Outrages Weltgeschehen-Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Post by DerSaxe ().

      This post was deleted by THC-Veraechter: Bezugspost gelöscht ().
    • ramius wrote:

      Ich glaube sunslayer wollte mit self-enforcing nur sagen, dass es keine Absprachen geben musste, gerade weil allen (FDP, CDU, AFD) klar war, was in der vorliegenden Situation zu machen sei um RRG zu verhindern. Bewusst in Kauf genommen haben CDU und FDP trotzdem die Stimmen der AFD, aber es nicht zwingend vorher abgesprochen.
      würde es die position der FDP in irgendeiner form verändern? ob mit dieser absprache oder durch beidseitigem verständnis ohne notwendige absprache.
      die intention wäre doch die selbe und man würde nur über das prozedere diskutieren. das ist jedoch irrelevant oder verstehe ich das falsch.

      vermutlich sprechen ich mit sunslayer auch einfach aneinander vorbei und er nutzt "self-enforcing" als normalen anglizismus und ich beziehe mich auf den stehenden begriff des "self-enforcing agreement"

      wiki wrote:

      self-enforcing agreement is an agreement that is enforced only by the parties to it; no external party can enforce or interfere with the agreement. The agreement will stand so long as the parties believe it is mutually beneficial and it is not breached by any party.
      my bad wahrscheinlich :]

      €: @Sunslayer jo sorry missverständnis meinerseits.
      Nice Meme

    • Kyuzo wrote:

      Kemmerich ist schon ein gutes Sinnbild der FDP.

      Wie er auf die Idee kam, als MP zu kandidieren, ist mir völlig schleierhaft. Mit den Neuwahlen wird die FDP sicherlich aus dem Parlament fliegen.

      Zagdil wrote:

      roterbaron wrote:

      (Ja ich weiss dass der Vergleich hinkt weil keine extremparteien im Spiel waren und Merkel einfach ne völlig andere Person da hingestellt hat. Finde aber den FDP move besser als Patt into Merkel/AKK stellt *insertrandom CDUBundestypen* hin
      Wäre ja nicht passiert, im 3ten Wahlgang hätte Ramelow die einfache Mehrheit gereicht. Wenn die FDP einfach gar nichts gemacht hätte, wäre er es geworden. So war halt klar wie es ausgeht wenn er sich aufstellt. Hab auch keine Ahnung wie man den Rücktritt jetzt deuten soll.
      Zu euch beiden: Die Idee war ja, dass RRG Ramelow wählt, FDP+CDU wählt Kemmerich und die AfD ihren Dude. Dann wären FDP und CDU fein raus gewesen, weil sie offiziell nicht Ramelow unterstützt hätten (obwohl sie natürlich seine Wahl gebilligt haben) und auch nicht mit der AfD paktiert hätten. Da die AfD aber auch Kemmerich gewählt hat, gibt's jetzt diesen riesen Bohei.
      Die Lösung wäre btw gewesen sowohl Kemmerich als auch Mohring aufzustellen und die Votes von CDU+FDP aufzusplitten, damit die jetzige Situation verhindert werden kann. Wenn es keine Absprache zwischen CDU+FDP und AfD gegeben hat wäre die Erklärung, dass mit dem Move der AfD nicht gerechnet wurde. Wenn es eine Absprache gab, wäre das Vorgehen ja auch erklärt. Also entweder taktisch von der AfD geschlagen worden oder bewusst mit der AfD zusammengearbeitet.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • betrayus_ wrote:

      wie krass krank sind wir eigentlich, wenn wir so lange auf Politiker einwirken bis diese sich nach einem Tag direkt wieder absetzen lassen?

      Noch lange nicht krank genug. Der Sumpf gehört trockengelegt und dafür müssen noch ziemliche viele Politroboter aus ihren Ämtern gemobbt werden.
      Responsibility's cool, but there’s more things in life
      Like getting your dick
      Rode all fucking night
    • shrodo wrote:

      Die Lösung wäre btw gewesen sowohl Kemmerich als auch Mohring aufzustellen.
      Stimmt. Gar nicht so schwer, oder?


      shrodo wrote:

      Wenn es keine Absprache zwischen CDU+FDP und AfD gegeben hat wäre die Erklärung, dass mit dem Move der AfD nicht gerechnet wurde.
      Diese Ausrede ist halt für sich schon die ultimative Bankrotterklärung. Glaube ich natürlich keine Sekunde dran, aber wenn man die Möglichkeit zumindest theoretisch in Betracht zieht, macht sie den Unterschied dazwischen, ob Leute wegen Wählerbetrugs oder wegen extremer politischer Unfähigkeit für ihr Mandat ungeeignet sind.
      "Nimm das Messer runter! Als ich ihre Stimme imitierte, war es 1 Jokus."
      - Johannes der Echte

      "Diesen Künstler feier ich extrem! Er spielt ein sehr unkonventionelles Banjo."
      - Fas
    • Rob wrote:

      Wählerbetrugs

      Welcher Wählerbetrug? Afd+CDU+FDP haben 53%+ der Stimmen. Jeder Wähler dieser Gruppe will wahrscheinlich lieber nen FDP-Minister-Präsidenten als einen Präsidenten der Linken. Und die FDP hat (>>>wahrscheinlich<<<) nicht aktiv mit der AfD kooperiert, sondern ihre Interessen für nen eigenen Vorteil genutzt. Als FDP-Wähler ist der Unterschied ja einfach eine Minderheitsregierung CDU+FDP statt RRG, wenn die später eine Stimmmehrheit bei wem auch immer suchen wird es ja für eine FDP-Position sein.
    • Sunslayer wrote:

      Rob wrote:

      Wählerbetrugs
      Welcher Wählerbetrug? Afd+CDU+FDP haben 53%+ der Stimmen. Jeder Wähler dieser Gruppe will wahrscheinlich lieber nen FDP-Minister-Präsidenten als einen Präsidenten der Linken. Und die FDP hat (>>>wahrscheinlich<<<) nicht aktiv mit der AfD kooperiert, sondern ihre Interessen für nen eigenen Vorteil genutzt. Als FDP-Wähler ist der Unterschied ja einfach eine Minderheitsregierung CDU+FDP statt RRG, wenn die später eine Stimmmehrheit bei wem auch immer suchen wird es ja für eine FDP-Position sein.
      Selten so einen naiven Post hier im Forum gesehen, sorry^^ weder war das >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wahrscheinlich<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< nicht aktiv kooperiert, sondern sicher zusammen kooperiert und ich bin mir auch sehr sicher, dass CDU Wähler garantiert keinen MP wollten, der von den Gnaden der AfD abhängt, geschweige denn allgemein einen MP der FDP, die btw. 5% der Stimmen bekommen hat. Und CDU+FDP können sich aufgrund ihrer eigenen Parteibeschlüsse in diesem Landtag auch gar keine Mehrheit beschaffen ;)


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Sunslayer wrote:

      Welcher Wählerbetrug? Afd+CDU+FDP haben 53%+ der Stimmen. Jeder Wähler dieser Gruppe will wahrscheinlich lieber nen FDP-Minister-Präsidenten als einen Präsidenten der Linken. Und die FDP hat (>>>wahrscheinlich<<<) nicht aktiv mit der AfD kooperiert, sondern ihre Interessen für nen eigenen Vorteil genutzt.
      Wenn ich mich zur Wahl stelle, und dabei dermaßen radikal ausschließe, in welcher Form auch immer mit der AfD zu kooperieren, um mich dann literal von ihr ins Amt wählen zu lassen, dann habe ich alle meine Wähler betrogen.
      Und mir ist vollkommen klar, dass nicht alle Unions- und FDP-Wähler*innen deswegen zur Linkspartei übergelaufen wären, aber Ehrlichkeit hätte in diesem Fall definitiv Stimmen von mitte-Links gekostet (und vermutlich sogar ein paar von nicht-völlig-Höckenazihirnverbrannt-rechts gezogen).

      Hätten sie die Option von Anfang an als Möglichkeit aufgezeigt, wäre das aus ideologischer Sicht nach natürlich noch ein viel krasserer Dammbruch, aus demokratietheoretischer Sicht aber weniger katastrophal gewesen.

      Sunslayer wrote:

      Als FDP-Wähler ist der Unterschied ja einfach eine Minderheitsregierung CDU+FDP statt RRG, wenn die später eine Stimmmehrheit bei wem auch immer suchen wird es ja für eine FDP-Position sein.
      Das ist ja genau einer der Knackpunkte: Die Minderheitsregierung unter Beteiligung von FDP/CDU hat jede Kooperation mit Linken und AfD ausgeschlossen, und SPD/Grüne/FDP und Union haben gemeinsam keine Mehrheit. Die bekämen kein einziges Gesetz durch. Also, literal keins.

      Es wird immer so getan (bzw. von Seiten der Union/FDP behauptet), diese Idee sei jemals auch nur ansatzweise denkbar gewesen, um den schwarzen Peter wieder zu SPD und Grünen zurückzuschieben. Geht aber mathematisch einfach nicht auf. Die RRG-Minderheitsregierung hätte für ihre Gesetzentwürfe bei FDP und Union auf Stimmenfang gehen müssen - das wäre auch schwierig geworden, aber halt nicht unmöglich, und hätte damit schwarzgelb deutlich mehr (lies: >0 ) Gestaltungsspielraum gegeben als die Kemmerichvariante.

      Was denn auch der offensichtlichste Beweis ist, dass hier nicht "das Parteiwohl unter das Wohl Thüringens gestellt wurde", wie Thomas Kemmerich dem Volk wortwörtlich ins Gesicht gekotzt hat, sondern einfach widerlichstes Postengegeiere auf Kosten aller Menschen in Thüringen und eines faschistischen Tabubruchs.

      The post was edited 2 times, last by Rob ().

      "Nimm das Messer runter! Als ich ihre Stimme imitierte, war es 1 Jokus."
      - Johannes der Echte

      "Diesen Künstler feier ich extrem! Er spielt ein sehr unkonventionelles Banjo."
      - Fas
    • was schreibt ihr hier für einen unfug.
      jeder politiker hier war sich im klaren was er macht.
      niemand wurde betrogen oder ausgetrickst. (€: maximal moralisch)
      das aufstellen eines kandidaten ist eine politische handlung dessen ausmaß die FDP verstanden hat.
      das wählen des FDP kandidaten anstatt des enthaltens ist eine politische handlung dessen ausmaß die CDU verstanden hat.

      es wurde hier niemand betrogen oder ausgetrickst. die zusammenarbeit von AfD, CDU und FDP ist die definition einer koalition.
      das problem ist die zusammenarbeit CDU und der FDP mit der AfD, obwohl sie zuvor dies als eine unmöglichkeit dargestellt hatten.

      ob es eine absprache gab oder nicht ist nicht zu beweisen aber auch ABSOLUT IRRELEVANT für die situation.
      der grund für die auflösung der situation war die position der parteivorsitze der FDP und CDU.
      die CDU und FDP thüringens [€:haben] unwiderruflich mit der AfD zusammengearbeitet. fertig.

      The post was edited 1 time, last by fugo ().

      Nice Meme

    • fugo wrote:

      die CDU und FDP thüringens unwiderruflich mit der AfD zusammengearbeitet. fertig.
      Word. Einfache Fakten, danke nochmal für die Feststellung, sind in unsere heutigen Welt der alternativen Fakten eine wichtige Diskussionsgrundlage.


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • fugo wrote:

      ob es eine absprache gab oder nicht ist nicht zu beweisen aber auch ABSOLUT IRRELEVANT für die situation.

      fugo wrote:

      die CDU und FDP thüringens [haben] unwiderruflich mit der AfD zusammengearbeitet. fertig.

      Rob wrote:

      Wenn ich mich zur Wahl stelle, und dabei dermaßen radikal ausschließe, in welcher Form auch immer mit der AfD zu kooperieren, und mich dann literal von ihr ins Amt wählen lasse, dann habe ich alle meine Wähler betrogen.



      Ich wäre nächste Bundestagswahl mad wenn die Grünen mit der AfD koalieren und happy wenn alle AfD-Abgeordneten nen grünen Bundeskanzler wählen um den MLPD-Kanzler zu verhindern (oder aus welchen Gründen auch immer, die nichts an den politischen Positionen der Grünen ändern). Ich würde mich auf jeden Fall nicht von den Grünen betrogen fühlen. Das gleiche Konzept auf meine politische Ausrichtung angepasst.

      Rob wrote:

      Die RRG-Minderheitsregierung hätte für ihre Gesetzentwürfe bei FDP und Union auf Stimmenfang gehen müssen - das wäre auch schwierig geworden, aber halt nicht unmöglich, und hätte damit schwarzgelb deutlich mehr (lies: >0 ) Gestaltungsspielraum gegeben als die Kemmerichvariante.

      Soweit ich das sehe sind das doch symmetrische Situationen? In jedem Fall müssen beide Seiten (RRG/CDU+FDP) sich auf einen Gesetzeswurf einigen. Die Linken sind natürlich jetzt noch weniger kompromissbereit als die CDU+FDP vielleicht in dem anderen Szenario wäre; aber auch so wäre das alles nicht besonders flexibel gewesen. Ich kann das Ganze auch nicht 100%ig nachvollziehen da es absehbare Neuwahlen provoziert (von denen wahrscheinlich andere profitieren) aber "den Verrat der FDP am Wähler" sehe ich auch nicht.

      The post was edited 3 times, last by Sunslayer ().

    • Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?

      Long story short: Es wird Zeit für Mehrheitswahlrecht
    • Alex- wrote:

      Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?
      Nein, denn Bodo Ramelow hat ja bereits eine Regierung und ein Regierungsprogramm. Warum sollte er das Amt nicht annehmen oder zurücktreten? Er trollt ja nicht nur mit seiner Nominierung zum MP, sondern möchte auch regieren.


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Hi2u wrote:

      Alex- wrote:

      Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?
      Nein, denn Bodo Ramelow hat ja bereits eine Regierung und ein Regierungsprogramm. Warum sollte er das Amt nicht annehmen oder zurücktreten? Er trollt ja nicht nur mit seiner Nominierung zum MP, sondern möchte auch regieren.
      ich bin mir nicht ganz sicher, ob du das System mit diesen Landtagswahlen und der Wahl zum Ministerpräsidenten so ganz verstanden hast.
    • Alex- wrote:

      Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?

      Long story short: Es wird Zeit für Mehrheitswahlrecht
      Davon abgesehen, dass das unendlich konstruiert ist: wären es hypothetisch die entscheidenden Stimmen (werden sie nicht, is klar) dann würde Ramelow sich davon entsagen. Ja, unglaublich aber wahr, es gibt doch noch ein, zwei Politiker, die verstehen wie integer und nach eigener politischer Überzeugung gehandelt wird. Ramelow würde niemals rechte Stimmen als seine Königsmacher zulassen.
      Leben so.
    • ninjo wrote:

      Alex- wrote:

      Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?

      Long story short: Es wird Zeit für Mehrheitswahlrecht
      Davon abgesehen, dass das unendlich konstruiert ist: wären es hypothetisch die entscheidenden Stimmen (werden sie nicht, is klar) dann würde Ramelow sich davon entsagen. Ja, unglaublich aber wahr, es gibt doch noch ein, zwei Politiker, die verstehen wie integer und nach eigener politischer Überzeugung gehandelt wird. Ramelow würde niemals rechte Stimmen als seine Königsmacher zulassen.
      Du hast recht, es ist alles hypothetisch, aber es ist auch eine geheime Wahl und er kann beim nächsten mal literally nicht wissen, ob ihm jetzt die cdu oder die afd zu seiner Mehrheit verholfen haben, sofern das Wahlergebnis wieder ähnlich ausfällt.
      Sorry bin ein bisschen von meinem Punkt weggekommen und das zu edgy rüber kam.
      Wollte eigentlich nur den Punkt machen, dass man sich in einer Demokratie nicht aussuchen kann, wer einen wählt bzw. bei Gesetzesentwürfen für einen stimmt und ich die Form von Puritanismus für kaum praktikabel halte. Ganz besonders dann, wenn man ein Verhältniswahlrecht hat und man ohnehin zu Kompromissen gezwungen ist.
    • Alex- wrote:

      Was macht Bodo Ramelow eigentlich, wenn das nächste mal die AFD für ihn abstimmt? Tritt er dann auch zurück/nimmt die Wahl nicht an?
      hast du auch nur 2 sekunden über den satz nachgedacht, den du da geschrieben hast?
      there's a place I want to take you (were you high?)
      when they knocked on the door looking for you?
      when the unknown will surround you (take my hand)
      as our bodies lift up slowly

      Sundry's Gameblog! - NEUER POST: Borderlands 2
    • Users Online 2

      2 Guests