Get Rich or Die Tryin'- Börsenthread

      Post by Mr_Oizo ().

      This post was deleted by the author themselves ().
    • Hey Leute kurze Frage zur Anlagestrategie mit ETFs.

      Ich habe mir zwei ETFs rausgesucht, die ich gerne längerfristig besparen möchte und mich bei der comdirekt angemeldet. Beide ETFs sind keine Aktions-ETFs bei der comdirekt.

      (1) Wie soll ich handeln? I
      - Einen Broker suchen, bei denen aktuell beide ETFs kostenlos besparbar sind? [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken [Ende]
      - neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]

      (2) Ich habe zwei kostenlos besparbare ETFs gefunden (unter Möglichkeit der Wahl eines anderen Brokers). Angenommen 2021 sind diese nicht mehr kostenlos besparbar beim gewählten Broker. Wie verhalte ich mich dann?
      - Broker wechseln, wo beide ETFs wieder kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken aka laufen lassen
      - Vorhandene ETFs halten, nicht mehr besparen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind.
      - Vorhandene ETFs verkaufen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind (kein Bock, weil administrativer Aufwand + Steuerscheiße).


      Und weitere Frage:
      Viel liest man über aktiv vs passives Investment. Viele Argumente lesen sich wie ein "entweder...oder". Warum eigentlich? Was haltet ihr von einem Teil ETFs + einen Teil selektierte Aktien (Muss ja nicht 50/50 Verteilung sein) oder ist Factor Investing in ausgewählte ETFs eurer Meinung nach sinnvoller als selbst aktiv Aktien auszusuchen (Perspektive Investieren als auch Spekulieren).

      The post was edited 2 times, last by Yarox ().


      Heinrich von Kleist wrote:

      [...] [D]u hast an mir getan, [...] was in Kräften [...] eines Menschen stand, um mich zu retten: Die Wahrheit ist, daß mich auf Erden nicht zu helfen war.
    • Habe derzeit 50% von meinem Depot in etfs, 50% in Einzelaktien und Optionsscheinen.
      Wenn dir Börse und dir die Analyse und Bewertung von Unternehmen Spaß macht, dann spricht ja nix dagegen einen Teil aktiv zu investieren. Wenn du keinen Stress haben willst und dich Finanzen eher belasten, dann mach nur etfs.
      Alles eine Frage der Zeit, die man aufwenden möchte.


      Ich schlage derzeit MSCI World und MSCI Emerging Markets, aber langfristig werden die etfs bei geringerer Vola bessere Renditen einfahren.
      Ist für mich eher ein Hobby.
    • Yarox wrote:

      Hey Leute kurze Frage zur Anlagestrategie mit ETFs.

      Ich habe mir zwei ETFs rausgesucht, die ich gerne längerfristig besparen möchte und mich bei der comdirekt angemeldet. Beide ETFs sind keine Aktions-ETFs bei der comdirekt.

      (1) Wie soll ich handeln? I
      - Einen Broker suchen, bei denen aktuell beide ETFs kostenlos besparbar sind? [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken [Ende]
      - neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]

      (2) Ich habe zwei kostenlos besparbare ETFs gefunden (unter Möglichkeit der Wahl eines anderen Brokers). Angenommen 2021 sind diese nicht mehr kostenlos besparbar beim gewählten Broker. Wie verhalte ich mich dann?
      - Broker wechseln, wo beide ETFs wieder kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken aka laufen lassen
      - Vorhandene ETFs halten, nicht mehr besparen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind.
      - Vorhandene ETFs verkaufen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind (kein Bock, weil administrativer Aufwand + Steuerscheiße).
      Kommt auf deine Sparrate an würd ich sagen. Immer wechseln sobald ein ETF kein Aktions-ETF mehr ist wäre mir zu nervig. Die 1,5% Kosten der comdirect fände ich persönlich noch zu verschmerzen bei Sparraten von bis zu 250€ oder so, darüber fühlt es sich aber schon eher rough an.

      In dem Fall würde ich dann lieber entweder zu Onvista oder zur DKB wechseln, weil die fixe Kosten für die Sparplanausführung haben statt prozentuale. Bei Onvista jeweils 1€ (dafür auf max. 500€ gedeckelt), bei DKB normalerweise 1,50€ (ungedeckelt) und für Aktions-ETFs sogar nur 0,50€.

      Wenn ich mich recht entsinne sind aber auch einige hier bei der comdirect, ich meine sogar @McFridoline stand damals vor genau der gleichen Frage wie du selbst, irgendwo im Altersvorsorge-Thread dürfte das gewesen sein. Also vielleicht kriegst du noch besseren Input.
    • @Yarox
      Ich bin selber auch bei der comdirect. Hab da aber auch alle Konten die ich so benötige. Nutze selber diesen ETF als Sparplan WKN: ETF127. Ist ein MSCI EM. Je nachdem wer das zusammenstellt, heißen die alle anders machen aber quasi das gleiche. Den gibts da auch ohne Zusatzkosten afaik bzw. meine letzte Abbuchung waren 3cent weniger als die sparrate. Wenn du dir nen speziellen rausgesucht hast, der es unbedingt sein muss, dann musst du nach den Gebühren schauen. comdirect nimmt da gerne mal 1,5% und das wirkt sich langfristig schon aus.

      comdirect sind nicht die billigsten, wenn du viel handeln willst. Ich mach aber nicht soviel und mir war es wichtiger die Übersichtlichkeit zu haben. Wenn ich mich ständig bei 3 banken und 2 apps einloggen muss macht mich das wahnsinnig und ob ne ich-verknüpf-das-alles-app so das sinnvollste ist, ist mir auch schleierhaft.
      Die Sparpläne sind schnell und einfach erstellt und das depot hat nice übersichtssachen. Also solange du nicht >10trades im Monat machst dann kannste da schon bleiben. Für 2-4 ETFs jeden Monat find ich das ideal und empfehle es auch weiter.
      Mein Rat wäre dir nen kostenlos besparbaren auszusuchen der quasi dasselbe macht wie der den du dir jetzt ausgesucht hast. Je nachdem wie wichtig dir Übersicht und dieser spezielle etf ist, gehste dann entweder zu onvista oder traderepublic (sparplan erstellen kostet bei denen einmalig 1€ danach nix mehr)

      Die kostenlose besparbarkeit hat sich bei meinen Sachen noch nie geändert (also es kamen nur neue kostenlose dazu. bisherige kostenlose blieben immer kostenlos). Bin seit ca. 2012 dort. Dass das so bleibt kann ich dir nicht versprechen aber es wäre schon nen echter husomove (der standardbank durchaus zuzutrauen).

      Aktiv/passiv: mach dir ne Summe x aus die du in Sparpläne investierst. Diese Summe rührst du unter fast keinen Umständen an (dementsprechend niedrig sollte sie sein). Wenn du noch mehr Geld übrig hast und du dich traust rumzuspielen dann mach es. Du lernst was dabei (hauptsächlich dich selbst und deine Entscheidungen einzuschätzen) und das wissen kommt dir in 10Jahren wenn die Beträge größer sind zugute. Wenn du keinen Bock auf rumspielen hast dann leg soviel in den Sparplan wie du willst und lass den markt regeln. Das ist keineswegs dumm sondern der weg der für die meisten der sinnvollste ist.
      kein aquatischer bastard
    • Auch in Anlehnung an die Gespräche am Wochenende, wurde da auch kurz angesprochen:

      Wie passt Standard-ETF-Trading eigentlich mit "Ich leb jetzt vegan, weil mir Tiere und die Umwelt am Herzen liegen", und ab und zu "smash capitalism",
      und solche Sätze wie "Kauf Unternehmensanteile von seriösen Unternehmen wie Nestle, Coca Cola, Unilever, Shell & Co."
      und das wohlwissentliche, wohl aber nicht direkte, Investieren in ausbeuterische Unternehmen wie Smithfield, Mcces, Walmart, aber auch BlackRock & Co. zusammen?

      Check ich hier was nicht? Wird hier versucht das System von innen heraus umzukrempeln? Oder ist es Resignation und ein Abfinden mit dem Status Quo?
      middle age'd
    • Es gibt auch nachhaltige ETFs die sich aus nachhaltigen Unternehmen zusammensetzen (kann jeder sich aussuchen was das heißt, z.b. Kein Öl, kein Tabak, keine Kinderarbeit, keine Waffen...).

      Langfristig werden nachhaltige Unternehmen geringere Finanzierungskosten im Verlgeich zu anderen Unternehmen haben, was im Endeffekt dazu führen wird, dass das Management von Unternehmen darauf stärker achten muss.
      Die unsichtbare Hand reguliert :1f91a:
    • Natürlich gibt es die, aber ich will jetzt auch niemanden hier direkt outcallen, aber jetzt auch an die Neueinsteiger:
      Wird darauf denn auch zurückgegriffen? Wenn ja, welche wären das und wenn nein, warum nicht?
      middle age'd
    • Meinolf Moldenhauer wrote:

      Natürlich gibt es die, aber ich will jetzt auch niemanden hier direkt outcallen, aber jetzt auch an die Neueinsteiger:
      Wird darauf denn auch zurückgegriffen? Wenn ja, welche wären das und wenn nein, warum nicht?
      War btw das Thema, was mich rein oberflächlich davon abgehalten mich mit Trading/ETF auseinanderzusetzen (+ den Fakt, dass ich in den nächsten 3 Jahren kein Geld groß sparen werden kann), finde dementsprechend z.B. @südländers Post zu der Thematik spannend, danke fürs outcallen :)
      1blaze

      Zagdil wrote:

      Wer hätte gedacht was aus dem "Ich heiße Buktus, komme aus Oldenburg und schlage gerne Frauen"-User in den nächsten Jahren wird?
    • Er meint natürlich mich )

      Es gibt wie Südi sagt seit ein paar Jahren nachhaltige ETFs, die einige Firmen ausschließen. Ich hab mich aber nicht so detailliert damit beschäftigt, weil die ganze Thematik so schon undurchsichtig genug für mich war und ich daher lieber auf 0815 setze. Ich hab auch tatsächlich keinerlei Gefühl dafür, was für eine actual Auswirkung es auf ne Firma hat, ob sie Teil meines besparten ETFs ist oder nicht. Wenn du lieber nachhaltig investieren möchtest, kann ich dir aber natürlich gerne was raussuchen.
    • Meinolf Moldenhauer wrote:

      Natürlich gibt es die, aber ich will jetzt auch niemanden hier direkt outcallen, aber jetzt auch an die Neueinsteiger:
      Wird darauf denn auch zurückgegriffen? Wenn ja, welche wären das und wenn nein, warum nicht?
      Ich will A2JSDA besparen, ist einer mit dem SRI (socially responsive investing) Faktor. Gibt einige Kritik dazu, aber immer noch besser, als gar nichts zu machen. Genforschung raus finde ich auch nicht so dufte. Mir gings da vor allem darum, nicht direkt in Rüstungskonzerne zu gehen. Leider ist der ETF halt keine comdirekt Sparposition.

      @roterbaron danke für die Tipps, bleibe aber bei meinen nicht-swappern, die ich mir ausgewählt habe. Ein thesaurierer, einen ausschütter (einfach um das ganze mir anzusehen, zu lernen, usw)

      @südländer 50/50 ist mir aktuell noch zu risky, werde regelmäßig auf 1000 Eur. ansparen und dann in einzelne Positionen investieren wollen, von denen ich entweder überzeugt bin, wenn sie bereits in Teilen in einem der beiden ETFs enthalten sind (um die Position überzugewichten) oder davon nicht oder unzureichend abgedeckt werden.

      Aber dahingehend war meine Frage gemeint, ob das 1 gute Strategie wäre im Vergleich zu einem weiteren ETF, der einen Faktor wie Small Caps oder Information Technology beinhält, regelmäßig zu besparen.
      Ich habe eher noch nicht so Bock auf viele Trades, eher buy and hold. Das liegt daran, dass ich erstmal alles verstehen lernen will und ein weiterer Grund ist das Steuerthema.

      Heinrich von Kleist wrote:

      [...] [D]u hast an mir getan, [...] was in Kräften [...] eines Menschen stand, um mich zu retten: Die Wahrheit ist, daß mich auf Erden nicht zu helfen war.
    • Meinolf Moldenhauer wrote:

      Natürlich gibt es die, aber ich will jetzt auch niemanden hier direkt outcallen, aber jetzt auch an die Neueinsteiger:
      Wird darauf denn auch zurückgegriffen? Wenn ja, welche wären das und wenn nein, warum nicht?
      Jo, auf die wird zurückgegriffen und da steckt auch ordentlich Kapital drin.
      Ich habe mal den von mir besparten Xtrackers MSCI World ETF (WKN: A1XB5U) mit drei nachhaltigen MSCI World ETFs vergleichen (iShares MSCI World ESG, WKN: A2N6TD; Xtrackers MSCI World ESG, WKN: A2AQST; UBS ETF (LU) MSCI World Socially Responsible, WKN: A1JA1R) für dich miteinander verglichen.


      Kosten der ETFs unterscheiden sich kaum, kann man also vernachlässigen:




      Rendite/Risiko-Profil ist bei den nachhaltigen ETFs besser:





      Wenn ich nicht schon seit zwei Jahren den normalen MSCI World besparen würde, würde ich bestimmt was nachhaltiges auswählen.

      The post was edited 1 time, last by südländer ().

    • roflgrins wrote:

      Yarox wrote:

      Hey Leute kurze Frage zur Anlagestrategie mit ETFs.

      Ich habe mir zwei ETFs rausgesucht, die ich gerne längerfristig besparen möchte und mich bei der comdirekt angemeldet. Beide ETFs sind keine Aktions-ETFs bei der comdirekt.

      (1) Wie soll ich handeln? I
      - Einen Broker suchen, bei denen aktuell beide ETFs kostenlos besparbar sind? [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken [Ende]
      - neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]

      (2) Ich habe zwei kostenlos besparbare ETFs gefunden (unter Möglichkeit der Wahl eines anderen Brokers). Angenommen 2021 sind diese nicht mehr kostenlos besparbar beim gewählten Broker. Wie verhalte ich mich dann?
      - Broker wechseln, wo beide ETFs wieder kostenlos besparbar sind [Weiter zu (2)]
      - Einfach maken aka laufen lassen
      - Vorhandene ETFs halten, nicht mehr besparen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind.
      - Vorhandene ETFs verkaufen und neue ETFs suchen, die kostenlos besparbar sind (kein Bock, weil administrativer Aufwand + Steuerscheiße).
      Kommt auf deine Sparrate an würd ich sagen. Immer wechseln sobald ein ETF kein Aktions-ETF mehr ist wäre mir zu nervig. Die 1,5% Kosten der comdirect fände ich persönlich noch zu verschmerzen bei Sparraten von bis zu 250€ oder so, darüber fühlt es sich aber schon eher rough an.
      In dem Fall würde ich dann lieber entweder zu Onvista oder zur DKB wechseln, weil die fixe Kosten für die Sparplanausführung haben statt prozentuale. Bei Onvista jeweils 1€ (dafür auf max. 500€ gedeckelt), bei DKB normalerweise 1,50€ (ungedeckelt) und für Aktions-ETFs sogar nur 0,50€.

      Wenn ich mich recht entsinne sind aber auch einige hier bei der comdirect, ich meine sogar @McFridoline stand damals vor genau der gleichen Frage wie du selbst, irgendwo im Altersvorsorge-Thread dürfte das gewesen sein. Also vielleicht kriegst du noch besseren Input.
      Ich bin aus den von dir genannten Gründen nach einen kurzen Comdirect-Intermezzo mit allen meinen Konten zur DKB gewechselt. Spart mir ein paar Euro pro Monat.
      Bzgl. ETF-Auswahl würde ich nach dem günstigsten ETF suchen und dann nach der Bank, die ihn dauerhaft am günstigsten anbietet. Jedes Jahr die Bank zu wechseln, um irgendwelchen Aktionen hinterherzuhecheln ist für mich keine Option. Für mich hieß das Vanguard Developed World + Emerging Markets bei der DKB (Onvista hat mir von der Usability her nicht getaugt).
    • Macht ihr das so, dass ihr mit eurem Grundgerüstanteil: ETF/-Aktien immer einen festen Anteilsatz am Portfolio verfolgt, und nachkauft von euer Überperfomance des spekulativen Teils ?

      Und wichtigere Frage gibt es irgendwelche Kriterien, die mit Hype korrelieren (können) wie z.B. KGV-Differenz von einem Jahr/Umsatzwachstum p.a. ? Hat da jemand seriöse Quellen dazu? :)
    • Users Online 1

      1 Guest