Outrages Weltgeschehen-Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • elephantTalk wrote:

      Crytash wrote:

      Display Spoiler

      boobold wrote:

      lubold wrote:

      Ernstgemeinte Frage, weil Wirtschaft für mich ein wirklich undurchsichtiges Konstrukt ist: Was genau ändert mehr (oder weniger) Geld (im Umlauf oder auch generell)? Davon gibt es ja erst mal auch nicht mehr Waren oder Dienstleistungen mit eben jenem zu kaufen.
      Kurze Antwort: wenig.Die sog. Quantitätstheorie, nach der die Inflation mit steigender Geldmenge zunimmt, kann man nach den Erfahrungen der letzten 15 Jahre getrost zu den Akten legen.
      Die (westlichen) Zentralbanken haben nach der Finanzkrise 2007/2008 Konjunkturprogramme im vierstelligen Milliardenbereich aufgelegt (lies: frisches Geld in Umlauf gebracht), um die Wirtschaft zu stützen.

      Die Geldmenge in der Eurozone erhöhte sich zwischen 2008 und 2020 um insgesamt 5 Bio. Euro (5000 Mrd), was einem Plus von über 50% entspricht.

      Die Inflation in der Eurozone blieb im korrespondierenden Zeitraum jedoch weitgehend konstant und sogar deutlich unter den von der EZB als Zielgröße ausgegebenen 2% jährlich.



      Einer der Gründe dürfte sein, dass ein Großteil des frischen Geldes bei denen landete, die ohnehin bereits reich waren und sind. Es ist kein Zufall, dass das oberste Prozent in jüngster Vergangenheit immer schneller immer reicher wurde, während der Wohlstand der ärmeren Bevölkerungsgruppen bestenfalls nominell wuchs, real und vor allem relativ aber bereits schrumpfte. Trickle Down at its best.


      Erst mit der COVID-19-Pandemie und dem Ukrainekrieg stiegen dann "endlich" die Preise. Die genauen Ursachen sind umstritten, die Geldmenge spielt jedoch höchstens eine untergeordnete Rolle.
      Konnte die Bilder nicht öffnen, konnte das hier aber so nicht stehen lassen.Während es natürlich stimmt, dass die Inflation in der Eurozone zwischen 2008 und 2020 trotz einer erheblichen Erhöhung der Geldmenge weitgehend konstant blieb, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass die Quantitätstheorie der Inflation nicht mehr gültig ist. Fangen wir mal vorne an:

      Die Wirkungen der Geldmengenerhöhung auf die Inflation können verzögert auftreten. Die geringe Inflation in den Jahren nach der Finanzkrise könnte auf andere wirtschaftliche Faktoren zurückzuführen sein, wie z.B. die langsame wirtschaftliche Erholung und die Sparpolitik vieler Regierungen (!!). Nach einer Finanzkrise sind Unternehmen und Verbraucher zurückhaltend. Selten investieren sofort wieder, selbst wenn mehr Geld zur Verfügung steht. Die Unsicherheit über die wirtschaftliche Zukunft kann dazu führen, dass das zusätzliche Geld zunächst gespart oder in sichere Anlagen investiert wird, anstatt es auszugeben. Diese Zurückhaltung dämpft die unmittelbare Wirkung der Geldmengenerhöhung auf die Inflation.

      Und seien wir mal ehrlich, reden wir lieber mal was denn die offizielle Inflationsrate wiederspiegelt. Vermögenspreise wie Immobilien und Aktien sind stark gestiegen, was auf eine Form von Inflation hinweist, die in den Verbraucherpreisindizes nicht vollständig erfasst wird. Mal von der Grundsätzlichen Argumentation abgesehen, dass damit ein großer Teil des Geldes in die Taschen der Reichen floss und eben nicht dem "normalen Mann" zur Verfügung steht. Siehe GME etc.
      edit: Und vor allem, wie kann man dann davon sprechen, dass zu den Akten zu legen, wenn du ja selbst beschreibst, dass es zu einer Teuerung kommt. Leuchtet mir nicht ein.

      Überhaupt, der Punkt, dass der Großteil des neu geschaffenen Geldes könnte in den Finanzmärkten gelandet ist, ist ungemein wichtig. Diese Konzentration von Geld in Finanzanlagen führt langfristig zu Blasenbildungen , die später zu Inflationsschüben führen können, wenn diese Blasen platzen.

      Das + Covid + Ukraine Krieg sind halt harte Brocken, die die monetären Grundbedingungen verändern.

      Was genau willst du uns jetzt sagen?Dass man an der Quantitätstheorie auch nach Abschaffung des Goldstandards festhalten soll, obwohl sich keine empirische Evidenz finden lässt, weil Inflation auch zeitverzögert eintreten kann und man die Theorie daher nunmal nicht empirisch belegen kann???

      Der Punkt ist, dass Geldmenge nicht gleich Geldmenge ist oder, anders ausgedrückt, die Geldmenge (einer soureränen Währung) für sich kaum Bedeutung hat. Das zeigt sich daran, dass keinen der maßgeblichen Akteure in der Wirtschaft die Geldmenge interessiert und auch die Zentralbanken zur Stabilisierung der Inflationsrate eben nicht die Geldmenge steuern, was sich als ineffektiv herausgestellt hat, sondern die Zinsniveaus. Dazu kommt noch, dass sich die Geldmenge (in der Privatwirtschaft) jedesmal erhöht, wenn eine Bank einen privaten Kredit gewährt.
      Es ist etwas anderes "frisch gedrucktes" Geld an von Konkurs betroffene Banken zu geben und Bildung, Sozialleistungen oder Infrastrukturprojekte per Staatsschulden zu finanzieren. Ob neue Staatsverschuldung zu Inflation führt oder nicht, hängt davon ab, wann und wo das Geld (die Liquidität) landet.
      Als Beispiel: Wenn Vollbeschäftigung herrscht und die Baubranche volle Auftragsbücher hat, dann werden zusätzliche Infrastrukturprojekte, wie z.B. der Bau neuer Schulen oder Eisenbahnstrecken, die Branche weiter überlasten und die Preise der Baufirmen hochtreiben. Wenn die Wirtschaft hingegen hinkt (sprich: schwaches Wachstum/kaum Investition/hohe Arbeitslosigkeit), wie das momentan wohl grundsätzlich der Fall ist, dass freut sich die Wirtschaft gleich mehrfach über großangelegte staatliche Projekte oder Subventionen: Es gibt wieder Aufträge, es gibt wieder Planungssicherheit (-> Investitionsfreudigkeit), es gibt wieder mehr Beschäftigung (vor allem im Niedriglohnsektor) und damit mehr Kaufkraft im Binnenmarkt (vor allem im Niedriglohnsektor).

      Dazu kommt am Ende natürlich noch die Ironie, dass die jetzige schlechte Wirtschaftslage maßgeblich vom in Folge des Ukrainekriegs erlittenen Strompreisschocks geprägt ist, welcher weniger schwer ausgefallen wäre, wenn man in der Vergangenheit mehr in erneuerbare Ernergie investiert hätte.

      (@Wirtschaftsexperten: gerne korrigieren, wenn ich falsch liege)
      Das Problem ist nicht, dass sie nicht richtig ist, sondern dass sie kein guter Indikator für Inflation ist:

      inderscience.com/info/inarticle.php?artid=73503

      "Abstract: The measures taken by central banks to mitigate the effects of the 'Great Recession' triggered by the 2007 subprime mortgage crises in the USA have led to a spectacular increase in the stock of money, but the following price inflation that is predicted by the quantity theory cannot be observed anywhere. Is inflation in the pipeline, inevitably to emerge soon or later, as the critics of 'monetary easing' keep claiming? Does the failure of inflation to materialise finally falsify the quantity theory? To answer this question, we first highlight the most important characteristics of the latest economic slump. Then, an empirical analysis drawing on data on 109 countries from 1991 to the present confirms that the theory still has predictive power. While the classical proportionality theorem does not hold, excess money growth is a significant predictor of inflation. At the same time, the effect, although positive, is now so low that the fears regarding inflation as a consequence of the recent monetary easing do not appear warranted."

      Es mag nicht direkt proportional sein, aber es besteht ein klarer Einfluss. Eine Zinserhöhung verändert ja die Geldmenge (niedrigere Zinsen bedeuten mehr Kredite der Banken bei der Zentralbank und zwischen den Banken, was die Geldmenge erhöht, je höher der Zins, desto weniger Kredite, desto weniger Gelderschaffung).

      Das meiste Geld müsste zwischen den Privatbanken entstehen, wenn ich mich richtig erinnere (so ca. 85% Privatbank und eine gehörige Portion zwischen den Banken, 15% Zentralbank).

      Beim Rest bin ich jetzt nicht sicher was du meinst. Nur zur Einordnung, das Problem der Baubranche ist meines Wissens nach immer noch größtenteils Bürokratie (Stichwort komplexe Genehmigungsverfahren), gut gelegenes Bauland und der Mangel an qualifizierten Fachkräften.
      'Maturity,' father had slowly begun,'
      Is knowing you're wrong and accepting it, son.
      There's prudence in pausing with patience and joy -
      And hearing the wisdom in others, my boy.
      'A person's perspective,' he said with a smile,
      'Is plain if you walk in their shoes for a while.
      And if you can do it - if maybe you do -
      You might understand, and agree that it's true.'
      I followed his reasons, and nodded, polite;
      Perhaps that was logic - perhaps he was right.
      Perhaps there was truth in his claim all along...
      'I'm twenty,' I countered: 'I'm right, and you're wrong.'
    • Wir brauchen aber Atomkraft.
      Gasthermen sind der Hit.
      Dieselautos sind effizient.


      Sobald Fritze und Maggus sich jetzt wie immer einmal drehen und dann auch kapieren, das Solar+Speicher der Überknaller wird, dann gehts auch nach der Ampel vielleicht nach vorne.


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln

    • nytimes.com/2024/06/21/world/m…ahu-bezalel-smotrich.html

      Die Nazi-Regierung in Israel macht ernst mit ihren Reichsplänen.
      Neben der Mobilmachung für den Krieg in Libanon, wird die West Bank annektiert.

      Internationale Sanktionen, Desinvestments und eine international angestrengte Entnazifizierung Israels würde ich gerne sehen.
      Bedeutet soviel wie Palästina überhaupt mal in den Geschichtsbüchern erwähnen.
      Denn die Mehrheit der Bevölkerung steht (immer noch) hinter der Regierung und ihren Machenschaften.
      Propaganda und Indoktrination wirken ganz bewusst. Seit Jahrzehnten.

      Eine Umsiedlung der völkerrechtswidrig Gesiedelten wäre auch eine Option.

      Nur wird nichts von dem Kommen.
      Nichts. Alles wird so weitergehen wie bisher. Man schafft vollendete Tatsachen und Deutschland ist ganz vorne mit dabei.
      Auch eine Bettina Stark-Watzinger wird nicht ihren Posten verlassen.
      Und deutsche Medien können sich kollektiv nicht mehr an die Wörter "menschliche Schutzschilde" erinnern.

      LerYy wrote:

      Shrodo es ist schon lange nichts mehr witzig wir sind im Krieg.
    • Aktueller Stand der Digitalisierung in Deutschland Bayern (aber in Deutschland ist es auch nicht besser)

      br.de/nachrichten/bayern/16-bi…insatz-in-mamming,UHM1r8m

      Seine Rechnung in einer Gaststätte mit der Karte zu begleichen, wird auch in Bayern immer beliebter. Im niederbayerischen Mamming hat jetzt ein 21-Jähriger 16 Bier mit der Karte bezahlt – allerdings jedes einzeln. Das gab Ärger mit dem Wirt.


    • Trump scheint bis auf sein Ohr unverletzt zu sein, 2 tot, 2 verletzt
      Ich bin extrem gespannt, wie/falls das aufgeklärt wird. So kurz vor dem Parteitag mit dem Trump-Gesamtnarrativ erinnert mich das extrem an House of Cards. Ich bin mir aber klar, dass das durchaus zynisch ist.
      we do not sow
    • uff. drei zentimeter weiter rechts und die amerikanische demokratie ist gerettet. so wies jetzt ist, eher das gegenteil.

      inb4
      dies das man darf menschen nicht den tod wünschen bullshit


      edit: wills doch nicht so stehen lassen, weil zu edgy. will mir auch nicht ausmalen was passiert wäre, wenn der attentatversuch geglückt wäre. trumps erste worte waren ja "fight!" und ich hätte echt angst davor, was seine anhänger darunter verstanden hätten wenn er gestorben wäre...

      The post was edited 1 time, last by Heph ().

    • Wenn er ermordet wird ist er für immer ne Märtyrer Legende. Egal wer dann bei den Republikanern nachrückt hat alle Asse in der Hand. Unabhängig davon dass man niemandem den Tod wünscht ist so ein Anschlag auch kein "geringeres Übel", der Trumpismus ist längst nicht mehr von Trump allein abhängig und würde durch ein Martyrium nur weiter gestärkt.
      Let's Play: CK2, Patrizier 2, Anno 1800
    • Also waren die ganzen Attentatversuche auf Hitler falsch?
      Finde schon, dass manche Menschen genug dafür getan haben, ihnen den Tod zu wünschen.
      Am Ende haben hier wir ja wieder ne Art Präventionsparadoxon.
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Bighead wrote:

      und würde durch ein Martyrium nur weiter gestärkt.
      Quelle?



      eventually there comes a point where it's like the true test for your team - will he cast a spell or will he not
      - Artour Babaev

      Und wenn beide dann nicht mehr stacken und der einer 6k Boi, der vorher 4k war, mit einem anderen 4k Boi spielt, dann ist er nicht mehr 6k, weil er reverse trägert, oder?
      - User des Monats
    • Users Online 83

      83 Guests