange mal anfangen mich da ein wenig durchzuprobieren.
      Hab mir eben eine Flasche Tullarmore Dew geholt, da du ihn als Einsteiger-Variante aufgezählt hast.
      Bin ja mal gespannt.

      Werde dann meine Erfahrungen hier rein-editieren.

      greystar_ schrieb:

      dotasource ist wie eine große familie

      zugegebenermaßen

      eine ziemlich behinderte familie.
    • ich trinke seid circa 3 jahren nun whisky aus leidenschaft und hab somit schon einige probiert! Für mich gibt es keine besseren als islay malts(bowmore, Laphroig etc.! Sind wohl extrem stark und rauchig, aber so mag ich es halt. Leider sind die preislich schon bei >25€

      Wenn es mal was billigeres sein soll, dann am liebsten Ballantines oder Tullamore Dew. Sind auch für Anfänger sehr gut genießbar!
    • Benutzer online 4

      4 Besucher