Der "war ein interessanter Artikel" Thread

    • Fände den umgekehrten Aspekt auch wichtig.
      Arbeit mit alten oder behinderten Menschen kann für einen Zivi auch sehr bereichernd sein. Mit anderen Lebensumständen konfrontiert zu werden, kann auch mehr Verständniss für die Nöte des Pflegeberufes schaffen.
      Ich sehe den Sinn hinter einem geleisteten Dienst vor allem in der Durchmischung einer Gesellschaft, die sich nur zu gerne in Ihrer eigenen Bubble aufhält.
      Hater prallen ab an der Karbonschicht wie der Regen.
      Mann, ich setz mich auf den Thron und geb ein Fick dabei auf Jeden.
      Und roll weiter auf Chrom bis sie dann nicht mehr mit mir reden.
      Keine Bitch und kein Stress zieht mich runter wie ein Dämon,
      Ich blend sie alle weg mit ultraviolettem Xenon.
    • Bighead schrieb:

      in dieser Zeit des Individualismus muss uns Leuten irgendwie ein Sinn für Gemeinschaft eingetrichtert werden. Arbeit im Dienste der Allgemeinheit könnte das vllt leisten.
      Warum? Und wieso soll das per Zwangsarbeit funktionieren? Eine meiner ersten Erfahrung als 18-jähriger mit dem Staat war, dass er meine Hoden angefasst hat und mich dann gezwungen hat ein halbes Jahr für ihn zum Hungerlohn zu arbeiten.
      Das schlimmste am Zivildienst war, dass ich ihn machen musste. Auch wenn es im Nachhinein immerhin eine Erfahrung wert war, hat das meine Einstellung zum Staat und was er machen sollte nachhaltig geändert/geschädigt.

      Bighead schrieb:

      Auf der anderen Seite kann das nicht als billiger Ausweg genommen werden, strukturelle Probleme in Feldern wie Verteidigung, Sozialer Arbeit und Gesundheit abzumildern. Da müssen andere Reformen helfen.
      Verteidigung ist eh meme, und ich stimme dir zu, dass billige junge Zwangsarbeiter nicht dafür da sind strukturelle Probleme zu lösen. Schon damals im Gesetz zum Zivildienst stand, dass ein Zivi keine normale Stelle ersetzen darf. Hatte herzlich gelachte als ich das gelesen habe, weil die Realität komplett anders aussah und Zivis viel zu viel geleistet haben.

      Statt diesen Mist wieder einzuführen kann man auch das FSJ attraktiver gestalten und junge Menschen freiwillig dafür begeistern ein Jahr ihres Lebens zu opfern.
    • mir ist immernoch so überhaupt nicht klar warum man das auf junge Menschen bezieht und nicht einfach auf alle die in der Lage dazu sind.

      Falls man mit gesellschaftlischem zusammenhalt argumentiert, wäre der Effekt bei allen logischerweise größer, falls es nur um erzwungene Erfahrungen für junge menschen geht, ist die debatte verfehlt aber man gibt ja auch nicht jedem nen Fallschirmsprung nur weils einen vielleicht persönlich weiterbringt.
      kein aquatischer bastard
    • Jüngere Menschen sind formbarer und tragen länger etwas zur Gesellschaft bei.
      Hater prallen ab an der Karbonschicht wie der Regen.
      Mann, ich setz mich auf den Thron und geb ein Fick dabei auf Jeden.
      Und roll weiter auf Chrom bis sie dann nicht mehr mit mir reden.
      Keine Bitch und kein Stress zieht mich runter wie ein Dämon,
      Ich blend sie alle weg mit ultraviolettem Xenon.