Der schlaue Fragen Thread

    • Kyuzo wrote:

      Ich muss nächste Woche nach Kopenhagen, und ich muss am Vortag anreisen, an dem ich noch kein Programm habe. Mittlerweile kenne ich ja eigentlich viele Leute, und war in vielen Städten....aber noch nie groß in Kopenhagen.
      Was macht man dort?
      Hat jemand ne gute Anlaufstelle für alleinreisende?
      Kneipen sind teuer nehme ich stark an? Oder einfach spätabends anreisen und ab ins Bett? (Was ich ungern mache, wenn ich die Möglichkeit habe mir was anzugucken).
      Funfact: War 4x in Kopenhagen (jedesmal für ein Breakdance-Event) und habe noch weder die Havfrue noch Christiania gesehen. Einfach rumbummeln und die Vibes genießen geht da finde ich auch gut und ich weiß nicht ob man wirklich was verpasst wenn man diese Havfrue verpasst, zumal die recht weit ab vom Schuss liegt, wenn man in der Innenstadt residiert. Ich war immer im Raum Februar-März da und weite Fußwege aus dem Zentrum weg waren mir zu unangenehm im Verhältnis zum Benefit.

      Christiana lohnt sich denke ich schon, Kopenhagen ist so ziemlich Hipsters-Paradise, als ich da unterwegs war liefen da echt EXTREM viele junge Leute rum und die Kneipen/Bar-Szene scheint recht (oder besser: extrem) gut zu laufen da. Ansonsten ist es ne extrem krasse Fahrrad-Stadt, alles flach, Fahrräder überall priorisiert, auch wenn dir die Info wahrscheinlich nix gibt.

      Stichwort Kneipe:
      Wenn es dein Ding ist, dich auch mal alleine in ne Bar zu setzen um ggf. mit Leuten ins Gespräch zu kommen, kann ich mir da sehr gut vorstellen:
      Die Preise sind sicherlich ENORM wenn du dir zentral einen gönnst (da Weltstadt/Innenstadt/Hippness UND obendrauf noch die enormen dänischen Alkoholsteuersätze kommen) aber der Däne/Kopenhagener ist eine sehr offene Natur, wie ich das einschätze, ich könnte mir gut vorstellen, dass man da sehr leicht mit Leuten ins Gespräch kommt, falls gewünscht. Dänen jüngeren Alters sprechen meist hervorragendes Englisch, sind sehr weltoffen und kontaktfreudig und verstehen/sprechen teil sogar Deutsch (fordi du snakker ikke dansk?). Es ist halt eine Weltstadt in einer Nation, die Fernsehen meist nur mit Untertitel kriegt.

      Da du sicher nicht nur aus Langeweile dort bist, sondern beruflich, nehme ich an, ist es denke ich auch möglich, zumindest für ein Bar-Gespräch/Abend irgendwo Anschluss zu finden, wenn du höflich fragst und denen bisschen erzählst was du machst.

      Unterm Strich:
      Havfrue eher nein, Christiania denke ich schon, in der Stadt was gönnen, großes JA aber echt ordentlich dänische Kronen dabei haben.
    • Kolibri wrote:

      Kyuzo wrote:

      Ich muss nächste Woche nach Kopenhagen, und ich muss am Vortag anreisen, an dem ich noch kein Programm habe. Mittlerweile kenne ich ja eigentlich viele Leute, und war in vielen Städten....aber noch nie groß in Kopenhagen.
      Was macht man dort?
      Hat jemand ne gute Anlaufstelle für alleinreisende?
      Kneipen sind teuer nehme ich stark an? Oder einfach spätabends anreisen und ab ins Bett? (Was ich ungern mache, wenn ich die Möglichkeit habe mir was anzugucken).
      Funfact: War 4x in Kopenhagen (jedesmal für ein Breakdance-Event) und habe noch weder die Havfrue noch Christiania gesehen. Einfach rumbummeln und die Vibes genießen geht da finde ich auch gut und ich weiß nicht ob man wirklich was verpasst wenn man diese Havfrue verpasst, zumal die recht weit ab vom Schuss liegt, wenn man in der Innenstadt residiert. Ich war immer im Raum Februar-März da und weite Fußwege aus dem Zentrum weg waren mir zu unangenehm im Verhältnis zum Benefit.
      Christiana lohnt sich denke ich schon, Kopenhagen ist so ziemlich Hipsters-Paradise, als ich da unterwegs war liefen da echt EXTREM viele junge Leute rum und die Kneipen/Bar-Szene scheint recht (oder besser: extrem) gut zu laufen da. Ansonsten ist es ne extrem krasse Fahrrad-Stadt, alles flach, Fahrräder überall priorisiert, auch wenn dir die Info wahrscheinlich nix gibt.

      Stichwort Kneipe:
      Wenn es dein Ding ist, dich auch mal alleine in ne Bar zu setzen um ggf. mit Leuten ins Gespräch zu kommen, kann ich mir da sehr gut vorstellen:
      Die Preise sind sicherlich ENORM wenn du dir zentral einen gönnst (da Weltstadt/Innenstadt/Hippness UND obendrauf noch die enormen dänischen Alkoholsteuersätze kommen) aber der Däne/Kopenhagener ist eine sehr offene Natur, wie ich das einschätze, ich könnte mir gut vorstellen, dass man da sehr leicht mit Leuten ins Gespräch kommt, falls gewünscht. Dänen jüngeren Alters sprechen meist hervorragendes Englisch, sind sehr weltoffen und kontaktfreudig und verstehen/sprechen teil sogar Deutsch (fordi du snakker ikke dansk?). Es ist halt eine Weltstadt in einer Nation, die Fernsehen meist nur mit Untertitel kriegt.

      Da du sicher nicht nur aus Langeweile dort bist, sondern beruflich, nehme ich an, ist es denke ich auch möglich, zumindest für ein Bar-Gespräch/Abend irgendwo Anschluss zu finden, wenn du höflich fragst und denen bisschen erzählst was du machst.

      Unterm Strich:
      Havfrue eher nein, Christiania denke ich schon, in der Stadt was gönnen, großes JA aber echt ordentlich dänische Kronen dabei haben.
      Will nach Kopenhagen edzadla
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Kolibri wrote:

      Display Spoiler
      Nochmal ergänzend Richtung @Blutt.

      1) Oftmals hilft vor Prüfungen auch: -Das reine "Aufgabenverständnis" zu trainieren. Sich wirklich mal Aufgaben suchen, bei denen man wirklich noch nicht weiß, WAS soll man WIE überhaupt beantworten?

      Habe Bekannte die auch "Prüfungsangst" haben und schlecht delivern, weil sie zwar oft und viel geübt haben, aber einfach zu wenig trainiert haben, auf den ersten Blick (vermeintlich) unverständliche/untypisch präsentierte Formulierungen der Aufgaben zu verstehen.

      Man sollte versuchen, auch aus der Lehrerperspektive zu denken: Was wird 100% gefragt werden? Was fragt man chronologisch zuerst (idr. geht es von basic nach speziell) Falls es dabei steht: Was gibt wie viele Punkte? Wurde ALLES wichtige schon bei einer Aufgabe abgefragt (Nein? Es fehlt was ganz Elementares? Dann muss eine Aufgabe auch danach fragen...)

      Also immer erstmal klar machen: Was habe ich gelernt und in welchem Verhältnis steht das zu DIESEN Aufgaben: WAS wird WO verlangt.

      Häufig merkt man bei Leuten mit schlechten Leistungen, das sie sich hinterher nicht an den Aufbau der Arbeit erinnern können... Was habe ich wo gemacht? Leute mit guten Leistungen, können dir genau sagen, in welcher Reihenfolge welches Unterrichtsthema sich in der Arbeit wiedergefunden hat.


      2). vorher klarmachen: Lerne ich auf Bestehen, auf "gut" oder auf 1.0? Für ersteres auf die Basics konzentrieren und rare cornercases links liegenlassen. Für Letzteres müssen nicht nur die Basics im Schlaf beherrscht werden, sondern auch Spezialfälle eigenständig ausgekundschaftet und sich selbst kritische Fragen zum theoretischen Hintergrund und Nutzen dieses Themas gestellt werden.


      3) Insbesondere für dich offenbar wichtig: Blackout-Prävention: Überleg dir Strategien, wie du dich an Dinge erinnerst, die du kurzfristig vergisst: Dumme Merksätze, bildliche Vorstellungen zu abstrakten Themen, Verknüpfen von Zahlen mit Farben, Abzählstrategien (z.B. "Mein Daumen steht für Thema X, mein Zeigefinger für Y usw.,), Situationen (z.B. eine Mitschüler erzählt dir, dass er Formel soundso immer vergisst, eine Formel erinnert dich aus irgendwelchen Gründen an eine Band, oder was auch immer). Abstrakta und Zahlen sind für einige schwer zu merken. Tricks dein Gehirn aus, indem du da synästhetisch oder assoziativ vorgehst.

      Bei mir persönlich hilft tatsächlich auch, intensiv das Kurzzeit-Gedächtnis zu nutzen und einfach intensiv unmittelbar vor betreten einer Prüfungssituation mir das Geschriebene (was ich abrufen soll) nochmal etliche male durchzulesen und vor mir herzusprechen. Wenn ich etwas noch bildlich vor Augen oder noch im Ohr habe, kann ich es sehr gut abrufen. Finde raus, was für dich passt. Diese Strategie ist vor allem wichtig, um auch bei den vermeintlich einfachen Dingen, die man nicht so intensiv gelernt hat, weil man denkt man kann sie eh, keine Zeit zum Erinnern zu verlieren.


      4). Wie Midna schon sagte: Routine schafft Zeit. Immer auch bei Üben schon auch auf Zeit üben. Natürlich geht verstehen und Sauberkeit vor Schnelligkeit, aber wer richtig gut vorbereitet sein will macht beides und stellt sich selber eine "Probeklausur-Challenge" bei der man versucht, in maximal der Klausurzeit, vllt. eher 2/3 davon, alles zu beantworten. Profi-Variante: Eine viel, viel zu knappe Zeit ansetzen (vllt. knapp unter 50% der Zeit) und dann einfach versuchen, so viele Punkte wie möglich rauszuholen.

      Immer auch Bedenken: Es wird NIE ALLES GENAU nach Plan laufen. Nicht verunsichern lassen, nur weil mal Baggerlärm draußen ist oder jemand zu spät kommt etc. oder der Stift den Geist aufgibt.

      5) Das körperliche Befinden optimieren; Nicht zu wenig schlafen aber auch nicht zu passiv sein. Nicht zu wenig und nicht zu viel Essen und Trinken. Den Tag auf die Prüfung hin orientieren (z.B. lieber einen Bus früher nehmen und solche Sachen). Findet sie morgens, nach dem Mittag, oder spät statt? (in der Schule ja meist im Vormittagsverlauf) Welche Tagesform hast du da?

      Gerade "Blackouts" sind ja keine reine "Lernfrage" (wobei bei Lernen wohl dennoch gilt=je intensiver, desto weniger Blackout-Risiko) sondern auch ein "Tagesform-Frage": Wer gerade müde oder hungrig ist, oder zu wenig getrunken hat etc. leistet sich ein unnötiges Risiko dafür, zu underperformen.

      6) Geistiges Priming/kognitives Warm-Up. Unmittelbar vor der Prüfung oder am Vortag nochmal mit Mitschülern sprechen oder was interessantes zum Thema anschauen (ohne wirklich "hart zu lernen"). Stell dein Gehirn schonmal drauf ein, dass jetzt nicht Sport, Fremdsprachen, Musikalität wichtig sind, sondern Rechnen das Interessante ist. Ob und wie genau das funktioniert, keine Ahnung, aber fast jede Branche mit "Druck/Lampenfieber", sei es jetzt Profi-Sport, Musik, Theater übt die Tätigkeit auch nochmal "locker" vor wichtigen Auftritten, gerade beim Sport sind Vorteile von Warm-Up ja auch erwiesen. Es kann nicht schaden, auch positive kognitive "Bonuseffekte" mitzunehmen, wenn es diese denn gibt.

      danke für diesen 10/10 Beitrag
    • folgendes Problem:
      ich höre zum Einschlafen immer Podcasts. Um die anderen Schlafenden im Raum nicht zu wecken mit In ears. Bisher nehme ich die Standard apple teile. Leider erwürge ich mich damit regelmäßig und der kabelsalat im Bett geht mir aufn Keks. Hab mit am Freitag diese bluetooth teile geholt
      amazon.de/gp/product/B07RZ2Z52…tle_o00_s00?ie=UTF8&psc=1
      und gestern ausprobiert. Wollte ne aufbewahrungsbox damit die nen festen Platz neben dem Bett haben. Die Dinger sind leider imo extrem laut. Ich kann die Lautstärke der Kopfhörer nicht regulieren sondern nur die am Telefon. Auf Lautstärke 1 (also 1 über stumm) ist das so laut, dass ich nicht dazu einschlafen kann.
      Frage: Hat jemand ein ähnliches Problem schonmal gelöst? Kurze googlerecherche hat mir nicht geholfen. Alternativ: Nach welchem Kriterium muss ich die Kopfhörer aussuchen damit ich nicht 10 verschiedene ausprobieren muss? Zur Leistung hab ich in den Produktdaten nix gefunden aber selbst wenn interessiert mich ja die maxleistung nicht sondern die Feinheit der Regelung im niedrigen Lautstärkebereich. Weitere Alternativfrage: Jemand ne Idee wer da helfen kann? Könnte zum Hackertreff gehen aber glaube kaum, dass die mir da noch nen Widerstand einlöten können/wollen um die Leistung zu reduzieren.

      edit: kann mein Problem teilweise lösen, da ich nur einen Kopfhörer verwende und man die Lautstärkeverteilung zwischen beiden Seiten ändern kann. Nicht sonderlich elegant sollte aber reichen

      The post was edited 1 time, last by roterbaron ().

      kein aquatischer bastard
    • devilchen wrote:

      devilchen wrote:

      shrodo wrote:

      @devilchen wieder im Lande? DotaLAN Platz schon gekauft?
      nur für ein paar tage leider, LAN wird gedodget, wie mz die weiber.Danke an alle, klingt ja leider nicht besonders :D ich werd wohl einfach mal probieren.
      war im yamyam döner nähe zeil, weil am praktischsten und gut bewertet auf google. War ok, aber nix besonderes. Werde nicht wiederkommen.
      Nächstes Mal dann Beyond Burger in der Zeil Kitchen. :1f64f:


      total control now.
    • Users Online 1

      1 Guest