Outrages Weltgeschehen-Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich kann euch als Anteilseigner der Antifa AG bestätigen, dass im Falle einer Revolution niemand zur Exekution bestimmt ist, sondern die 1%er in der Produktion Wiederverwendung finden werden. Vorausgesetzt das unser aller Gott nicht einen Asteroiden schickt, der den amerikanischen Kontinent in drei Teile teilt. In diesen Fall werden alle 1%er sofort die AfD wählen und ein Medikament gegen Krebs erfinden. So hat es mir mein Spaghettimonster geflüstert.
      I am the living Pitești Phenomenon.
    • Sry, etwas verspätete Antwort, grade viel los im RL.

      Kolibri wrote:


      Coruscant wrote:

      Wir sagen ihnen Klipp und Klar das sie (im Fall von Syrien) wieder in ihre Heimat kommen wenn es dort freidlich wird. Simultan wird jedem, der es will, eine Ausbildung angeboten die ihm beim Wiederaufbau nützt (z.B. Maschinist usw). Wenn sie lernen, bzw. ausgelernt haben, dann können sie sich hier etwas hinzuverdienen. Sonstige Geldleistungen: nein.
      Das wird nicht passieren, ein Beispiel (nicht fiktiv, sondern völlig real):
      Ein (mittlerweile sogar sehr guter) Freund von mir kam als Flüchtling vor einigen Jahren aus Syrien hierher. Er macht gerade eine Ausbildung (Fachkraft in der Technik) und hat eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Vorher hat er hier 2 Jahre lang nicht gearbeitet und in Vollzeit staatliche Deutschkurse/DaZ-Kurse besucht (Wohnung etc. staatlich finanziert).

      Er würde gerne mal nach Syrien zurückkehren, allerdings nicht zwingend mehr um dort zu leben und aufgrund der jetzigen Situation auch auf keinen Fall zeitnah. Familie hat er aufgrund des Kriegs dort auch nicht mehr (alle hier/geflüchtet/schlimmeres)
      Also ich fange mal hier an: das ist wirklich sehr schön für deinen Kumpel (unironisch), doch ich denke du bist Realist genug um einzusehen, das dieser Werdegang eher die Ausnahme statt die Regel ist.


      Bevor es weitergeht muss ich nochmal betonen: bei mir geht es um Flüchtlinge, bei dir wohl um Migranten. Korrigiere mich wenn ich da falsch liege.

      Kolibri wrote:

      Wenn man da jetzt bspw. "dein System" anwenden würde, hat man nur Probleme:


      -man bildet völlig umsonst eine Fachkraft aus und bezahlt 2-3 Jahre die Unterkunft und Deutschkurse und hat NICHTS davon.
      Ich sehe das ja eher so, das DTL als Staat und die deutsche Industrie Jahre lang diese Regionen ausgepresst, Konflikte befeuert hat. Also Deutschland hat schon Jahrelang etwas davon gehabt. Jetzt wenigstens etwas davon (direkt an die Menschen) zurückzugeben, ist nur gerecht oder? - und ich weiß man kann da auch anders Argumentieren.

      Kolibri wrote:


      -Die Person hat zum Herkunftsland gar keinen Bezug mehr.
      Den Punkt verstehe ich überhaupt nicht. Es ist und bleibt doch seine Heimat? Oder wie ist das gemeint?


      Kolibri wrote:

      -Man verschwendet Potential im deutschen Fachkräftemangel (man muss die Leute ja nicht extra herholen, aber wer schon ausgebildet und integriert ist, den kann/sollte man natürlich nehmen).
      Warst das nicht sogar du, der mal einen Artikel zum Märchen des Fachkräftemangels mal verlinkt hatte?

      Und hier ist doch wieder das Problem der Unschärfe. Du redest von Migranten, ich von Flüchtlingen. Und ja, ein Flüchtling kann, wie jeder andere Mensch auf der Welt über rechtliche Wege die deutsche Staatsbürgeschaft beantragen.
      Ich finde es zynisch wie diese Lesart von Politik und Medien befeuert wurde: "Die armen Migranten, natürlich nehmen wir euch auf! Denn nur dadurch wird der Fachkräftemangel behoben und der Generationenvertrag garantiert."

      Also anders ausgedrückt: erst beuten wir eure Heimatländer aus, destabilisieren diese bis hin zum Konflikt und dann schöpfen wir noch die jungen und gesunden Menschen ab - welche eventuell das Land wieder aufbauen könnten - um unsere kaputte Demographie zu kitten.
      Auf der anderen Seite stellt sich heraus, das diese Leute eine andere Mentalität haben (Wunder oh Wunder). Damit meine ich: sie lassen sich nicht einfach in deutsche Hamsterrad-Arbeitsdrohnen verwandeln.

      Da du die ganze Zeit ja vom Nutzen für Deutschland redest, wo ist der hier?

      Kolibri wrote:

      -Juristisch macht dein Szenario sicher Probleme (kann ich natürlich nicht sicher sagen): Mit welchem Recht willst du Leuten aus Land X übliche Fristen und Auflagen für Aufenthaltsgenehmigungen verweigern? Eine Andersbehandlung einzelner Zeiten/Länder ist sicher mit dem Grundgesetz schwer vereinbar, es ginge sicherlich über die Gesetzgebung da was zu andern, aber dann geht es um längere Zeiträume und muss für alle gelten.
      Also Recht kann und muss man an diesem Punkt änderrn - sehe ich nicht als Problem. Aber kann man wohl wieder auch auf die verlorene Trennschärfe von Flüchtling und Migrant zurückführen.


      Kolibri wrote:

      -Das in Zahlen nicht zu fassende aber wahrscheinlich größte Problem: Perspektivlosigkeit: Wenn du jmd. sagst "nach 2-3 Jahren Deutschland ist eh wieder Schluss", meinst du der integriert sich, lernt hier was in der Berufsschule, lernt Deutsch? Einige ganz wenige aus der Elite vllt, aber eine riesiger Teil wird dann perspektivlos und antrieblos in Unterkünften rumhängen (was sollten sie anderes machen auch, wenn sie eh nix dürfen) und in den 3 Jahren sowohl ihr eigenes Leben wie auch die Umgebung in der sie sich für die Dauer der 3 Jahre aufhalten aus Frustration sozial ruinieren. Mit einem solchen Gebot bettelst du ja gerade darum, dass sie kriminell werden und abtauchen und dass es sozialen Unmut geben wird.
      Und der jetzige Zustand ist besser?

      Aber nochmal: wenn ich als Flüchtling Krieg, Tod, Verfolgung entkommen bin, dann bin ich froh wenn jemand mit mir das Brot bricht und ein Dach über dem Kopf zur Verfügung stellt. Falls ich dann noch eine Ausbildung und Sprachkurse bekomme, also die Chance habe mich zu bilden und die Zeit sinnvoll auszufüllen, dann bin ich in erster Linie dankbar! Ich sehe hier aber keine Notwendigkeit der Integration. Man ist Gast Punkt

      Aber ja, das ist die Krux. Unser jetziges Asyl/Einwanderungsgesetzt braucht ein Update - am Besten noch auf EU-Ebene.

      mfg
      coruscant
      Kommentar zur Schweinegrippe:

      Ich hatte mich schon gefragt welche nächste Sau durch's Dorf getrieben
      wird. Was wohl als nächstes kommt. Klimawandel oder vielleicht doch
      wieder Terrorismus ...

      Das der Mond auf die Erde stützt, DASS wäre mal was wirlich neues und
      sicher auch extrem verheerend. Alternativ tut es auch ein großer
      Meteorit.

      Ich kann es mir in Gedanken schon vorstellen. An Schweinegrippe
      erkrankt und vom Meteoriten erschlagen als der Kofferbomber gerade
      einen Block entfernt war ...

      Ja, das sind wahrhaft düstere Zeiten. Ich mach erst mal ein Bier auf ... Das ewige Leben wird sowieso keiner haben.
    • Erfrischend wenig Polemik und Aggression in deinem Post, danke dafür.


      ot: Ramelow will sich jetzt doch erst im 3. Wahlgang ohne Stimmen der CDU wählen lassen und dann 2021 Neuwahlen. Das scheint mir das Szenario zu sein, bei dem die wenigsten Politiker/Parteien ihr Gesicht verlieren.
      Man darf von der Linken gerne halten was man möchte. Gerade die Nummer mit 1% erschießen und auch einige Aktionen im Bundestag sprechen für sich, aber ich möchte mal festhalten, dass sich Ramelow konstant (nach allem, was ich weiß) wie ein Ehrenmann benommen hat. Er hat Kompromisse angeboten, Vorschläge gemacht und die Hand ausgestreckt (siehe Lieberknecht-Vorschlag). Ihm die Mitarbeit zu verweigern, weil er in der sEd-NaChFoLgErPaRtEi ist, scheint mir schon überdurchschnittlich kindisch zu sein.
      Eine Mutter kann nicht helfen, bei so vielen lockeren Schrauben.
    • Onyo wrote:

      hm die Mitarbeit zu verweigern, weil er in der sEd-NaChFoLgErPaRtEi ist, scheint mir schon überdurchschnittlich kindisch zu sein.

      Man muss sich nur mal angucken, wieviel SED-Kader in der Thüringer bzw. der Bundes-Linke steckt.
      Oder wieviele Stasi Leute in der CDU aufgegangen sind....
      Wäre da immer als CDU Mann vorsichtig, die Mauerschützenpartei heraufzubeschwören, wenn ich mir meine eigene Truppe so angucke.


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • @Coruscant Dein Post liest sich sehr konstruktiv und sachlich, vielen Dank dafür, dass du so ausführlich und verständlich geschrieben geantwortet hast. Ich bin aber teils andere Meinung und/oder verstehe einige Punkte auch von dir nicht.



      Coruscant wrote:

      Ich sehe das ja eher so, das DTL als Staat und die deutsche Industrie Jahre lang diese Regionen ausgepresst, Konflikte befeuert hat. Also Deutschland hat schon Jahrelang etwas davon gehabt
      Das sehe ich bei Syrien überhaupt nicht. Wovon hat Deutschland etwas gehabt? Wir reden hier ja nicht von ehemaligen Kolonialgebieten oder dergleichen. Wer oder was wurde dort von deutschen "ausgepresst" und inwieweit ist Deutschland für die Situation dort verantwortlich? Es mag direkt oder indirekt Waffendeals gegeben haben, die die Lage verschärft haben und ein Fehler waren und sind. Aber Deutschland ist weder Ursache für die politische Lage dort, noch Profiteur. Es handelt sich in erster Linie um den Konflikt von Milizen mit der Regierung (+zeitweise Eingreifen des IS und weiterer Kräfte, sowie Machtspielchen, von den Türken, Russland und den USA). Das man sich da hineingesteigert hat ist aber aus meiner Sicht eine Lose-Lose-Situation, welche (außer der "Machterhaltung " Assads) keine Profiteure hat.

      Von daher verstehe ich dein "Profit vs. Wiedergutmachung" Argument nicht. Wir haben weder profitiert, noch etwas gutzumachen, von und für Assads Krieg.



      Coruscant wrote:

      Den Punkt verstehe ich überhaupt nicht. Es ist und bleibt doch seine Heimat? Oder wie ist das gemeint?
      Das war so gemeint, dass: Er dort keine Familie mehr hat, kein Haus mehr, kaum/keine Freunde und sehr negative Erinnerung, außerdem ist die Stadt zerstört worden. In Deutschland hat er dagegen Familie, Freunde, jetzt auch noch eine gute Jobaussicht etc.

      Eine Rückkehr ist sowohl aus sozialen wie wirtschaftlichen und logistischen, dass emotionale mal außenvor, schon rein aus rationalen Gründen extrem ungünstig aus seiner Sicht, wenn auch nicht völlig ungewollt. Seine Heimatstadt gibt es aber in dem Sinne heute nicht mehr, er kann also nirgendwo zurückkehren, außer an den "rein geographischen Punkt der Herkunft". Wieso sollte er dorthin zurück?



      Coruscant wrote:

      arst das nicht sogar du, der mal einen Artikel zum Märchen des Fachkräftemangels mal verlinkt hatte?
      Nein, das ist wohl eine Verwechslung.

      Coruscant wrote:

      ch finde es zynisch wie diese Lesart von Politik und Medien befeuert wurde: "Die armen Migranten, natürlich nehmen wir euch auf! Denn nur dadurch wird der Fachkräftemangel behoben und der Generationenvertrag garantiert."
      Wieso? Im Gegensatz zum Los-Lose Krieg ist dieser Teil der Geschichte doch eine Win-Win Situation und sorgt auch noch für verstärkte Akzeptanz in den ablehnenden Lagern. Warum sollte man die Vorteile nicht betonen?

      Coruscant wrote:

      Also anders ausgedrückt: erst beuten wir eure Heimatländer aus, destabilisieren diese bis hin zum Konflikt und dann schöpfen wir noch die jungen und gesunden Menschen ab - welche eventuell das Land wieder aufbauen könnten - um unsere kaputte Demographie zu kitten.
      Siehe die beiden obersten Punkte: Ich sehe keine Ausbeutung und bewussste/aktive Destabilisierung. Verwechselst du hier Syrien mit Kolonialgebieten? Ich will dir das nicht unterstellen aber es ließt sich total stark so. In Syrien regiert Assad, Deutschland hat mit der schwierigen Lage dort nur sehr indirekt was zu schaffen (Waffenmenge in Nahost etc.) .
      Zum "zurückkehren und wiederaufbauen" siehe das Fallbeispiel meine Bekannten: Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Geflüchteten zurückkehren. Im Übrigen wird dort auch passieren, was Assad möchte, nicht was die potentiellen Rückkehrer verwirklichen wollen würden.


      Coruscant wrote:

      Damit meine ich: sie lassen sich nicht einfach in deutsche Hamsterrad-Arbeitsdrohnen verwandeln.
      Ist denn jede deutsche Fachkraft Arbeitsdrohne? Was sollen die deiner Meinung nach sonst tun? Lebenslang Arbeitslos oder alle im Top-Management? Und wo ist der Unterschied (aus Sicht des Individuums, nicht der Staaten) für die Leute, ob sie ihren Beruf in Syrien "als Arbeitsdrohne" ausüben oder hier. Außerdem sehnen sich viele sicher nach "dem bürgerlichen, ruhigen Leben als Arbeiter", nachdem sie zuvor jahrelang auf Flucht, in zerbombten Städten, im Ausnahmezustand gelebt haben. von dem Leben, von dem du etwas abfällig sprichst, träumen einige. Ich glaube du unterstellst falsche Ansprüche.

      Coruscant wrote:

      Also Recht kann und muss man an diesem Punkt änderrn - sehe ich nicht als Problem. Aber kann man wohl wieder auch auf die verlorene Trennschärfe von Flüchtling und Migrant zurückführen.
      Hier magst du Recht haben.


      Coruscant wrote:

      Aber nochmal: wenn ich als Flüchtling Krieg, Tod, Verfolgung entkommen bin, dann bin ich froh wenn jemand mit mir das Brot bricht und ein Dach über dem Kopf zur Verfügung stellt. Falls ich dann noch eine Ausbildung und Sprachkurse bekomme, also die Chance habe mich zu bilden und die Zeit sinnvoll auszufüllen, dann bin ich in erster Linie dankbar! Ich sehe hier aber keine Notwendigkeit der Integration. Man ist Gast Punkt
      Das sehe ich völlig anders:

      Wer hier längerfristig /dauerhaft bleibt, Sprach- und Integrationskurse belegt, arbeitet, wohnt und auch auf absehbare Zeit nicht zurückkehrt (siehe Beispiel oben), evtl. sogar ausdrücklich bleiben möchte (und vllt. sogar gebraucht wird), der ist doch kein "Gast".
      Integrationskurs und "Gast" ist ja alleine schon ein Widerspruch in sich, der dich ganz eindeutig widerlegt. Hier eine mehrjährige Ausbildung mit beiderseitiger Absicht der Übernahme zu beginnen, ist für mich auch weit jenseits eines "Gast-" Verständnisses.

      Im Übrigen lag man mit dieser Einstellung , unabhängig wie man das jetzt nennen will, bei den italienischen, türkischen, russischstämmigen "Gastarbeitern" schon so falsch, dass deine Position da heute auch überhaupt kein Konsens mehr ist, sondern gleich von vornherein das Bleiben als wahrscheinlichste Option angenommen wird.

      Davon abgesehen, im Gegensatz zu den 3 genannten Gruppen, haben die politisch Verfolgten und Ausgebombten, im Gegensatz etwa zu den ehemaligen türkischen Gastarbeitern, gar keine wirkliche Rückkehroption, wie können sie dann Gast sein?

      Man muss von Begin an zumindest sehr stark in Erwägung ziehen, dass der allergrößte Teil für immer in Europa bleiben wird, warum dann nicht gleich entsprechende Maßnahmen einleiten, anstatt Fehler der Vergangenheit zu wiederholen? Irgendwann gibt es selbst in der deutschen Politik auch mal Lerneffekte..
    • Als Mensch der zwischen 54.693855N, 7.044153E und 47.570947N, 12.959686E geboren ist habe ich hier natürlich Hausrecht, im Gegensatz zu Menschen die zwischen 35.942781N, 35.870344E und 32.730647N, 41.143444E geboren sind. Dass die offensichtlich nur Gäste sein können zwischen 54.693855N, 7.044153E und 47.570947N, 12.959686E sollte jedem klar sein der zwischen 54.693855N, 7.044153E und 47.570947N, 12.959686E geboren ist.
    • wolliver twist wrote:

      Die CDU glaubt vor allem deswegen an die Hufeisentheorie, weil sie sowohl die meisten Stasi-Leute als auch die meisten Nazis nach Zusammenbruch des jeweiligen Systems aufgenommen hat ¯\_(ツ)_/¯
      zur Erinnerung: Die CDU und besonders Schäuble waren es, die alle Stasiakten für die nächsten 100 Jahre wegsperren wollten um den "gesellschaftlichen Frieden" zu wahren (und die teilweise wertvollen Daten an die eigenen Dienste überführen). Es waren die DDR-Bürgerrechtler die das verhinderten. Nicht die CDU, auch wenn sie heute gerne den Inhalt dieser Akten zum Vorwurf machen. Wahrscheinlich wegen diesem gesellschaftlichen Frieden.
      I am the living Pitești Phenomenon.
    • LerYy wrote:

      LerYy wrote:

      ich bin gerade auch abnormal emotional weil einfach hardcore die Hz. Mehdi vibes bei mir eintreffen (ein gemisch aus glück aber auch angst/trauer), weil momentan so vieles auf der Welt passiert, passiert ist // Feuer Australien // Erdbeben Türkei // Coronavirus + China down // Wenn jetzt noch Ende März April in Saudiarabien ein Bürgerkrieg ausbricht commite ich full rein und log mich aus dem kapitalismus aus.
      T- 1 Monat Q_Q. Hinzu gekommen ist noch die steigende Eskalation in Indien und Corona Panik.
      Heute ist die Regaip Nacht. Das ist immer die erste Donnerstag Nacht (zum Freitag) am Anfang des Monats Receb. Receb wiederrum ist der erste Monat der heiligen drei Monate (Receb, Shaban und Ramadan).
      In dieser Nacht vergibt Allah besonders seine Barmherzigkeit an die jenigen, die darum bitten. Ich wünsche euch eine angehneme Nacht, deckt euch gut zu und schlaft gut. <3


    • Der momentane König muss sterben und dann muss es eskalieren into Bürgerkrieg (im Monat Shaban was jetzt bald ist in ca. 2 Wochen insaAllah). Aber die momentane Lage bietet dafür eine Steilvorlage. Und Allah weiß es am besten.
    • Sorry aber kam in den Hauptmedien Kanälen und denke schon, dass das Weltbewegende Ereignise sind. Wenn nichts passiert bin ike auch ruhig für mindestens ein Jahr :> und wenn ich sterbe sogar für immer.
    • LerYy wrote:

      Sorry aber kam in den Hauptmedien Kanälen und denke schon, dass das Weltbewegende Ereignise sind. Wenn nichts passiert bin ike auch ruhig für mindestens ein Jahr :> und wenn ich sterbe sogar für immer.
      Danke, finde das sehr interessant. Lass dich von so Hatern nicht verunsichern :)


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Users Online 2

      2 Guests