Der -Was mich aufregt- Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Walnuss (die Echte) wrote:

      shrodo wrote:

      wommbat wrote:

      Walnuss (die Echte) wrote:

      Geht gar nicht darum, dass man das "wählen" muss, sondern dass das einfach nur dumm ist. In der Politik willst du Mehrheiten hinter dir vereinen. Und mit Identity Poliltics grenzt du dich ab. Das sogar so gut, dass Leute, die prinzipiell ziemlich links sind, sich gar nicht mehr dazugehörig fühlen. Ist aber alles nix neues im linken Spektrum.



      Wo man sich mit Identity Politics mehr abgrenzt als mit anderen politischen Forderungen sehe ich jetzt nicht. Und du willst ja auch Leute, die eigentlich links sind aus der linken Bewegung ausgrenzen, indem du ihre Forderungen delegitimierst.

      Für mich ist das Emanzipatorische ein essentieller Teil linker Politik und ich bin der Meinung, dass sich das auch gut mit linker Wirtschafts- und Sozialpolitik vereinen lässt. Was gegenteiliges habe ich bis jetzt hauptsächlich von Populisten wie Sarah Wagenknecht gehört und ich finde es schade, dass diese Behauptung so oft unwidersprochen zu lesen und zu hören ist.
    • Der Plan war, dass heute der erste Dezember aka das Stollenfest ist wo ich mir traditionell einen ganzen Marzipanchriststollen mit Kakao einverleibe.

      Allerdings hatte der Edeka in den ich extra gefahren bin nur so 4€/500g Bahlsen Edelstoff und nicht den guten KuchenMeister 1kg Prügel für 1,99.

      Könnte also sei, dass mir morgen dann gar nicht rotzschlecht wird :sadge:

      Vor 2 Jahren ausversehen Stollen ohne Marzipan und nun dieses Desaster. Wie soll da weihnachtlicher Geist einkehren frage ich euch?
      Hier sollte irgendwas mit Bierpong stehen :grinking:
    • Ah ich hab das als allgemeines "du" gelesen wie "man". (So wie ich es in meinem Post davor verwendet habe). Wenn ich das als wörtliches "du" lese, macht es mehr Sinn, aber muss da widersprechen: Ich hab keine Ahnung wo du herausliest, dass ich Leute ausgrenzen >will<. Wenn du meinst, dass ich das faktisch mit der Kritik tue, bestätigst du eigentlich nur die Beobachtung, dass Identity Politics n zunehmendes Problem darstellen. Ich spreche ein Problem an, und bin dadurch jemand der ausgrenzt, nein ausgrenzen >will<? Das zeigt finde ich mehr deine Haltung, die du da projizierst als meine. Nur weil ich mit einer Aussage von dir nicht übereinstimme, bist du nicht für mich im "anderen Lager", sondern finde dass überhaupt nur in solchen Konstellationen Diskussionen überhaupt stattfinden können. Aber ich hab auch gar keinen Punkt den ich machen wollte. Wollte mich nur darüber aufregen, dass das Problem existiert und mich nervt. Vorallem weil es nur Verlierer dabei gibt und das z.T. nichtmal wahrgenommen wird. Kann ja jeder schauen, was er davon mit- oder annimmt.
      There are 10 types of people - those who understand binary, and those who don't.
    • Apocalypso wrote:

      Der Plan war, dass heute der erste Dezember aka das Stollenfest ist wo ich mir traditionell einen ganzen Marzipanchriststollen mit Kakao einverleibe.

      Allerdings hatte der Edeka in den ich extra gefahren bin nur so 4€/500g Bahlsen Edelstoff und nicht den guten KuchenMeister 1kg Prügel für 1,99.

      Könnte also sei, dass mir morgen dann gar nicht rotzschlecht wird :sadge:

      Vor 2 Jahren ausversehen Stollen ohne Marzipan und nun dieses Desaster. Wie soll da weihnachtlicher Geist einkehren frage ich euch?
      Mr. Dr. Doppelbachelor will mir also erzählen, dass sein Stollenfest ausfällt weil er zu arm für den Bahlsen-Stollen ist?

      Wobei Stollen eh ekelhaft ist, keine Ahnung warum man das freiwillig essen sollte.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • Walnuss (die Echte) wrote:

      Ah ich hab das als allgemeines "du" gelesen wie "man". (So wie ich es in meinem Post davor verwendet habe). Wenn ich das als wörtliches "du" lese, macht es mehr Sinn, aber muss da widersprechen: Ich hab keine Ahnung wo du herausliest, dass ich Leute ausgrenzen >will<. Wenn du meinst, dass ich das faktisch mit der Kritik tue, bestätigst du eigentlich nur die Beobachtung, dass Identity Politics n zunehmendes Problem darstellen. Ich spreche ein Problem an, und bin dadurch jemand der ausgrenzt, nein ausgrenzen >will<? Das zeigt finde ich mehr deine Haltung, die du da projizierst als meine. Nur weil ich mit einer Aussage von dir nicht übereinstimme, bist du nicht für mich im "anderen Lager", sondern finde dass überhaupt nur in solchen Konstellationen Diskussionen überhaupt stattfinden können. Aber ich hab auch gar keinen Punkt den ich machen wollte. Wollte mich nur darüber aufregen, dass das Problem existiert und mich nervt. Vorallem weil es nur Verlierer dabei gibt und das z.T. nichtmal wahrgenommen wird. Kann ja jeder schauen, was er davon mit- oder annimmt.
      Ich beziehe mich jetzt nicht konkret auf deinen Post, aber ich möchte gerne etwas zur Diskussion loswerden. Ich stamme aus einem kleinen, ländlichen und Rechtsdominierten Bergtal. Trotzdem war einer meiner Vorfahren einer der Mitbegründer der SP (Soziale Partei Schweiz). Ich wurde daher eher links sozialisiert. Allerdings wohl eher aus Tradition als wirklicher Überzeugung. Z.b. wurden Themen wie Frauenrechte, Homosexualität, etc. eher aus einem konservativen Blickwinkel betrachtet. (Man beachte, es handelt sich dabei um die 80er Jahre. Natürlich hat sich dahingehend auch mehr getan.) Einer linken Wirtschaftspolitik konnte man hingegen einfacher zustimmen, da mein Vater auch ein Arbeiter war. Allerdings wurde schon damals bemängelt, das die SP eine "Lehrerpartei" geworden sei. Und ganz ehrlich? Auch ich empfinde inzwischen so.
      Ich fühle mich als angestellter Handwerker nicht mehr durch die linken Parteien vertreten.
      Gefühlt hat ein "Linker" einen Uni Abschluss, verdient überdurchschnittlich und wohnt in einer Stadt. Ich kann durchaus verstehen, das auch gesellschaftliche Themen wie die von Euch genannten wichtig sind.
      Und vieles davon unterstütze ich. Aber ja, sie nehmen aus meiner Sicht einen viel zu grossen Teil ein. Es ist aber auch klar, dass eine gut gebildete und gut verdienende Mehrheit einer Partei andere Anliegen hat, als die letzten Reste einer Arbeiterpartei, zu der ich mich noch zähle.
      Und ich bin auch inzwischen etwas entnervt. Zum einen von den Leuten aus meiner Schicht, die Parteien Nachlaufen die WIrtschaftsinteressen fördern die zu ihren Ungunsten sind und zum Anderen von den Angehörigen der SP, die selbige Leute den Rechten in die Arme treiben, weil sie komplett vergessen zu haben scheinen, um was es ursprünglich mal ging.
      Und vor allem finde ich persönlich keine Partei im politischen Spektrum, von der ich mich vertreten fühle. Deshalb engagiere ich mich bei einer Gewerkschaft.
      Aber ganz sicher werde ich nicht zu den Rechten wechseln.

      The post was edited 1 time, last by Greulich ().

      Hater prallen ab an der Karbonschicht wie der Regen.
      Mann, ich setz mich auf den Thron und geb ein Fick dabei auf Jeden.
      Und roll weiter auf Chrom bis sie dann nicht mehr mit mir reden.
      Keine Bitch und kein Stress zieht mich runter wie ein Dämon,
      Ich blend sie alle weg mit ultraviolettem Xenon.
    • Erst fürs meme:


      Und nochmal seriös: Was gerne unter Identitätspolitik, übrigens ein rechter Kampfbegriff, zusammengefasst wird, sind imo durchaus berechtigte Anliegen. Sensiblere, (geschlechter)gerechte Sprache, sichere Räume und gleiche Chancen für marginalisierte Gruppen etc.
      Am Ende des Tages ist das Interesse ja eine Gesellschaft, die für alle (in gleichem Ausmaß) sicher und lebenswert ist. Das halte ich für eine grundlegend linke Position. Und ich halte es für schwierig, Positionen wie gerechte Löhne oder bezahlbaren Wohnraum gegen heteronormative Sprache abzuwägen. Die Probleme die ich sehe, sind einerseits der verzweifelte Wunsch der insbesondere bürgerlichen/etablierten Linken, sich an konservative (Wähler:innen, Medien usw) anzubiedern und der konfliktscheue Umgang damit und andererseits auch der innerlinke Reflex, sich gegenseitig wegen leicht abweichender Positionen zu zerfleischen. Wenn derselbe Diskussionsaufwand Richtung Mitte/Bürgertum betrieben würde wie intern, hätten wir es alle einfacher. Dazu kommt natürlich auch einfach Faulheit, da ist meine Toleranz geringer.
      Man muss nicht über jedes Abgrenzungsstöckchen der CDU oder Springerpresse springen, machen die doch auch nicht. Mal ein bisschen Selbstbewusstsein für die eigenen Positionen entwickeln, bitte. Und vielleicht ist man sich dann intern bei Themen uneinig, ohne dass man sich deswegen gleich spalten muss. Dann arbeiten wir da zusammen, wo sich diese Zusammenarbeit anbietet und bei anderen Themen diskutiert man weiter oder sucht sich andere Partner:innen.

      The post was edited 2 times, last by Nigma.wolliver twist ().

      we do not sow
    • Das klingt ziemlich geil und einfach. Warum kann man das denn nicht einfach maken?
      „Wissenschaft ist wie Sex. Manchmal kommt etwas Sinnvolles dabei raus, das ist aber nicht der Grund, warum wir es tun.“

      Richard P. Feynman
    • Ich möchte hier nur anmerken, dass ich den Hintergrund des genderns durchaus verstehe.

      Wenn ich aber eine Partei bin die gewählt werden will, muss ich Dinge für eine möglichst große Wählergruppe verbessern ohne damit gleichzeitig eine große Gruppe der Wähler mit etwas anderem wegzustoßen. Und alles was ich bisher an Diskussionen übers gendern und an Umfragen mitbekommen habe, war eine ziemlich eindeutige Ablehnung des ganzen.
      Warum also das trotzdem weiter wie eine Monstranz vor sich hertragen und Leute vergraulen?
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • shrodo wrote:

      Ich möchte hier nur anmerken, dass ich den Hintergrund des genderns durchaus verstehe.

      Wenn ich aber eine Partei bin die gewählt werden will, muss ich Dinge für eine möglichst große Wählergruppe verbessern ohne damit gleichzeitig eine große Gruppe der Wähler mit etwas anderem wegzustoßen. Und alles was ich bisher an Diskussionen übers gendern und an Umfragen mitbekommen habe, war eine ziemlich eindeutige Ablehnung des ganzen.
      Warum also das trotzdem weiter wie eine Monstranz vor sich hertragen und Leute vergraulen?

      Wer treibt denn das ganze Thema Gendern und Diskussionen darüber?
      Nicht die "Linken". Es wird einfach gemacht.




      interaktiv.tagesspiegel.de/lab/der-genderwahn-der-afd/


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • weil es nicht darum geht dem Wähler das zu sagen was er hören will sondern dass was man machen sollte. Was du "forderst" ist ja das reden nach dem Mund also bevor Politikerin ne Meinung haben machen sie erstmal ne Umfrage um zu gucken welche Meinung sie denn haben sollen. Das ist genau die Art von Politikerin die ich nicht will (IMO ist Merkel sojemand). Kann sein, dass du die willst (also die Art von Politikerin), dann ist das ne legitime Position aber halt nicht meine
    • roterbaron wrote:

      weil es nicht darum geht dem Wähler das zu sagen was er hören will sondern dass was man machen sollte. Was du "forderst" ist ja das reden nach dem Mund also bevor Politikerin ne Meinung haben machen sie erstmal ne Umfrage um zu gucken welche Meinung sie denn haben sollen. Das ist genau die Art von Politikerin die ich nicht will (IMO ist Merkel sojemand). Kann sein, dass du die willst (also die Art von Politikerin), dann ist das ne legitime Position aber halt nicht meine
      Ich will auch Politiker die sich nicht nach Umfragen ausrichten. Ich hätte aber gerne linke Wirtschaftspolitik und sehe, dass ich die weder mit grün noch mit der SPD bekomme. Also bleibt nur die Linke. Und die Linke wird nicht wegen ihrer Wirtschaftspolitik nicht gewählt.

      The post was edited 1 time, last by shrodo ().

      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • google.com/url?sa=t&rct=j&q=&e…Vaw3MdBkn6rNkqnQcuWuT_Pu5

      Korrektur: Er war Mitbegründer der Demokratischen Arbeiterpartei und ist erst später der SP beigetreten.
      Ich kann aber gerne noch ein Referat über meinen 500 Jährigen Stammbaum einfügen.
      Zudem wird dieses vorzügliche Meimei dem Greulichschen Familienerbe beigefügt.

      The post was edited 1 time, last by Greulich: Am Link rumgepfuscht ().

      Hater prallen ab an der Karbonschicht wie der Regen.
      Mann, ich setz mich auf den Thron und geb ein Fick dabei auf Jeden.
      Und roll weiter auf Chrom bis sie dann nicht mehr mit mir reden.
      Keine Bitch und kein Stress zieht mich runter wie ein Dämon,
      Ich blend sie alle weg mit ultraviolettem Xenon.
    • shrodo wrote:

      Apocalypso wrote:

      Der Plan war, dass heute der erste Dezember aka das Stollenfest ist wo ich mir traditionell einen ganzen Marzipanchriststollen mit Kakao einverleibe.

      Allerdings hatte der Edeka in den ich extra gefahren bin nur so 4€/500g Bahlsen Edelstoff und nicht den guten KuchenMeister 1kg Prügel für 1,99.

      Könnte also sei, dass mir morgen dann gar nicht rotzschlecht wird :sadge:

      Vor 2 Jahren ausversehen Stollen ohne Marzipan und nun dieses Desaster. Wie soll da weihnachtlicher Geist einkehren frage ich euch?
      Mr. Dr. Doppelbachelor will mir also erzählen, dass sein Stollenfest ausfällt weil er zu arm für den Bahlsen-Stollen ist?
      Wobei Stollen eh ekelhaft ist, keine Ahnung warum man das freiwillig essen sollte.
      Nein. Es ist Tradition sich am Stollenfest EINEN (in Zahlen 1) gesamten Christstollen einzuverleiben. In guten Jahren war es der 750g oder 1 kg Kavenzmann vom Kuchenmeister der viel aber dafür billiges Marzipan im Kern hat. Da wird es einem so nach 700-800 g dann langsam schlecht aber was muss das muss.

      Da der Edeka nur dieses Bonzenprodukt führt, gibt es dieses Jahr halt nur 500 g weil die der Maßeinheit "1 Stollen" entsprechen ;(

      Und der Umwelt zuliebe (und weil ich ein fauler Hund bin) wollte ich nicht nochmal mit dem Auto 10 km ins nächste Dorf fahren wo es einen Rewe gibt der den Kuchenmeister bestimmt hat. Bei Lidl und Netto was es noch im Ort hat weiß ich nicht welche Stollensorten die führen, da es diese Läden nicht in meiner Münchner Peripherie gab. Pics vom "Luxusstollen" folgen später aber predicte, dass er nicht geiler als der €/g Champ Kuchenmeister sein wird.

      Edit: LOL, fast kein Marzipan und der Zwerg passt komplett aufs Vesperbrett ...
      Images
      • IMG_20211201_165623.jpg

        1.29 MB, 1,800×4,000, viewed 14 times
      • IMG_20211201_165722.jpg

        1.1 MB, 1,800×4,000, viewed 11 times

      The post was edited 1 time, last by Apocalypso ().

      Hier sollte irgendwas mit Bierpong stehen :grinking:
    • Greulich wrote:

      google.com/url?sa=t&rct=j&q=&e…Vaw3MdBkn6rNkqnQcuWuT_Pu5

      Korrektur: Er war Mitbegründer der Demokratischen Arbeiterpartei und ist erst später der SP beigetreten.
      Ich kann aber gerne noch ein Referat über meinen 500 Jährigen Stammbaum einfügen.
      Zudem wird dieses vorzügliche Meimei dem Greulichschen Familienerbe beigefügt.
      Ich lese D.A.P.
      ich presse Ultralike
      A change is as good as a rest.

    • Users Online 59

      59 Guests