Der "war ein interessanter Artikel" Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • zwei unterschiedliche lebensentwürfe zum thema "chasing happiness", beziehungen und ganz allgemein der konflikt zwischen alten und neuen "werten".
      Der zweite artikel bezieht sich auf den ersten. im ersten wird nur eine story erzählt, die relativ typisch für die generation der 20-30 jährigen ist. die diskussion des lebensentwurfs folgt dann im zweiten.
      cosmopolitan.com/sex-love/a130…ing-through-europe-essay/

      dailywire.com/news/22789/walsh…s&utm_campaign=benshapiro

      kleiner teaser noch
      "As we can clearly see, "will this make me happy?" is the wrong line of inquiry. I can't tell anything about a given action based on whether or not it will make me happy. There are a million bad and destructive things that would probably make me happy, at least for a time. There are a million good and fruitful things that will probably make me unhappy, at least for a time. The question is irrelevant. It's like asking whether a certain food will fill my stomach. Yes, maybe it will, but with what?"

      The post was edited 1 time, last by Alex- ().

    • Der 2. Artikel ist richtig gut, meine Fresse! Gefällt mir, finde der Kerl hat recht. Bin aber leider auch der TWD schauende und PC-Spiele spielende Happiness-Searcher ;_;


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Sind imo mal wieder Semantics, wenn du dich in ein Kind investierst machst du das ja auch mit der Annahme, mal einen nicen Menschen in die Welt gesetzt zu haben. Ist eher Instant-Gratification vs. Langzeitglück.

      Außerdem nicer Alltagssexismus das Beispiel am Anfang, Frau darf sich natürlich nicht durch den halben Kontinent schlafen^^
    • Cosmos Magazine wrote:

      Universe shouldn’t exist, CERN physicists conclude


      One of the great mysteries of modern physics is why antimatter did not destroy the universe at the beginning of time.
      To explain it, physicists suppose there must be some difference between matter and antimatter – apart from electric charge. Whatever that difference is, it’s not in their magnetism, it seems.
      tl;dr: Durch ne geschickte Falle wurde ein Anti-Proton über ein Jahr gefangen gehalten, was es dem Team ermöglichte die magnetische Konstante auf 9 Nachkommastellen genau zu bestimmen. Die Konstante ist bist auf das Vorzeichen in diesem Bereich identisch mit dem des Protons. Damit sind im Moment alle bekannten Eigenschaften von Proton und Anti-Proton (abgesehen von der el. Ladung) identisch und man sucht eine neue Eigenschaft die für die Asymmetrie sorgt, wegen der es bei Urknall zum Universum und nicht nur jede menge freier Energie gekommen ist.

      The post was edited 2 times, last by Walnuss (die Echte) ().

      There are 10 types of people - those who understand binary, and those who don't.
    • @watnuss Kannst du dich denn mit Multiversen anfreunden?

      Link (ist schon was älter, vom Mai)

      Hat nicht direkt mit deinem Artikel zu tun, aber stellt auch mehr Fragen auf als Antworten : )
      Dieser Account benutzt sehr gerne Zynismus, Sarkasmus und Ironie ¯\_(ツ)_/¯ nett kann ich trotzdem wirken...
      Wortlawinen rollen gewöhnlich von den Bergen der Dummheit Stanislaw Jerzy Lec
    • Das ist für mich eher ne philosophische als wissenschaftliche Diskussion, da wir ja keine Möglichkeiten haben zu interagieren. Und sobald wir die haben, ist der Nachweis ja erbracht. Mit der Theorie an sich kann ich mich natürlich anfreunden. Aber ob der Bedeutung hab ich ehrlich gesagt keine wirkliche Ahnung. Ist halt irgendwie strange sich vorzustellen, dass Naturkonstanten wo anders, anders wären und was das für Implikationen hat.
      There are 10 types of people - those who understand binary, and those who don't.
    • Alex- wrote:

      zwei unterschiedliche lebensentwürfe zum thema "chasing happiness", beziehungen und ganz allgemein der konflikt zwischen alten und neuen "werten".
      Der zweite artikel bezieht sich auf den ersten. im ersten wird nur eine story erzählt, die relativ typisch für die generation der 20-30 jährigen ist. die diskussion des lebensentwurfs folgt dann im zweiten.
      cosmopolitan.com/sex-love/a130…ing-through-europe-essay/

      dailywire.com/news/22789/walsh…s&utm_campaign=benshapiro

      kleiner teaser noch
      "As we can clearly see, "will this make me happy?" is the wrong line of inquiry. I can't tell anything about a given action based on whether or not it will make me happy. There are a million bad and destructive things that would probably make me happy, at least for a time. There are a million good and fruitful things that will probably make me unhappy, at least for a time. The question is irrelevant. It's like asking whether a certain food will fill my stomach. Yes, maybe it will, but with what?"
      ''I think the the better questions to ask, before we do anything, are these: Is this right? Is it my duty? Is it productive? Is it healthy? Is it worthwhile? Will it bear good fruit? Will it make me a better person? Is this what God wants? If we can check all of those boxes, we should do it.''


      Sry Brudi aber deine Values sind genauso viel/wenig Wert wie die der Frau die sich quer durch Europa vögelt.
      (18:05:53) <roflgrins> schaue grade TI vods xD
    • Bekannte meiner Mutter steckt auch gerade in sowas drin. aber da hat es der typ auch echt schlau angestellt.

      edit; war so ein meta-ding. erst erzählt er ihr den üblichen bullshit (er sei us-soldat und bräuchte geld für den heimaturlaub), woraufhin sie meint, dass sie ihm nicht glauben und auch niemals geld schicken würde. Er gibt zu dass er aus tunesien kommt und sich ne reiche europäerin angeln wollte weil er ja so verzweifelt ist. Allerdings würde er es jetzt nicht mehr übers Herz bringen sie weiter zu belügen, weil sie ja etwas besonderes sei. Sie ist von seiner Ehrlichkeit begeistert und holt ihn demnächst rüber. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen.

      The post was edited 2 times, last by dynamit dieter ().

    • gibt Dinge wie Religionen und Glauben an Gott. die Mehrheit der Menschen glaubt an sowas und häufig sind viele gesellschaftliche Vorstellungen von Moral sowie Gesetze damit verknüpft. Deshalb verknüpfen manche Menschen Lebensentscheidungen mit diesem Glauben. Hoffe ich konnte helfen.

      edit: oh und es gibt auch noch ein paar andere Gründe: dailymail.co.uk/news/article-2…-satisfaction-others.html