Outrages Weltgeschehen-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Froher 3. Oktober

      zeit.de/2018/41/rechtsterroris…z-telegram-neonazi-gewalt

      Zwei Wochen später, nach einer Gedenkkundgebung für Hillig am 14. September, zogen K. und zwei Dutzend Kameraden durch die Chemnitzer Innenstadt, eine selbst ernannte braune Bürgerwehr, ausgerüstet mit Quarzhandschuhen und einem Elektroschocker. An der Schlossteichinsel stellten sie eine Gruppe feiernder Jugendlicher und forderten deren Ausweise, kreisten eine zweite Gruppe ein, beschimpften sie mit rassistischen Parolen und attackierten sie; ein Iraner wurde durch einen Flaschenwurf am Kopf verletzt. Ein "Probelauf" sei das gewesen, postete einer der Neonazis anschließend voller Stolz in die Telegram-Gruppe.
      Und der Ton radikalisierte sich weiter. Man sprach über Feuerwaffen, die man für den politischen Kampf beschaffen wolle, selbst die Marke hatten die Neonazis schon ausgewählt: entweder eine Heckler & Koch oder eine Walther. 800 Euro sollte die Waffe kosten. "Preis mache ich nicht, gebe ich nur so weiter", schrieb Tom W. Die Schusswaffe solle geordert werden, heißt es im Chat, "wenn von jedem das Geld vorhanden ist". Als ein möglicher Tattag wurde der 3. Oktober genannt.
      Wie ernsthaft waren die Pläne? Einiges spricht dafür, dass die Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen waren, eine Schusswaffe wurde bei der Razzia jedenfalls nicht gefunden. Aber für die Ermittler war die Vorstellung schwer erträglich, dass sich einer der Neonazis am 3. Oktober der Überwachung entziehen, eine Pistole aus einem Versteck holen und damit einen Menschen töten könnte. Deshalb haben sich die Bundesanwälte für eine frühe Festnahme entschieden. Es sei alarmierend, sagt ein Sicherheitsbeamter, dass "Revolution Chemnitz" für einen Trend stehe, der auch anderswo zu beobachten sei: Rechtsextremisten fühlen sich durch die aktuelle Diskussion legitimiert, den bewaffneten Aufstand auszuüben – und die Hemmschwelle zur Gewalt weiter sinkt

      Aber es gibt natürlich kein Problem mit Rechtsextremen in Sachsen.
    • tagesschau.de/inland/hambacherforst-113.html

      Vorläufig gestoppt, Weil der Wald auf Grund von "Bechsteinfledermaus-Vorkommen die Qualitäten eines europäischen FFH-Schutzgebietes" haben könnte.
      Faktenlage ist im Eilverfahren nicht zu klären. Rodung muss vorläufig gestoppt werden, damit keine "vollendete, nicht rückgängig zu machende Tatsachen geschaffen" werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aro ()

      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Mit P.s verschwanden auch rund 30 Waffen, die der Büchsenmacher, Sportschütze und Jäger legal besessen hatte. Und gerade jene Waffen hatten erst in den vergangenen Tagen bundesweit Aufsehen erregt: Die "Bild" hatte im Zuge der Berichterstattung zur mutmaßlichen rechten Terrorzelle in Chemnitz erklärt, wie Kriminelle an halb automatische Schusswaffen kommen könnten – und in diesem Zuge beiläufig auch P. erwähnt, weil sich in dessen Besitz unter anderem das Sturmgewehr AR15 befunden habe, dass auf dem Schwarzmarkt rund 2000 Euro wert sei.
      (...)
      Bei dem jüngsten Leichenfund handelt es sich bereits um den dritten in der Region Calw/Pforzheim innerhalb von gerade einmal drei Wochen. So wurde am 17. September gegen 22 Uhr ein 47-jähriger Iraker, der bereits seit etwa 20 Jahren in Deutschland gelebt hatte, neben der L340 zwischen Dobel und Bad Herrenalb (beide Kreis Calw) mit mehreren Schüssen getötet. Am 12. September wurde ein 33-jähriger Vermisster in einem Waldstück im Pforzheimer Nordwesten gefunden. Wie die Polizei mitgeteilt hatte, sei in diesem Fall aber nicht von einem Fremdverschulden auszugehen. Der 33-Jährige wurde seit dem 13. Mai dieses Jahres vermisst.

      Quelle
      Ich will jetzt nicht zu sehr den Aluhut aufsetzen, aber ich hoffe wirklich sehr, dass zumindest in die Richtung ermittelt wird. Die Timeline Waffen verschwinden -> starke Naziszene in der Gegend* -> erschossener nicht deutsch aussehender Mensch sorgt schon für Gänsehaut bei mir.
      *

      Wie eine Beamtin des Stuttgarter Landeskriminalamts im sogenannten NSU-Prozess aussagte, reisten die Neonazis zwischen 1993 und 2001 immer wieder zu Kameraden nach Ludwigsburg.
      (...)
      Sie seien erstaunt gewesen, schrieb Mundlos damals, wie gut bewaffnet die Ludwigsburger gewesen seien.
      (...)
      Demnach wurden im Schutt der ausgebrannten Zwickauer Wohnung, die als Unterschlupf der Neonazis gedient hatte, Stadtpläne gefunden - unter anderem einer von Heilbronn, ein weiterer von Ludwigsburg, zwei von Stuttgart. In der Straßenkarte von Stuttgart habe man mehrere Markierungen mit dem Buchstaben "P" entdeckt, sagte der BKA-Beamte.
      /quote]

      Quelle
      we do not sow
    • RWE PM schrieb:

      Mit großer Überraschung hat RWE Power den heutigen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster zur Aufhebung des Sofortvollzugs der im Hauptbetriebsplan des Tagebaus Hambach für 2018-2020 erlaubten Rodung zur Kenntnis genommen.
      (...)
      Das Unternehmen geht davon aus, dass dies möglicherweise nicht vor Ende 2020 der Fall sein wird. Den wirtschaftlichen Schaden aus den zu erwartenden Betriebseinschränkungen beziffert das Unternehmen nach einer ersten Bewertung auf einen niedrigen dreistelligen Millionen Euro Betrag jährlich ab 2019.
      onvista.de/aktien/RWE-Aktie-DE0007037129#topFlopAktien
      -6% auf den Aktienkurs Stand jetzt
      we do not sow
    • wolliver twist schrieb:

      RWE PM schrieb:

      Mit großer Überraschung hat RWE Power den heutigen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster zur Aufhebung des Sofortvollzugs der im Hauptbetriebsplan des Tagebaus Hambach für 2018-2020 erlaubten Rodung zur Kenntnis genommen.
      (...)
      Das Unternehmen geht davon aus, dass dies möglicherweise nicht vor Ende 2020 der Fall sein wird. Den wirtschaftlichen Schaden aus den zu erwartenden Betriebseinschränkungen beziffert das Unternehmen nach einer ersten Bewertung auf einen niedrigen dreistelligen Millionen Euro Betrag jährlich ab 2019.
      onvista.de/aktien/RWE-Aktie-DE0007037129#topFlopAktien-6% auf den Aktienkurs Stand jetzt
      Hat auch irgendwie lange das ganze Hambacher Forst Thema gut überlebt. Trotz der heftig negativen Publicity quasi den ganzen Sommer über. Ist nach den 6% Verlust jetzt wieder auf dem Niveau vom Juni diesen Jahres.
    • Südländer schrieb:

      Und wir Steuerzahler sind die Leidtragenden....

      Ob ich mit meiner Steuerabgabe leide oder nicht kannst du ganz getrost mir überlassen.

      Ich habe auch gar keinen Bock mich permanent von Internet-Helden in den Socialmedia vor den Karren spannen zu lassen, wohin "unsere" Steuergelder zu fließen haben.

      Kannst dich gerne in die VWL1-Vorlesung hocken und dir da den Applaus holen.


      HumanlyPuma schrieb:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Kyuzo schrieb:

      Südländer schrieb:

      Und wir Steuerzahler sind die Leidtragenden....
      Ob ich mit meiner Steuerabgabe leide oder nicht kannst du ganz getrost mir überlassen.

      Ich habe auch gar keinen Bock mich permanent von Internet-Helden in den Socialmedia vor den Karren spannen zu lassen, wohin "unsere" Steuergelder zu fließen haben.

      Kannst dich gerne in die VWL1-Vorlesung hocken und dir da den Applaus holen.
      Schön, dass du gerne dein Geld verbrennst, wenn NRWs Kommunen derzeit zerfallen und nahezu bankrott sind.
      Ich würde meine Steuern lieber effizienter eingesetzt wissen.
    • In Anbetracht der Tatsache, dass wir Steuerzahler später alle für die Folgen des Klimawandels zahlen werden müssen, ist es vollkommen okay, dass jetzt die RWE Eigentümer Geld verlieren. Ich habe keine Lust vollkommen irrsinnige Geschäftspraktiken wie das Verbrennen von Kohle zur Stromerzeugung noch weiter zu subventionieren.
      Dieser Beitrag wurde bezahlt vom George Soros Zentrum für politische Agitation