Bundestagswahl 2017 - Es geht um Deutschland (Vote wieder offen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • betrayus_ schrieb:

      Vielleicht ändert sich diese Einstellung ja wenn ich ins Berufsleben starte
      Ich hoffe doch sehr dass sich dein Aufenthalt bei der Bundeswehr nicht zu sehr auf deine politische Meinungsbildung niederschlägt, da sind nämlich die ein oder anderen Idioten unterwegs, die sich bei Stammtischparolen nicht zurückhalten können.
      (Ist natürlich keine Verallgemeinerung , nur meine Erfahrung)
      [emote_horse] [emote_troll] og wa alles [emote_troll] [emote_horse]
    • Kannte als Ausländer ja keine der Parteien und habe deshalb mal etwas recherchiert.
      Bin schon ziemlich erstaunt dass hier einfach 30% der Leute für 'Die Linke' gevotet haben die sowas wie das linke Gegenstück zur Afd zu sein scheint und mir schon ziemlich extrem rüberkommt.
      Könnte evtl jemand elaborieren woher diese starke Position kommt?
      (18:05:53) <roflgrins> schaue grade TI vods xD
    • NTTC schrieb:

      Kannte als Ausländer ja keine der Parteien und habe deshalb mal etwas recherchiert.
      Bin schon ziemlich erstaunt dass hier einfach 30% der Leute für 'Die Linke' gevotet haben die sowas wie das linke Gegenstück zur Afd zu sein scheint und mir schon ziemlich extrem rüberkommt.
      Könnte evtl jemand elaborieren woher diese starke Position kommt?
      Linksextremismus ist in Deutschland leider gesellschaftsfähig :( Zum Glück ist es Rechtsextremismus nicht mehr!


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Die SPD wird vermutlich Versagmar als Kandidaten aufstellen und ist in den großen Koalitionen nicht sehr gut weggekommen. Dazu birgt eine Stimme für die SPD auch immer die Gefahr, eine Stimme für Merkel zu sein.
      Grüne haben sich demontiert und sind ohnehin zur Partei des Jack-Wolfskin-Bürgertum verkommen.
    • @NTTC
      Tendiere auch zur Linken (und habe es aktuell in der Umfrage angekreuzt), alternativ die PARTEI. Das ganze restlich Spektrum rund um die Mitte fand ich zu enttäuschend die letzten vier Legislaturperioden und prinzipiell kann ich mich mit vielen der Spitzenpolitiker auf Bundesebene nicht anfreunden. Die Argumentationslinie von Frau Wagenknecht finde ich bei vielen Themen vernünftig und empfinde sie oftmals als "realistische Linke". Prinzipiell schließe ich mich aber vielen Vorredner hier im Thread an, dass deutsche Politik auf Bundesebene nicht schön anzusehen ist und es wohl neben der DotaSource GmbH auch noch eine DotaSource Partei geben müssen wird :S
    • Für mich eine nicht zufriedenstellende Antwort.

      Sie kommen nicht in den Bundestag, weil sie keiner wählt.
      Sie wählt eher niemand, weil sie nicht die Moneten für harten Wahlkampf haben und die meisten nicht mal von ihrer Existenz wissen.
      (Ich auch nicht pre Wahl-o-mat)
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Aro schrieb:

      Warum wählt dann niemand eine der tausend anderen Parteien?
      Wenn du eine Partei wählst, die unter 5% kommt, kannst du deine Stimme auch wegwerfen, nicht wählen oder ungültig wählen. Deine Mitbestimmung für die Politik der nächsten 4 Jahre ist gleich null. Ziemlich schade, aber wahr :/


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Hab jetzt noch mal Dr. Google gefragt, weil ich mich noch an meinen Sozi-Lehrer erinnerte.

      mnementh.blogsport.de/2009/09/…zelkandidaten-zu-waehlen/

      Imo schon ein paar gute Gründe.
      Bspw.:
      Grund 2: Wahlkampfkostenrückerstattung
      Ein wichtiges Argument auch Kleinparteien und Einzelkandidaten zu wählen, die keine Chance auf einen Einzug in das Parlament haben ist die Parteienfinanzierung. Kleine Parteien müssen sich für die staatliche Parteienfinanzierung qualifizieren. Wenn sie mindestens 0,5% bei einer Bundestagswahl oder Europawahl oder mindestens 1% bei einer Landtagswahl erhalten, dann kommt die gesamte Partei in den Genuss der Parteienfinanzierung.



      Werde denk ich dann doch meine Kleinpartei wählen, die mir am ehesten zuspricht.
      Das kleinste Übel zu wählen ist einfach sinnlos.
      Und vlt bekommt die Partei dann wenigstens ein paar Kosten zurück.
      Immernoch besser als ungültig wählen.
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Boo^ schrieb:

      ganz einfach: stimmen für afd und linke sind die einzigen, die garantiert nicht an merkel gehen.

      afd ist für mich nicht wählbar, fdp wäre für die landtagswahl in nrw noch eine option.
      Ich würde dabei gerne mal deinen Gedankengang nachvollziehen wollen. Sehe zwischen fdp und linke so gut wie überhaupt keine Gemeinsamkeiten, das sind doch grundsätzlich ganz verschiedene Ansichten darüber, wie Dinge in Politik und Gesellschaft zu laufen haben. Quasi Liberalismus vs Sozialismus (wenn man es mal nen bisschen zuspitzt).

      Mal nen paar Gedankenspiele zu der Wahl.

      Denkbare Szenarien:

      1. Erneut große Koalitionen - würde ich persönlich eher ungern sehen, aber ist auf jeden Fall nen denkbare Alternative

      2. rot-rot-grün: Auch möglich wäre für mich quasi so das schlimmst mögliche Ergebnis mit 3 Parteien, von denen ich zwei für absolut unwählbar halte (grün und links) und selbst die dritte nicht wählen werde

      3. Schwarz-gelb: Wäre wohl das "Wunschszenario", auch wenn dafür die Stimmen vermutlich nicht reichen werden. Sehe auch nicht, wie sich das bis zur Wahl noch ändern soll, aber bisschen Hoffnung darf noch erlaubt sein.

      4. Schwarz-grün-gelb: Jo müsste man mal schauen, was der Koalitionsvertrag dann so bringt, wäre wahrscheinlich gar nicht mal so schlecht.

      5. Schwarz-grün: Bin weder sonderlich begeistert von der CDU in vielen Punkten, und eigentlich will ich gar kein grün in der Regierung sehen mit ihrer totalitären Idee wie "Gleichheit" auszusehen hat (shoutout an der Stelle an die Doppelspitze und Katrin-Göring Eckard)

      6. Koalitionen mit der Afd. Wird aktuell noch kategorisch ausgeschlossen aber da ich mit 12-16% rechne,
    • Ist falsch Südländer. Wegen Leuten die CDU/CSU wählen musst du das.
      Aber Hauptsache die Minderheiten sind Schuld. (~4 % Sonstige Parteien vs ~30 % CDU Wähler)
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Südländer schrieb:

      Wegen Leuten wie dir muss ich, der nicht wählen darf, 16 Jahre Merkel ertragen. Danke.
      Sicher dass nicht eher die Politik der SPD und der Grünen dafür verantwortlich ist als die Wähler, die dann doch lieber eine Partei wählen, welche tatsächlich ihre Interessen vertritt? Oder waren deiner Meinung nach auch die Jill Stein Wähler Schuld an Trump?
    • Als ob die Linke vor einer CDU-SPD-Grüne-Linke-Koalition mit Kanzlerin Merkel schützen würde. Schade, dass nicht bei der letzten Wahl in Sachsen Anhalt eine CDU-Linke-Koalition rausgekommen ist. Gysi hat selbst mal gesagt, er würde nur mit der CDU koalieren, wenn er eine noch größere Gefahr sehen würde. Wenn man manchem Politiker zuhört, scheinen sie diese mit der AfD gefunden zu haben.

      Was erhofft ihr euch mit einer Linkenwahl? Rot-rot-grün? Da könnt ihr auch gleich SPD wählen, dann habt ihr einerseits Möglichkeit einen SPD-Kanzler in der GroKo zu stellen oder es reicht auch so für rot-rot-grün. Nur seid euch dessen bewusst, dass rot-rot-grün eine Turbo-Merkelherrschaft bedeuten würde. Schaut nach Berlin, dann wisst ihr was ich meine.
      Also ich mag die Merkel nun auch nicht, aber realistischerweise bleibt sie halt Kanzlerin. Dann habe ich lieber eine starke FDP dazu, z.B. in der Jamaika-Koalition. Vielleicht passiert ja auch ein Wunder und es gibt eine Ampelkoalition wie in RLP, aber auch hier wäre es taktisch klug SPD zu wählen. Immerhin hat die FDP in RLP auch paar Sachen aus ihrem Wahlprogramm durchgesetzt.
    • Nur weil eine Gruppe schuld ist, sind die anderen nicht automatisch unschuldig.

      Bin inzwischen eh dafür, dass EU Bürger da auf nationaler Ebene wählen dürfen, wo sich ihr ständiger Wohnsitz befindet.
      Würde der europäischen Integration sicherlich gut tun.

      Kann man ja vielleicht noch in einem separaten Thread diskutieren. Mir fallen nur Vorteile ein beim ersten Überlegen, bin mir aber sicher dass es Nachteile geben muss, die mir nur nicht einfallen.