Nazis verprügeln?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mann shrodo. Bei der einen Gruppe isses ne choice, bei der anderen nicht.

      ich kann mich auch nicht nackt in der Fußgängerzone sonnen auch wenn ich das sehr gerne machen würde. Ich würde langweilige Bahnfahrten auch mit bisschen happytime auflockern, aber das geht auch nicht.

      schluss mit den baits. Entweder btt oder vernünftiges Argument draus machen bitte
      The verdict is not the end
      It is only the beginning
      Strong will shall keep spreading
    • Mal grunsätzlich ne Frage an die Personen, die Gewalt bzw. diesen besagten Faustschlag ins Gesicht aus dem Artikel als gerechtfertigt erachten:

      Wer hätte denn in der Situation die Eier es genauso zu machen?

      Reden kann man immer viel - aber in der Realität siehts halt nochmal anders aus.

      edit: Wolli - dem glaub ich das sofort.

      greystar_ wrote:

      dotasource ist wie eine große familie

      zugegebenermaßen

      eine ziemlich behinderte familie.
    • Hab zwar keine Eier aber nicht wirklich Hemmungen bei so Leuten.

      Edit: die meisten Hurensöhne werden bei Konfrontation meistens leise und ziehen ab.
      Ob jetzt rechtes Gesindel oder ganz normale homophobe spastis, die ich relativ oft mitbekomme leider
      almans raus
    • PUNICA1312 wrote:

      Hab zwar keine Eier aber nicht wirklich Hemmungen bei so Leuten.
      Also würdest du das machen - mir gehts grad nicht um konjunktiv.

      Weil ich finde (persönlich) die Hemmschwelle für Taten da einfach n Stück höher.
      Gerade weil man eben dann mit einem Echo rechnen muss und man in Personen nicht hineinsehen kann.

      greystar_ wrote:

      dotasource ist wie eine große familie

      zugegebenermaßen

      eine ziemlich behinderte familie.
    • PUNICA1312 wrote:

      Wenn wer unterdrückt werden muss, dann in jedem Fall besser Nazis als irgendwelche anderen Leute, die niemandem was tun.
      Sehe nicht wie eine "saubere Lösung" deiner Meinung nach aussehen soll.
      Koexistenz mit faschistoiden Gruppen?
      Prinzipiell wäre eine friedliche Koexistenz wohl die sinnvollste Lösung, ja. Ich denke auch, dass man das im kleinen Maßstab umgesetzt bekommt. Um das aber hochzuskalieren (alle Nazis) muss halt Polizei und Staat die Samthandschuhe ausziehen, wenn es um Rechtsextremismus geht.

      Zagdil wrote:

      Mann shrodo. Bei der einen Gruppe isses ne choice, bei der anderen nicht.
      Also nur weil jemand politische Ansichten hat die einem nicht gefallen ist der vogelfrei und darum zum verprügeln freigegeben? Das ist ja wohl nicht dein Ernst.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • es ist unmöglich eine Ideologie zu tolerieren, die Intoleranz inne hat. Nationalsozialismus ist mehr als eine politische Ansicht, es ist eine kulturelle und moralische Ansicht, die der Moral und Kultur widerspricht auf dem unser Grundgesetz beruht.

      The post was edited 2 times, last by fugo ().

      Nice Meme

    • shrodo wrote:

      Also nur weil jemand politische Ansichten hat die einem nicht gefallen ist der vogelfrei und darum zum verprügeln freigegeben? Das ist ja wohl nicht dein Ernst.
      An dieser Stelle kurz der Hinweis, dass etwas ausführlichere und präzisere Beiträge der Diskussion gut tun dürften, damit man nicht aneinander vorbeiredet. Soll der durch die Straßen ziehende, Minderheiten unterdrückende Nazimob verprügelt werden; der zum Hitlergruß den Arm hebende in der Bahn; oder die hinter einem AfD Stand stehenden Personen bzw. Politiker. Nicht im speziellen auf shrodo bezogen, ist mir nur gerade an dieser Stelle aufgefallen.

      shrodo wrote:

      Prinzipiell wäre eine friedliche Koexistenz wohl die sinnvollste Lösung, ja. Ich denke auch, dass man das im kleinen Maßstab umgesetzt bekommt. Um das aber hochzuskalieren (alle Nazis) muss halt Polizei und Staat die Samthandschuhe ausziehen, wenn es um Rechtsextremismus geht.
      Auch hier müsste man unterscheiden, von was wir reden. Mit der AfD koexistieren ist leichter als mit einem gewalttätigen Nazimob. Und ob es nun radikale Gegenbewegungen braucht hängt wohl stark davon ab, wie sehr der Staat - wie von dir auch erwähnt - eingreift.
    • shrodo wrote:

      Also nur weil jemand politische Ansichten hat die einem nicht gefallen ist der vogelfrei und darum zum verprügeln freigegeben?
      Wenn nazi sein mal wieder ne politische Ansicht ist
      Das ist keine politische Ansicht, sondern eine Ideologie, die die shoa hervorgebracht hat, eine friedliche Koexistenz mit sowas ist nicht möglich.
      Ja, wenn es nach mir geht sind Nazis zum verprügeln freigegeben.
      Niemand muss Nazi sein.
      almans raus
    • shrodo wrote:


      Zagdil wrote:

      Mann shrodo. Bei der einen Gruppe isses ne choice, bei der anderen nicht.
      Also nur weil jemand politische Ansichten hat die einem nicht gefallen ist der vogelfrei und darum zum verprügeln freigegeben? Das ist ja wohl nicht dein Ernst.
      Redest hier auch wieder völlig am eigentlichen Argument vorbei. Es ging da spezifisch um die Umkehrung der Verhältnisse in Jena und darum, dass es wünschenswerter ist, wenn die Nazis durch (angedrohte) Gewalt in der Stadt sich nicht frei bewegen können, als Ausländer/Queere/Sonstwer. Weil die diese Traits halt nicht einfach ändern können. Nazis entscheiden sich aktiv dazu, Hurensöhne zu sein.
      and combined with this image of what we should be doing there comes the inability to read or appreciate anybody who does something entirely different.
      MATLOK siGNAtuRtriGGer
    • ramius wrote:

      An dieser Stelle kurz der Hinweis, dass etwas ausführlichere und präzisere Beiträge der Diskussion gut tun dürften, damit man nicht aneinander vorbeiredet. Soll der durch die Straßen ziehende, Minderheiten unterdrückende Nazimob verprügelt werden; der zum Hitlergruß den Arm hebende in der Bahn; oder die hinter einem AfD Stand stehenden Personen bzw. Politiker. Nicht im speziellen auf shrodo bezogen, ist mir nur gerade an dieser Stelle aufgefallen.
      Ich denke keiner sollte verprügelt werden. Also weder der Mob, noch der Ausländer, noch der AfD-Sympatisant. Keine Ahnung wie ihr drauf kommt, dass Gewalt gegen die einen besser sein soll als gegen die anderen.

      Gewalt ist Gewalt und kann nur die Ultima Ratio sein. Jemanden auf Grund seiner Ideologie/Herkunft/sexuellen Orientierung zum Abschuss freizugeben ist daher im Endeffekt genau das selbe. Völlig egal ob derjenige etwas dafür kann (Ideologie) oder nicht (Herkunft).


      myplaren wrote:

      Redest hier auch wieder völlig am eigentlichen Argument vorbei. Es ging da spezifisch um die Umkehrung der Verhältnisse in Jena und darum, dass es wünschenswerter ist, wenn die Nazis durch (angedrohte) Gewalt in der Stadt sich nicht frei bewegen können, als Ausländer/Queere/Sonstwer. Weil die diese Traits halt nicht einfach ändern können. Nazis entscheiden sich aktiv dazu, Hurensöhne zu sein.
      Deine Einteilung von "wünschenswerter Gewalt" und "nicht wünschenswerter Gewalt" kann ich nicht teilen. Gewalt ist immer abzulehnen.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • PUNICA1312 wrote:

      Hab zwar keine Eier aber nicht wirklich Hemmungen bei so Leuten.

      Edit: die meisten Hurensöhne werden bei Konfrontation meistens leise und ziehen ab.
      Ob jetzt rechtes Gesindel oder ganz normale homophobe spastis, die ich relativ oft mitbekomme leider
      wäre nett, wenn du über die Verwendung von "Hurensöhne" und "Spastis" reflektieren würdest. Gründe muss ich hoffentlich nicht erläutern.
    • @shrodo
      wenn die jeden lowkey nazi verdreschen würden hätten sie ja ganz schön was zu tun. Denke auch nicht dass sie vor hunderten von Haustüren lauern und alles umboxen was den Kopf rausstreckt.
      Geht darum dass gewaltbereite Ansammlungen mit Gewalt aufgelöst werden. Klar kann man das scheiße finden weil es immer noch Gewalt ist. Du tust aber so als wären Menschen, die sich zum Ausländerhassen treffen und sich nach Stunk umschauen das gleiche wie Herbert(67) "Damals war nicht alles schlimm". Es geht um grundlegend verschiedene Sachen.

      Als Bayernfan wirst du in Dortmund ja auch nicht kategorisch verprügelt. Wenn du in nem 20er Pack rumläufst und gelbe Schals abziehst, wird's aber nicht lange dauern, bis du höflich aufgefordert wirst deine Zähne einzusammeln und zu verschwinden.
      The verdict is not the end
      It is only the beginning
      Strong will shall keep spreading
    • Kola_mit_Ice wrote:

      devilchen wrote:

      Wie südi korrekt meinte, sollte das aber job der polizei sein und nicht der von random vermummten
      „Sollte“ ja, aber die Polizei war, gerade zu der Zeit in Jena, sicher selbst stark von Rechtsextremen infiltriert. Im Osten nichts Neues
      also wundert mich nicht, dass die polizei sehr mit rechten besetzt ist. Die linke skandiert ja schon ewig "acab", ist dann halt ne self fulfilling prophecy. Dass es ins rechtsextreme neigt ist versagen von allen seiten. Macht mich immer etwas traurig wenn menschen nicht mehr miteinander reden können und alles in lagerdenken überschwappt.
    • shrodo wrote:

      myplaren wrote:

      Redest hier auch wieder völlig am eigentlichen Argument vorbei. Es ging da spezifisch um die Umkehrung der Verhältnisse in Jena und darum, dass es wünschenswerter ist, wenn die Nazis durch (angedrohte) Gewalt in der Stadt sich nicht frei bewegen können, als Ausländer/Queere/Sonstwer. Weil die diese Traits halt nicht einfach ändern können. Nazis entscheiden sich aktiv dazu, Hurensöhne zu sein.
      Deine Einteilung von "wünschenswerter Gewalt" und "nicht wünschenswerter Gewalt" kann ich nicht teilen. Gewalt ist immer abzulehnen.
      Wo habe ich denn irgendwas zu meiner Einstellung darüber geschrieben, ob (diese Art von) Gewalt wünschenswert ist?

      Habe doch nur das von dir inkorrekt aufgegriffene Argument erklärt 8o
      Und in dem Post steht nicht mal etwas von wünschenswert, sondern lediglich "wünschenswerter". Kann man natürlich als Wortklauberei betiteln (wobei ich da evtl. widersprechen würde), scheint hier aber nötig zu sein. :|
      and combined with this image of what we should be doing there comes the inability to read or appreciate anybody who does something entirely different.
      MATLOK siGNAtuRtriGGer
    • devilchen wrote:

      Kola_mit_Ice wrote:

      devilchen wrote:

      Wie südi korrekt meinte, sollte das aber job der polizei sein und nicht der von random vermummten
      „Sollte“ ja, aber die Polizei war, gerade zu der Zeit in Jena, sicher selbst stark von Rechtsextremen infiltriert. Im Osten nichts Neues
      also wundert mich nicht, dass die polizei sehr mit rechten besetzt ist. Die linke skandiert ja schon ewig "acab", ist dann halt ne self fulfilling prophecy. Dass es ins rechtsextreme neigt ist versagen von allen seiten. Macht mich immer etwas traurig wenn menschen nicht mehr miteinander reden können und alles in lagerdenken überschwappt.
      stimmt natürlich nicht und ist in anbetracht der realen Zustände, siehe NSU, einfach unangebracht.
      "Die Polizei" ist systembedingt "rechts" und das ist, durch das nicht vorhandensein entsprecheder interner Strukturen um das zu kompensieren, zwangsläufig so.
      Ein Argument "die linken schreien ACAB und deswegen ist die Polizei rechtsextrem" ist einfach lächerlich.
      Es ist also nicht "versagen von allen Seiten"
      FREE Hat