Outrages Weltgeschehen-Thread

    • Die weniger relativierende Darstellung wäre dann vermutlich, dass der Mann einfach böse ist?
      "Nimm das Messer runter! Als ich ihre Stimme imitierte, war es 1 Jokus."
      - Johannes der Echte

      "Diesen Künstler feier ich extrem! Er spielt ein sehr unkonventionelles Banjo."
      - Fas
    • Rob schrieb:

      Die weniger relativierende Darstellung wäre dann vermutlich, dass der Mann einfach böse ist?
      klingt für mich nach ner einleuchtenderen variante als dass man wegen langer asylverfahren anfängt, 11jährige zu vergewaltigen



      eventually there comes a point where it's like the true test for your team - will he cast a spell or will he not
      - Artour Babaev

      Und wenn beide dann nicht mehr stacken und der einer 6k Boi, der vorher 4k war, mit einem anderen 4k Boi spielt, dann ist er nicht mehr 6k, weil er reverse trägert, oder?
      - User des Monats
    • Ich kann verstehen dass man ohne andere Perspektive anfängt Drogen zu ticken. Also besteht glaube ich schon eine Korrelation zwischen Bodensatz der Gesellschaft und Kriminalität.
      Aber das entschuldigt halt auch nix, schon gar nicht extrem schwere Straftaten
    • Soll in keinster Weise entschuldigend gemeint sein (wusste nicht, dass man das bei Vergewaltigung/Mord an minderjährigen/Kindern dazusagen muss, aber hiermit geschehen).

      Mir geht einfach gewaltig gegen den Strich, dass hier mal wieder auf einen Hinweis auf Probleme, die der Mann offensichtlich hatte (inwieweit die (natürlich nicht alleine) ursächlich sind, kann man sicher diskutieren, bin Fan der Theorie, dass niemand böse geboren wird) mit "lol n1 relativierung" geantwortet und erwartet wird, dass damit der letzte Schluss gefasst wurde.
      "Nimm das Messer runter! Als ich ihre Stimme imitierte, war es 1 Jokus."
      - Johannes der Echte

      "Diesen Künstler feier ich extrem! Er spielt ein sehr unkonventionelles Banjo."
      - Fas
    • Ist ja nicht bloß ein Hinweis auf seine Probleme, da steht halt literol "Der Grund:", was sowohl deutsche Bürokratie bzw. Kultur direkt dafür verantwortlich macht als auch andere Gründe ausschließt (da steht ja explizit "der" und nicht "ein"). Ob der Autor das jetzt tatsächlich so meint, weiß ich natürlich nicht, aber so wie es da konkret steht, fand und finde ich die Formulierung auf Anhieb komplett daneben. Dieses Schuld überall, bloß nicht bei den Schuldigen, zu suchen nervt manchmal schon sehr.



      eventually there comes a point where it's like the true test for your team - will he cast a spell or will he not
      - Artour Babaev

      Und wenn beide dann nicht mehr stacken und der einer 6k Boi, der vorher 4k war, mit einem anderen 4k Boi spielt, dann ist er nicht mehr 6k, weil er reverse trägert, oder?
      - User des Monats
    • lubold schrieb:

      Dieses Schuld überall, bloß nicht bei den Schuldigen, zu suchen nervt manchmal schon sehr.
      Schuld zuweisen bringt halt nichts
      ist genau so sinnlos und kontraproduktiv wie nem pegida boy zu sagen dass er n nazi ist
      ich persönlich kann mir nicht ausmalen wie es sich anfühlt aus seinem heimatland fliehen zu müssen (wild guess: ziemlich scheisse)
      traumata sind kein joke und auch wenn der typ auf harten kanacken macht heisst dass nicht dass seine psyche nicht komplett von den erfahrungen gefickt wurde
      erziehung und sozialisierung hier tut dann sein übriges
      damit möchte ich die tat nicht schönreden, es ist schrecklich dass es passiert ist, bitte jetzt nicht versuchen mir die worte umzudrehen auf so ne diskussion hab ich keine lust und werde auch nicht drauf eingehen
      es gilt sowas zu verhindern und nicht mit dem finger auf leute zu zeigen und zu sagen "ihr seid schuld"
      gesellschaftliche probleme können nur mit der gesamten gesellschaft gelöst werden und da ist integration immer besser als konfrontation

      edit: der post war jetzt nicht an dich gerichtet direkt, sondern eher allgemein)
    • Man muss aber auch mal Realist bleiben und anerkennen, dass man nicht jeden Menschen integrieren kann und manche das auch gar nicht möchten. Für psychisch auffällige Straftäter gibt es auch dementsprechende Urteile und Verwahrung. Bin noch nicht so ganz davon überzeugt, dass man durch lange Asylverfahren und Perspektivlosigkeit zum Vergewaltiger und Mörder wird, da muss vorab schon was im Argen liegen.

      Sowas zu verhindern ist immer schwierig, gibt eben auch solche Menschen die sich so sehr im Clinch mit der Gesellschaft sehen, dass sie kein Teil dieser sein wollen und auch das Reflexionsvermögen und die Einsicht fehlt um an sich arbeiten zu wollen. Angebote und Hilfe zur Gewaltprävention gibt es zu Häufe, sie werden halt nur oft nicht wahrgenommen, teilweise sicher aus Stigmatisierung, teilweise aber auch weil die Menschen es eben nicht wollen oder gar nicht wahrnehmen, dass mit ihnen was nicht stimmt und generell psychisch auffällige Menschen unter Tatverdacht stellen ist auch mehr als wrong. Ist schon ok, dem Täter auch die Schuld zuzuweisen anstatt daraus ein generelles gesellschaftliches Problem zu machen, wo eventuell keines ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stardust* ()

    • ja und sowas kannst du den leuten nicht ansehen
      du wirst nicht durch lange asylverfahren und perspektivlosigkeit zum mörder oder vergewaltiger sondern durch andere bereits vorhandene dispositionen welche aber eventuell durch die situation in der sich diese menschen befinden wahrscheinlicher ausgelöst werden als wenn die menschen überhaupt irgendeine perspektive haben
      es stimmt dass man nicht jeden gut in die gesellschaft integrieren kann, da hat die herkunft aber nichts mit zu tun gibt genug deutsche die nicht gut integriert sind
      ist ja auch erst mal nichts schlimmes, solange man diesen menschen dann versucht zu helfen sich zu integrieren und nicht den einfachen "ihr seid böse" weg geht, der führt nämlich zu gar nichts
    • am schwersten (bis sogar unmöglich) finde ich, ist es, erstmal festzustellen, dass Person X moralisch verwerfliche Gedanken hat
      in Menschen kann man ja nicht reinsehen, wie es so gern heißt

      man kann jetzt die Pros und Cons aufwägen und schauen was schlussendlich dazu geführt hat
      ich persönlich finde aber, man kann solche Straftaten nicht mit zweierlei Maß betrachten
      Flüchtling oder nicht stellt für mich da gar kein Punkt dar, und wie der Status der Person ist sollte da erst recht kein Punkt sein
      Gleiches recht für alle, dass sollte man auch konsequent so halten

      luke schrieb:

      ALLE 18 jährigen außer betrayus sind scheiße

    • Ich denke es hat auch niemand vor dem Täter hier wegen seiner Herkunft Sonderrechte einzuräumen. Mildernde Umstände werden ja auch bei Tätern berücksichtigt die keine Flüchtlinge sind. Ob man da jetzt von "dem" Grund sprechen muss finde ich auch fragwürdig, aber zu sagen der Mensch sei einfach böse und jeden weiteren Erklärungsversuch anzuprangern finde ich dann doch deutlich weniger gut durchdacht. Bin schon ganz froh über unsere wEsTLicHe WErtEgEselLsChaft, in der wir Straftaten relativ zu ihren Umständen betrachten und nicht einfach jedem vermeintlichen Täter den Kopf abhacken.
    • meiner meinung nach haben wir noch einiges aufzuarbeiten was unser Rechtsystem angeht. da rede ich gar nicht davon, dass wir uns an irgendeiner anderen Nation messen müssen, sondern unseres ausbauen müssen (in vielen Punkten)

      finde es aber auch wichtig nicht alle Flüchtlinge jetzt in dieses Klischee der vergewaltigung zu stecken (hört man leider jetzt wieder viel zu häufig)

      luke schrieb:

      ALLE 18 jährigen außer betrayus sind scheiße

    • lubold schrieb:

      Dieses Schuld überall, bloß nicht bei den Schuldigen, zu suchen nervt manchmal schon sehr.
      Das stimmt und im Zusammenhang mit Verbrechen über Missstände zu berichten und die als (vllt. sogar einzigen) Auslöser darzustellen ist unglücklich/ zu gewollt provokativ. Trotzdem kann es natürlich richtig sein, dass man mal auf die negativen Begleitumstände näher schauen muss.

      till schrieb:

      Schuld zuweisen bringt halt nichts
      ist genau so sinnlos und kontraproduktiv wie nem pegida boy zu sagen dass er n nazi ist
      Das ändert vielleicht am Handeln des Täters nix, bringt aber dennoch zum Ausdruck, dass das Handeln massiv gesellschaftlich unerwünscht und problematisch ist. Das der "angegriffene" dadurch nicht unbedingt ein einsichtigeres Verhalten zeigt, ist zwar zu bedenken, andererseits sollte man auch klar sein Missfallen deutlich machen und den anderen an den Strafstatus erinnern.

      betrayus_ schrieb:

      Flüchtling oder nicht stellt für mich da gar kein Punkt dar, und wie der Status der Person ist sollte da erst recht kein Punkt sein
      Gleiches recht für alle, dass sollte man auch konsequent so halten
      Der Rechtsstatus ist aber in jedem Fall in rechtlichen Angelegenheiten zwingend relevant, daher heißt der ja auch so. Das Widerspricht nicht "gleichem Recht für alle", denn alle betrifft ja nur "alle Staatsbürger" und gilt nicht für "alle Menschen, deren Identität und Angaben völlig ungeklärt sind und ggf. Rechte/Verpflichtung/Strafmaßnahmen/Staatsbürgerschaft, die an Bedingung geknüpft ist etc"., in Drittstaaten haben.

      Davon abgesehen ist der "ungesicherte Aufenthalt" wenn man jetzt sozusagen biographisch/psychoanalytisch herangehen will an das Thema und Ursachenforschung abseits von "der war einfach kriminell" (was man bei so einer Tat sicherlich in hohem Maße als Begründung mit einbeziehen muss und was ich also nicht bestreiten will, im Gegenteil) wohl der mit Abstand wichtigste Punkt:

      Denn jemand der weiß, dass er hier lange bleiben wird, dass er akzeptiert ist, jemand der Arbeit, Status und Familie und sonstige Perspektive und Lebensmittelpunkt hier hat, wird sich sicherlich selbst bei einer gewissen "Veranlagung zu Gewalt und Normenbruch", dreimal überlegen, ob diese Tat bei aller Triebkraft/Affekt zur Tat, nicht doch noch im letzten Moment unterlassen werden sollte, weil man ALLES im Leben verliert. Genau diese "unterbewusste Hemmung" haben Perspektivlose nicht, und dass kann denke ich in einzelnen Fällen sehr stark mit der geklärten (oder eben gerade ungeklärten) Aufenthaltsfrage verbunden sein.
    • Kolibri schrieb:

      Das ändert vielleicht am Handeln des Täters nix, bringt aber dennoch zum Ausdruck, dass das Handeln massiv gesellschaftlich unerwünscht und problematisch ist. Das der "angegriffene" dadurch nicht unbedingt ein einsichtigeres Verhalten zeigt, ist zwar zu bedenken, andererseits sollte man auch klar sein Missfallen deutlich machen und den anderen an den Strafstatus erinnern.
      Meinst du wirklich es ist für irgendjemanden in Deutschland eine Neuigkeit dass eine Vergewaltigung und ein Mord gesellschaftlich unerwünscht ist?
    • Ich habe da immer dieses Bild von Urteilen im Kopf, wo Kinderschänder, was für mich schon die Untermenschen sind teilweise nur Bewährung bekommen, oder halt gemessen an anderen Straftaten nur gering bestraft werden

      Jetzt vor kurzem hat doch erst einer mit einer geladenen Pistole auf Polizisten gezielt (es ist kein einziger Schuss gefallen laut dem Bericht den ich da gehört habe) - der Typ sitzt jetzt bis 2024 im Gefängnis
      Eine Mutter die mit ihrem Partner ihren 12 Jahre alten Sohn über Jahre misshandelt hat, bekommt 12 Jahre und 6 Monate

      kann auch mein noch nicht so ausgeprägtes Einschätzungsvermögen sein, aber für mich sind das zwei Dinge die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen, wenn ich an Straftaten und Urteile denke.
      noch dazu kommt, dass die Verhandlungen sich bei großen Delikten ja meist über Monate ziehen (für mich total unverständlich)

      Es kann da ja jeder denken was er will, aber ich sehe da Aufholbedarf in einigen Punkten. Das ich kein Gulag oder Todesstrafe haben will sollte klar sein.

      luke schrieb:

      ALLE 18 jährigen außer betrayus sind scheiße

    • Benutzer online 1

      1 Besucher