US Midterm Elections 2018 - Bernie wählen... und sterben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grimm schrieb:

      Alex- schrieb:

      Tax reform könnte auch heute oder morgen passed werden im senate.
      Wie stehst du eigentlich dazu?
      halte ich für nicht perfekt, aber besser als nichts tun auf jeden Fall. Müssten halt gleichzeitig noch ein bisschen Ausgaben gekürzt werden, um das budget längerfristig zu entlasten. Aber wird sich auf jeden Fall positiv auf die Wirtschaft auswirken, man hatte im 3ten Quarter ja schon mehr als die erhofften 3% gdp growth. Unternehmenssteuern in den USA sind mit die höchsten der westlichen Welt, von daher schätze ich die Wirkung hier die Quote von 35% auf 20% zu senken schon als signifikant ein.
      townhall.com/tipsheet/guybenso…e-under-gop-plan-n2415161
    • Die Republikaner haben die 8 Jahre unter Obama nur damit zugebracht, gegen Alles zu sein, da fällt es jetzt schwer konstruktive Regierungsarbeit zu machen. Vor allem wenn die Republikanische Partei in sich selbst ziemlich heterogen ist, von den moderaten (Kasich, McCain) über die libertären (Paul) bis zu den rechtsaußen (Cruz, Lee). Die sind alle gegen die selben Dinge (abortion, gun control, taxes etc.), aber gemeinsam ein großes Gesetz auf den Weg bringen ist nochmal eine ganz andere Sache.
      Dieser Beitrag wurde bezahlt vom George Soros Zentrum für politische Agitation
    • @thx würde weder die GOP noch die Demokraten als homogen bezeichnen. Das liegt unter anderem daran, dass man wegen des Mehrheitswahlrechts zwei große Parteien hat und diese möglichst viele Leute ansprechen wollen. Da kriegt man dann eben viele verschiedene Leute. Gerade deshalb ist die politische Kultur eigentlich wichtig, dass man auch von der jeweils anderen Partei für manche Gesetzesvorhaben Stimmen bekam. Das ist aber seit Bush II leider etwas abhanden gekommen. Jetzt braucht man in Zukunft beider Häuser des Kongresses und den Präsidenten, wenn man irgendwelche Gesetze verabschieden will. Ist momentan zwar gegeben, aber wird sich in Zukunft bestimmt auch wieder ändern und dann hat man mit einer solchen Blockadehaltung einfach nur politischen Stillstand von der Außenpolitik mal abgesehen.

      Das taxbill ist übrigens Freitagnacht noch durch den Senat gegangen.
      Hier ein durchaus lesenswerter Artikel von cnn darüber, der auf die Hintergründe eingeht.
      edition.cnn.com/2017/12/02/pol…ax-bill-passed/index.html

      Die beiden wichtigsten Punkte sind Unternehmenssteuer von 35% auf 20% runter, sowie eine Anpassung der taxbrackets bei individuellen Steuern (von 7 zu 4). In den meisten Fällen bedeutet das dann etwas weniger individuelle Steuern. Hier eine Grafik zur einfachen Übersicht:



      Jetzt müssen beide Häuser noch eine Art Kompromiss finden zwischen den verschiedenen Entwürfenen, wobei die Wahrscheinlichkeit relativ hoch zu sein scheint, dass es hier zu keinen größeren Problemen mehr kommen wird. Könnte also noch dieses Jahr auf dem Tisch des Präsidenten landen. Wenn dem so ist, dann wäre der Kongress dieses Jahr zumindest nicht ganz so nutzlos gewesen und Trump hätte seinen ersten größeren legislativen Erfolg.
    • Das Problem ist, dass das jetzt keine festgelegten Raten sind, die für immer so bleiben werden (im Gegensatz zum geänderten Steuersatz für Firmen, der tatsächlich "für immer" so bleibt).
      2018: Die Top 40% erhalten über 78,7% der Gesamtsteuerersparnis, während die niedrigsten 20% der Verdiener zusammen gerade mal 1,3% erhalten.
      2027: Die Top 1% erhalten über 47% der Gesamtsteuerersparnis, während die niedrigsten 20% der Verdiener zusammen gerade mal 0,3% erhalten.
      Source

      Dafür wird Medicaid (~1 Trillion)und Medicare (~470 Billion) einiges an Budget gestrichen, worauf viele dieser Niedrigverdiener (vorallem Senioren, Behinderte, Kinder, etc.) angewiesen sind, da sie sich selbst ihre Gesundheit nicht finanzieren können.
      Abgesehen davon sind noch einige andere Cuts geplant, insgesamt ca. 5 Trillion. Generell sind Geringverdiener natürlich stärker abhängig von staatlich finanzierten

      e: Zusätzlich gibt es ja verschiedene Steuerpläne (House/Senate). Was auch zur Verwirrung beitragen dürfte ist, dass es in meinem Source Dokument wohl mal einen Rechenfehler gab, wodurch es ein falsches Ergebnis gab. Das wurde mittlerweile gefixed.
    • viele kleinunternehmen werden außerdem von medicaid unterstützt um ihre arbeitnehmer zu versichern.
      es trifft also nicht nur niedrigverdiener mit krankheiten, die vom staat abhänging sind, sondern auch normalverdiener, die sich es zwar wahrscheinlich leisten können, aber einfach mehr ausgaben haben werden.
      Nice Meme

    • travelban wurde von dem supreme court zumindest vorläufig bestätigt.

      dailywire.com/news/24299/break…avel-ban-go-ryan-saavedra

      kleines Schmankerl:
      "The AP and other news outlets that ran the AP’s original report failed to accurately report the full scope of the travel ban which included Venezuela and North Korea – and instead portrayed it as a “Muslim ban,” as the AP failed to even mention those two countries."

      Von solchen kleinen Ungenauigkeiten lassen sich deutsche Qualitätsmedien natürlich nicht abschrecken.
      Spiegel-online wählt als Überschrift dann einfach "Oberstes Gericht erlaubt Einreiseverbot für sechs muslimische Staaten"
      Zeit-online wartet mit der Unterüberschrift "Gegen das US-Einreiseverbot laufen noch mehrere Verfahren. Die Richter des Supreme Court stört das nicht: Sie bestätigten das Dekret gegen sechs muslimische Länder." auf.

      Scheinen auf jeden Fall zu wissen, wie man das zerstörte Vertrauen in die Medien wieder zurück gewinnt.
      Vielleicht wäre es ja eine Alternative, wenn man einfach Nachrichten akkurat wiedergibt, unabhängig davon wie man das jetzt so findet. Die Narrative könnte man ja dann unter """Kommentar""" weiter spinnen.


      @Grimm: Dass die "Reichen" die größten Entlastungen bekomme ist ja klar, weil sie auch die große Mehrheit der Steuern stemmen; sowohl prozentual als auch von der Summe her gesehen. Was die Kürzungen von Sozialleistungen angeht, drehen wir uns in einer Diskussion vermutlich im Kreis. Generell ist die finanzielle Abhängigkeit vom Staat aber aus demokratietheoretischer Sicht höchst problematisch. (Denke was den wirtschaftlichen Aspekt angeht, sind wir ohnehin ganz unterschiedlicher Meinung).


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Alex- ()

    • Es ist jetzt nicht so, als ob man nicht eine Steuerreform basteln könnte, die vor allem mittel und gering Verdiener entlastet, während die Steuerlast für Reiche gleichbleibt oder steigt. Das wollen die Republikaner nur nicht, da sie (wie auch die Demokraten) von Großspendern wie den Gebrüdern Koch, Robert Mercer, Sheldon Adelson etc. abhängig sind. Diese Abhängigkeit ist tatsächlich Demokratietheoretisch höchst Problematisch.

      businessinsider.com/major-stud…-an-oligarchy-2014-4?IR=T

      Business Insider schrieb:

      The U.S. government does not represent the interests of the majority of the country's citizens, but is instead ruled by those of the rich and powerful, a new study from Princeton and Northwestern universities has concluded.
      The report, "Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens" (PDF), used extensive policy data collected between 1981 and 2002 to empirically determine the state of the U.S. political system.
      [...]
      The peer-reviewed study, which will be taught at these universities in September, says: "The central point that emerges from our research is that economic elites and organized groups representing business interests have substantial independent impacts on US government policy, while mass-based interest groups and average citizens have little or no independent influence."
      Dieser Beitrag wurde bezahlt vom George Soros Zentrum für politische Agitation
    • @Alex- es scheint mir, als seien nordkorea und venezuela in diesem travel ban komplett willkürlich als rhetorisches mittel miteinbezogen worden, um von einem möglichen 'muslim ban' abzulenken. in anbetracht der tatsache, dass der potus wirklich offensichtlich islamfeindlich ist, bestätigen solche ausnahmen eher die regel. er hat ja schon genug schelte kassiert für seine travelban-politik der letzten monate, und hat wohl per würfelwurf zwei weitere länder dazugenommen, damit man die medien flamen kann, sie sprächen ja von muslim ban?
      von daher haben unsere deutschen qualitätsmedien den kern der sache ja super getroffen. :thumbsup:
      erinnert übrigens auch an diesen wundervollen 'tax cut', der irgendwo auf seite 50 fracking in alaskas geschützten ressorts legalisieren will (so ähnlich wie TTIP auf seite 50 schiedsgerichte legalisieren will):

      vox.com/energy-and-environment…dlife-refuge-drilling-oil
      npr.org/2017/11/18/564909626/s…-wilderness-with-tax-bill
    • Aber erwartet man nicht von Medien die von sich selbst behaupten objektiv zu sein wenigstens alle Informationen zu dem Thema wenn man sich schon die Zeit nimmt sich das durchzulesen? Wie Spiegel/Zeit den Travelban interpretieren ist doch nicht das wichtige sondern der Travel ban an sich. Spiegel erwähnt wenigstens später im Artikel dass Venezuela und Nord Korea mit betroffen sind aber Zeit z.b lässt die Tatsache komplett raus was für mich einfach eine falsche narrative ist um ihre Interpretation der Sachen zu unterstützen und bekräftigen.
    • DESTRUCTIVE. schrieb:

      Alex- schrieb:

      Dass die "Reichen" die größten Entlastungen bekomme ist ja klar, weil sie auch die große Mehrheit der Steuern stemmen; sowohl prozentual als auch von der Summe her gesehen.
      Wen haben diese Reichen wohl nur ausgebeutet um so reich zu werden.
      Da wurde obv. niemand ausgebeutet, die Reichen sind einfach fleißiger.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster schrieb:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      #TeamKyuzo2016