Bewerbungsthread - Fragen und Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nippl- schrieb:

      Naja, damals in der Tanzschule haben die gemeint, das hilft uns beim späteren Bewerben.


      Nuja, nicht wirklich. Lass es lieber weg - es bringt Dir eigentlich nichts. Schreibe aber ruhig Tanzen in die Hobbys, das hört sich gut an. So hart es klingt aber zu dem Thema rautiere ich Kolibri:

      Kolibri schrieb:

      Das ist ne megageile Frage obwohl ich glaube ich sagen kann dass es dir nix. bringt, weil : Jedes Zertifikat was es auf der WElt gibt, wird von den Zuständigen beworben mit den Worten : "Wenn ihr das habt verschafft es euch einen Riesenvorteil später bei euren Bewerbungen weil es zeugt von Teamplay, Engagement (insert whatever you like right here)." Wenn das überall stimmen würde wo ich es gehört habe gebe es 1589,324 Zertifikate die einen bei der Bewerbung qualifizieren (Schätzung meinerseits). Tja und die Leute dies nacher lesen, wie Beast, wissen nichtmal was es ist (no offense). Kannst mal sehen wieviel sowas wert ist. Dein tänzerisches Engagement in Ehren oder den Leuten die der Hockey-AG neue Schläger geschnitzt haben oder für ihren Dorfkindergarten nen WErbespot gedreht oder was auch immer. ABER SCHEIßT AUF DIESE HOHLEN ZERTIFIKATE! Zumindest für Bewerbungen. Hängt sie ins Zimmer und sagt euren Freunden das ihr ein guter Mensch seid.


      Cirez_D schrieb:

      Hab da auch mal ne Frage, auch wenn sie für mich momentan noch nicht so wirklich wichtig ist: Ich bin Assistenztrainer in einer Kampfkunst und werde wahrscheinlich in ein paar Monaten meinen Schwarzgurt machen und einen eigenen Verein gründen.

      Eigentliche Frage: Ist es sinnvoll, wenn man erwähnt (im Lebenslau?) dass man sich im Verein engagiert?
      Weiß sonst gar nicht, was man unter mit außerschulischem/universitärem Engagement versteht.


      Unbedingt, das zeugt definitiv von Teamfähigkeit wenn Du Jüngere anlernst. Das heißt Du bist geduldig und hast leichte Führungsqualitäten. Pose aber nicht mit dem schwarzen Gurt. ;) Lesen und Schwimmen einfach ergänzend dazu schreiben.
    • Es ist erstaunlich , dass sich angehende Ärtze von dotasource.de beraten lassen .

      Meine kurze Frage lautet : Was würde man über einen Bewerber denken , der Paintball zu den Hobbies angibt?

      Mache das gelegentlich , jeden 2-3 monat und das bereits vor meinem Wehrdienstantritt.
    • Danke für den Thread ! Melde mich in 3-4 Jahren ;)
      [spoil=Gyros wird die Weltherrschaft an sich reißen]Kebap-: Jimaras
      Kebap-: im gosugamers forum steht
      Kebap-: gyro as support
      Kebap-: und wegen dir bastard
      Kebap-: les ich halt
      Kebap-: gyros als support
      [/spoil][spoil=Amoment und seine letzte Klausur]Amoment: ich habe gestern letzte 2-stündige arbeit meines lebens geschrieben
      Amoment: und was war es?
      Amoment: na???
      Amoment: na???
      Amoment: GESCHICHTE
      Amoment: ÜBER JUDEN
      Amoment: Ich habe schön viel das wort finanzjudentum eingebracht
      [/spoil]
    • fu(zzy schrieb:

      Meine kurze Frage lautet : Was würde man über einen Bewerber denken , der Paintball zu den Hobbies angibt?


      Ich würde es weglassen, ist zu negativ behaftet und es bringt dir ja keine Vorteile. Wenn du es ab und zu machst, bist du dadurch nicht sportlicher als ohne die Sache, besonders schnelle Auffassungsgabe könnte man eventuell reininterpretieren, aber das macht kein personaler, der schaut das Wort an, und hat ne Erstreaktion, und die ist eigentlich nicht positiv.

      Beastmaster ist 29.

      @Arbeitszeugnis: karriere.de/bewerbung/schreibe…s-doch-selbst-3086/sollte eigentlich recht nützlich für dich sein
    • Habe auch meinen Ausbildereignungsschein gemacht :P

      Paintball zählt wohl zu eher den extrem Sportarten und diese sollte man eher weglassen. Schnell wird man in eine Schublade gesteckt

      Lieber sachen wie Joggen/Schwimmen schreiben. Das kommt immer sehr gut an.
      "The only time success comes before work is in the dictionary"
    • Sodele dann mal mein Motivationsschreiben für SolarWorld, welches wie gesagt zu einem Vorstellungsgespräch geführt hat.

      Ich habe jetzt nur den eigentlichen Teil rauskopiert, da das das leichteste ist, und ich dann nicht alles rauschwärzen muss.
      Meine äußerliche Form würde ich aber als sehr gut beschreiben ;)

      Motivationsschreiben für SolarWorld

      Sehr geehrte Damen und Herren,


      ich bin sehr an der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle als Praktikant im Bereich des Maschinenbaus interessiert.

      In meinem Maschinenbaustudium befinde ich mich im neunten Semester und vertiefe mich im Hauptdiplom in den Bereichen Energie- und Verfahrenstechnik. Mein hauptsächliches Interesse liegt dabei in den erneuerbaren Energien, genauer der Projektplanung von Kraftwerken, aber auch die Forschung und Entwicklung zur Optimierung bereits vorhandener Systeme.

      Zudem bin ich als Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Turbomaschinen und Fluiddy-namik tätig und konnte dort erste Erfahrungen im Bereich der Koordination von Projekten anhand von Versuchsreihen für Abgasturbolader sammeln.Zu meinen Aufgaben gehörten unter Anderem die Be-treuung der Versuche, sowie die Dokumentation dieser in Form wissenschaftlicher Berichte.

      An der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle finde ich besonders das breite Spektrum der Aufgaben, von der Vorabprüfung und Planung von Projekten einerseits und der Optimierung von Gestellkompo-nenten und Verschaltungsplänen andererseits. Ein besonderes Anliegen ist mir dabei die fachliche Weiterentwicklung meiner Fähigkeiten und das Sammeln von praktischen Erfahrungen im Bereich der Planung. Ich erhoffe mir dabei einen intensiveren Einblick in die Projektierung moderner Photovol-taikanlagen.


      Ich stehe Ihnen ab April 2012 zur Verfügung und freue mich auf ein persönliches Gespräch.





      Mit freundlichen Grüßen


      Edit: Die Trennstriche sind so nicht im Dokument, beziehungsweise das Forum hier hat keine DIN A4 Breite und deswegen sind die von Word getrennten Strich dadrin.
    • Coruscant schrieb:

      "Hinweis: Niemals eine Aussage zu anderen Firmen treffen. Ihr könntet gefragt werden, ob ihr euch noch anderweitig beworben habt, die Frage ruhig bejahen aber keine konkreten Firmen dann benennen. In die Falle laufen bisher alle.  "

      Warum ist es verkehrt über andere Firmen zu reden. Zeugt doch von Eigeninitiative und der Gegenüber sieht auch ( da er die Firmen i.d.R. kennt warum ihr euch dort beworben habt)? Klar redet man nicht über Firmen die Schwierigkeiten haben, bzw. über spezielle Informationen. Aber Name und warum man sich dort beworben hat ( bieten dieses und jenes Tätigkeitsfeld was mich interessiert) ist doch imo legitim oder?

      "Keiner will das Geburtsdatum wissen aber Must Have sind Gründungsjahr, Stammsitz, Gründungsvater, Mitarbeiterzahl und Umsatzkennzahlen. "

      Wtf, willst du mich verarschen??? Klar man sollte schon wissen ob es nen junges Unternehmen ist, oder eher nen Traditionsbewusstes, Stammsitz ok, aber Gründungsvater (are you serious?). Und unter Unternehmens daten zähl ich viel eher letzte große Projekte als die Mitarbeiteanzahl und die Anzahl der verbrauchten Büroklammern (sry), grade bei großen Unternehmen kann sich das binnen 1 Monats stark wandeln.

      mfg
      Coruscant

      (@ Betriebspraktikumssuche^^)


      Es steht nirgendwo geschrieben, dass Du nicht die Firmen nennen solltest aber ich gebe Dir an der Stelle den Rat es nicht zu tun aus folgenden Gründen:

      - zeugt es von Seriosität wenn Du sagst: "Ich habe mich noch bei Anderen Firmen beworben, da ich nicht weiß ob dieser Anlauf hier gleich erfolgsversprechend ist. [...] Ich möchte aber um Verständnis bitten, dass ich die Firmen nicht beim Namen benenne, da ich genauso diskret vorgehe wie die einladenden Firmen." --> Solch eine Antwort würde bei mir richtig punkten. Sicherlich wird die Frage selten gestellt aber ich teste einfach die Seriosität und Diskretion. Ist aber nur meine Meinung.
      - erzählst Du einfach frei raus, dass Du Dich da und da und am besten bei 20 Firmen beworben hast (was absolut Dein gutes Recht ist), kann das Gefühl entstehen, dass Du Dir keine wirklichen Gedanken gemacht hast und mehr auf Quantität als Qualität setzt.

      Wtf, willst du mich verarschen???


      Wäre freundlich, wenn Du in Zukunft sowas lässt. Du brauchst auch nicht alles auf eine Goldwaage legen. Mit Gründungsvater meinte ich eher Geschäftsführer (aktuellen), dass ist falsch rüber gekommen, da ich von unserem Unternehmen aus gegangen bin. Unternehmensdaten hatte ich nicht erwähnt. First read, then think. :) Mitarbeiterzahlen bzw. Umsatzzahlen (insofern eine AG oder reportpflichtiges Unternehmen) sind zwei Zahlen, welche man sich leicht merken sollte. Und wenn doch eine Frage kommt, die nichts damit zu tun hat, dann antworte frech: "Ganz ehrlich, mit der Frage habe ich nicht gerechnet ABER ich kann Ihnen folgendes mitteilen über das Unternehmen [Gründungsjahr] [Umsatzzahlen]." Zeig einfach das Du Dich belesen hast.

      Sodele dann mal mein Motivationsschreiben für SolarWorld, welches wie gesagt zu einem Vorstellungsgespräch geführt hat.


      Finde Dein Anschreiben prägnant. Sehr gute Formulierungen und auf den Punkt gebracht. Was Du noch als extra Absatz einfließen lassen kannst, ist der Punkt Eigendarstellung. Also was zeichnet Dich charakterlich aus. :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Be4stM4ster ()

    • Be4stM4ster schrieb:

      Was Du noch als extra Absatz einfließen lassen kannst, ist der Punkt Eigendarstellung. Also was zeichnet Dich charakterlich aus. :love:


      Das sehe ich nicht so. Ich finde genau dafür ist der Lebenslauf und ein späteres Bewerbungsgespräch da.
      mMn kommt in ein Motivationsschreiben: Wer bin ich, warum will ich zu Firma XY, Warum bin ich der richtige für XY. Das alles nur bezogen auf die Arbeit selber.
      Ein Gesicht bekomme ich beim Personaler durch den Lebenslauf (deswegen würde ich auch immer Hobbies in den Lebenslauf packen =) )
    • Und dazu eine ähnliche Frage : Googelst du die Bewerber ? Was passiert, wenn es sich herausstellt, dass der Bewerber E-Sport betreibt ?
      [spoil=Gyros wird die Weltherrschaft an sich reißen]Kebap-: Jimaras
      Kebap-: im gosugamers forum steht
      Kebap-: gyro as support
      Kebap-: und wegen dir bastard
      Kebap-: les ich halt
      Kebap-: gyros als support
      [/spoil][spoil=Amoment und seine letzte Klausur]Amoment: ich habe gestern letzte 2-stündige arbeit meines lebens geschrieben
      Amoment: und was war es?
      Amoment: na???
      Amoment: na???
      Amoment: GESCHICHTE
      Amoment: ÜBER JUDEN
      Amoment: Ich habe schön viel das wort finanzjudentum eingebracht
      [/spoil]
    • Dimi schrieb:

      Und dazu eine ähnliche Frage : Googelst du die Bewerber ? Was passiert, wenn es sich herausstellt, dass der Bewerber E-Sport betreibt ?

      Personalchefs sind auch nur Menschen mit subjektiven EInstellungen.

      Mag er E-Sport - z.b. sohn macht dicke Kohle - wird er es positiv interpretieren

      Mag er kein E-Sport - z.b. sohn zockt den ganzen Tag wie krank und vernachlässigt alles - wird er es negativ interpretieren

      Kennt er es nicht - wird er es wohl ignorieren oder möglicherweiße sich etwas darüber informieren und dann auf den positv formulierten Wikipediaeintrag kommen.
    • Mal aus Interesse (im Moment keiner Bewerbung anstehend): Wie sieht es mit politischer Betätigung aus? Wann erwähnt man, ob man politisch tätig ist, wenn ja, wie viel sagt man, also dass man Mitglied einer Partei (ohne Angabe welcher) o.ä. ist, oder bleibt man ganz unbestimmt? Welche Wirkung ist zu erwarten, wenn die politische Ausrichtung (Parteizugehörigkeit) z.B. aus Facebook oder Google sofort ersichtlich ist?
    • Germi schrieb:

      Schaust du dir Facebookprofile an?


      Ja mach ich. Sehr gute Frage, achtet darauf, dass eure Profile nur dem engsten Freundeskreis zugänglich sind. Die Personaler nutzen die Google-Suche sehr gerne um mehr über den Kandidaten zu erfahren.

      Dimi schrieb:

      Was passiert, wenn es sich herausstellt, dass der Bewerber E-Sport betreibt ?


      Wäre bei mir kein negatives Argument. Kann aber als Gesprächsstoff verwendet werden.

      Hellfish schrieb:

      Wie sieht es mit politischer Betätigung aus? Wann erwähnt man, ob man politisch tätig ist, wenn ja, wie viel sagt man, also dass man Mitglied einer Partei (ohne Angabe welcher) o.ä. ist, oder bleibt man ganz unbestimmt?


      Im allgemeinen gilt, keine politisch motivierten Angaben machen. Die politische Ausrichtung ist gleichbedeutend zu behandeln wie Religion- und Schwangerschaftsfragen. Es bringt Dir keinen Mehrwert wenn Du SPD-Mitgliedschaft angibst in der Bewerbermappe. Solltest Du jedoch eine Funktion inne haben, welche einer normalen Mitgliedschaft übersteigt und die sich mit den Arbeitszeiten tangiert, dann solltest Du das im Gespräch anführen.

      Hellfish schrieb:

      Welche Wirkung ist zu erwarten, wenn die politische Ausrichtung (Parteizugehörigkeit) z.B. aus Facebook oder Google sofort ersichtlich ist?


      Kurz und knapp, vermeidet solche Angaben oder verbergt es. Es kann im schlechtesten Falle zum negativen ausgelegt werden. Ich würde keinen einladen, wenn ich Kenntnis über eine NPD-Mitgliedschaft nehme. Mir ist bewusst, dass dies eine subjektive Meinung ist und nicht rechtens. Aber beweise mir das mal. :) Daher lasst es weg.
    • HumanlyPuma schrieb:

      Sollte man bei Facebook ein Profilbild einstellen, welches einem im stark alkoholisierten Zustand,mit weit aufgerissenem Mund und geröteten Augen zeigt?
      Wird das als freizeitliebend und gesellschaftliche Wesenszüge ausgelegt oder eher negativ?


      mit 12 schon kiffen und saufen?????
      Denke jetzt nicht an einen blauen Elefanten!

      "Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird." - Immanuel Kant


      © alpaXAAAKAAA^
    • Einige Leute (die Mehrheit 30 Jahre plus, darüber schnell steigend) hat offenbar Facebook nicht gepeilt. Die halten sich für superschlau wenn sie Leute kicken die im Profil haufenweise Saufbilder haben, weil sie nicht wissen/ignorieren dass ca. 95% der Jugend das macht und mit freunden Slang redet und "Fuck You" sagt und und und... auch wenn das völlig normale seriöse Leute sind. Da Lesen sie irgendwas schlüpfriges auf der Pinnwand und denken "Ey sind wir doch wieder so genial und modern dass wir jetzt auch schon die ersten sind die uaf die Idee kommen mal das FB-Profil zu checken und zack hat sich doch glatt einer selber disqualifiziert! Mensch sind wir hier weltgewand und innovtiv, und jeder der bei Facebook ein Partyfoto hat, oder gar mehrere ist natrürlich ein Leben lang unseriös"

      Umgekehrt können natürlich bei FAcebook unauffällige Leute trotzdem Dreck am Stecken haben.

      Habe so eine Denkweise öfter mal hier und da aufgeschnappt und denke mir so krass wie der Generationenunterschied bei nur 10 Jahren jetzt ist und wie verpeilt die Leute sind. Und das beste/ironische an der Geschichte ist ja das die sich wahrscheinlich noch für fuchsig halten und denken sie sind das einzige Unternehmen was fAcebook in die gewerbliche Nutzung einbindet. In was fürner Welt manche Leute da leben ist echt krass.

      Trotzdem, bzw. gerade weil diese Leute nix raffen sollte man natürlich umso mehr auf sein Profil achten, auch wenn wir(unsere GEneration) in Wahrheit sicher (fast) alle so sind wie die Leute die ihre Nachtschwärmereien da uploaden, nur dass halt nicht jeder das nach Außen trägt.

      Das Einzige was wirklich Sinn macht ist natürlich als Chef bei bereits eingestellten Leuten zu gucken ob gehäuft Sachen während der Arbeitszeit gepostet werden, sofern das untersagt ist. Das ist natürlich schon eine miese aber wirksame Prüfung und bringt sicher viele in VErlegenheit. In Hinsicht auf alles andere sind Chefs die Facebook checken Idioten weil sie ein Image nicht von einer Realperson unterscheiden können. Höchstens gewisse Aussagen betreffend Hobby oder Lebenslauf kann man natürlich auf Deckungsgleichheit checken wenn es um Faktenangaben geht.

      Bin übrigens selber zwar bei Facebook aber kaum aktiv bzw. passiver Mitleser, hat also nix mit mir persönlich zu tun aber musste mal gesagt werden. Seht ihr das auch so, bzw. habt sowas auch schon aufgeschnappt?