Tryhard oder Casual? Warum und mit welcher Einstellung spielt ihr Dota?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tryhard oder Casual? Warum und mit welcher Einstellung spielt ihr Dota?

      Eher Casual oder eher Tryhard? 79

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      Hab letztens schonmal mit nen paar darüber diskutiert wie sie an nen Dota-game rangehen.
      Will man gewinnen?
      WIll man casual-Spaß haben?
      Will man Plays machen?
      WIll man trainen?

      Als Stack hure habe ich schon mit so vielen unterschiedlichen Leuten gespielt die alle ne andere attitude haben.
      Dadurch kommt es dann manchmal auch zu Stress während des Games, weil zwei oder mehr andere Ansichten vertreten waren.
      (Homogene Stacks bauen eine elementare Fähigkeit um GRP-MMR zu gainen --> siehe lubipo+Percy)

      Es gibt ja viele Gründe warum man ne Runde Dota zockt und ich hab schon vor längere Zeit für mich entschieden, was mir am wichtigsten ist.

      Zusätzlich zur Umfrage, die nur nen ganz groben Überblick geben soll. Würden mich eure Intentionen interessieren :)

      kurze Ausschweifung

      Den Gedanken an competetive habe ich wohl schon bei der dsde-inhouse-league 2010 verloren, als ich zum ersten mal angefangen habe cm ein wenig ernster zu spielen (implying die besten Spieler der league(rmn/Kebap) hätten ernst gespielt).
      Einerseits weil ich offensichtlich zu groben Fehler wegen meiner Ungeduld tendiere und zusätzlich schon damals wenig wenig Lust hatte mich um die Theorie der Picks/Lanes auseinander zu setzen.

      Trotzdem hat das DotaLan Turnier mit NRF im Sommer 2014 mit @Qupe @kobold @jomon und Redorc Mega Bock gemacht.
      Aber auch da hab ich ja nur CarryRole gespielt die halt grade im early die wenigsten Entscheidungen treffen muss im ggnsatz zu den anderen Roles.


      Mittlerweile macht es mir am meißten Bock in homogenen 5er stacks zu spielen.
      Und zu den Leiden meiner Stackpartner spiele ich schon seit mehreren Monaten vor allem für "die PLAYS"
      Ich liebe es einfach nen Gegner outzuminden. Dabei entsteht oft die klassische kl0pper HighRisk-LowReward Aktion aka LOL-XD-MOVES. ( @Account löschen. :D )
      Mein MMR hat sich dementsprechend fair bei ~4,7k eingependelt.(so dass trotz der Spielweise games winnable sind)

      Vorher hab ich auch gerne mal den Supporter/JungleSK in den highgrpmmr Stacks mit @lustigerbilderposter / @DerGerd und @kobold +1 gespielt.
      Allerdings spiele ich einfach lieber mitte, wo ich 1on1 mich mit einem Gegner messen kann.

      SoloMMR habe ich die letzten monate zum trainieren von heroes in den neuen Patches geused.
      Will jetz aber wieder anfangen SoloQ zum SOLOMID Spammen zu usen. im moment vor allem [Lina] + [Nevermore]

      Okay das war vllt ein bisschen extrem ausführlich, aber vielleicht inspiriert das euch mehr mal mitzuteilen was euch am meißten reizt.
      1 sentence meme Antworten sind auch willkommen :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kl0pper ()

      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • Also rankeds spiele ich ausschließlich für Punkte und um zu gewinnen, daher dort ziemlich tryhardig unterwegs und bin dann auch schnell genervt wenn es mal nicht so funktioniert. Spiele auch nur noch ranked mit Leuten die ihre Priorität wirklich auf das Gewinnen gesetzt haben, finde es super nervig wenn jemand dann nicht alles gibt oder sein schlechtes Spiel mit dem Satz "lohl wer kehrt schon um mmr xDD" rechtfertigt.

      Non-rankeds spiel ich relativ casual, derzeit auch um neue Positionen zu lernen, da mir das Supporten zunehmend weniger Spaß macht. Als Carry kann ich wohl auch bald ins ranked, als Roamer levele ich noch viel zu langsam und fühl mich da noch zu unsicher.
    • Ich würde eigentlich gern besser werden, aber dafür sind a) die Stackzusammensetzungen die ich baue häufig zu random und b) müsste ich dafür recht viel spielen, dabei hab ich eigentlich gar keinen Bock so viel zu spielen. Daher hab ich seit zwei Wochen überhaupt nicht gespielt ¯\_(ツ)_/¯
    • Ranked wird natürlich getryhardet bis zum geht nicht mehr. Teamranked ist eine Außnahme, in Stacks spiele ich generell mehr für den 'puren' Spaß.
      Spiele aber auch mehr unranked als ranked, einfach um neue Sachen auszuprobieren und sich nicht so ärgern zu müssen, wenn man verliert.
      Sehe halt auch den nötigen Fun-Faktor, wenn ich kein Bock auf Dota habe, spiele ich es nicht, auch wenn ich mir vorgenommen habe im MMR zu steigen. Dazu ist es mir dann zu schade, nur zu spielen um virtuelle Punkte zu errreichen und dabei nichtmal Spaß habe.
    • Versuche nur meine Gegner möglichst heftig abzufucken, jeder allchat Flame gegen mich ist ein Sieg. Abgesehen davon habe ich früher recht hart versucht, habe mittlerweile aber seit ca einem halben Jahr einfach keine Motivation mehr mich anzustrengen und zusätzlich noch den jedes Spiel den Kindergärtner zu machen.
    • Wenn hinten liegend, tryhard, wenn vorne wird von mir gerne mal ein Weitwurf ausgepackt, nicht unbedingt absichtlich, aber weil ich dann casual spiele und weniger nachdenke als ich sollte.
      Kann schonmal sein, dass man dann nur einen Gegner auf der Map sieht, in den reindaggerd und plötzlich 5 Mann um einen herumstehen und man seine Godlike streak füttert.

      Kann manchmal frustrierend sein wenn die anderen das auch jeder einmal macht und das Game dann nochmal hart wird und man das sicher gewonnene Spiel dann doch noch 20 Minuten zuende lamen muss.

      (Im Spiel gestern von 20k Gold Advantage Minute 25 auf 10k disadvantage Minute 35 gedropt)
      Mein OD war aber trotzdem nicht aufzuhalten.
      Ich wär' gern Pessimist - doch das schaff' ich eh nicht
    • spiele ja quasi nur dota, um mir zu beweisen, dass ich etwas weniger scheiße als die meisten anderen spieler bin. verlieren kotzt mich daher extrem an, insbesondere, wenn ich große mitschuld trage. wenn irgendein random aus meinem team minute 1 rage reinfeeden geht, sind mir die -25 total egal, punkte sind für mich nur metrik meines könnens und nicht das tatsächliche endziel.

      kann es aber absolut nicht leiden, wenn leute aus meinem stack nicht gewinnen wollen. stacke ja eigentlich mit leuten, um eben nicht irgendwelche deppen abzubekommen, daher macht mich sowas ziemlich metti. auch im unranked kann ich meistens nicht abstellen, dass ich verlieren wie die pest hasse, höchstens wenn es wirklich ein reiner "daddelstack" (z.b. mit 2k mmr selmachen) ist. selbst da pick ich aber [insert momentaner meme hero] und spiele nicht absichtlich mies (gönne mir aber ein paar sinnlose teamfights mehr, die ich normalerweise nicht nehmen würde)

      am schwierigsten zu ertragen für mich sind stacks mit leuten, die zwar schon länger dabei sind und auch gewinnen wollen, aber eben doch noch deutlich schlechter spielen als ich (also so 4-5k bereich). die leute sind dann halt zu gut, als dass ich das spiel gar nicht ernst nehmen könnte, aber machen so viele für mich nicht nachvollziehbare misplays, dass es echt frustrierend ist. wenn selmachen mit ihren 2k 5 mal hintereinander stumpf in die gegner fährt und feedet, ist mir das total wumpe, weil ich sie gar nicht als richtigen dotaspieler sehe (keine offensive), aber wenn ich halt im seriösen dota modus bin und dann @kl0pper einfach raus tpt, während ich mit double rapier medusa in der gegnerbase stehe, triggert mich das schon ziemlich. ja, das werde ich dir bis an dein lebensende vorhalten. spiele solche stacks nur aus dem grund, dass ich die leute gut leiden kann.

      am angenehmsten (so vom reinen dota her) find ich dual queue mit @DerGerd, weil wir einfach schon ungefähr 5000 dotas zusammen gespielt haben, ziemlich auf einem level sind und generell recht ähnliche ansichten darüber haben, wie man ein dotaspiel gewinnt. hab dann halt immer einen spieler im team, auf den ich mich verlassen kann und bei dem ich weiß, was so sein aktueller gameplan ist und mit dem ich mich während und auch zwischen games gut austauschen kann.

      das ganze wäre natürlich theoretisch auch in größeren stacks möglich, aber da findet man dann halt immer nur mega stomp games, weil man keine solo queuer mehr ins game bekommt und es fast keine großen stacks mit 6k+ average gibt.



      eventually there comes a point where it's like the true test for your team - will he cast a spell or will he not
      - Artour Babaev

      Und wenn beide dann nicht mehr stacken und der einer 6k Boi, der vorher 4k war, mit einem anderen 4k Boi spielt, dann ist er nicht mehr 6k, weil er reverse trägert, oder?
      - User des Monats
    • mit kobold tryhard
      mit shrodo casual^^
      Current Mantra:
      Wenn ich einen Bandscheibenvorfall habe, bin ich bei der Arbeit, wenn ich 40 Grad Fieber habe, bin ich bei der Arbeit, wenn meine Frau mit mir Krach macht und mich die Nacht nicht schlafen lässt, bin ich bei der Arbeit.
    • khoi-chan gf schrieb:

      wer btw dota nicht mit dem ziel zu gewinnen spielt sondern spaß, ist ein retard.


      fun fact: gewinnen macht spaß
      Klar macht gewinnen meist mehr spaß.
      Aber das liegt oft daran, dass gut spielen (wenig Fehler machen) mehr Spaß macht als zu merken, dass man grade nicht sein bestes aus sich rausholt.

      Aizen hat letzten auf seinem Stream gesagt "Ich will eig kein 6k Invoker SPieler und auch kein 6k mid spieler sondern ein 6k Dota SPieler sein".
      Dabei geht es mir jetz nich um die mmr-Zahl, sondern darum, dass er spiele mit verschiedenen Roles gewinnen will, was schwieriger sein kann.

      Ich schätze 95% der Top100 spielen in ihren 5k-5,8k AVG Games Mid. Dafür muss man heftig dedicatet sein und immer mit 100% einer der besten Heroes picken um das game zu trägern!

      Und genau da hört zB zumindest bei mir der Spaß auf. Immer den Meme hero zum gewinnen picken ist für mich keine option (no offense ggn leute die das tun! gehört halt wie erwähnt focus+dedication dazu die ich ziemlich feier(zB RTZ/Miracle und auch der lubipo+Percy-Stack))

      Nur weil man aber nicht in die Richtung geht heißt das ja nich, dass man einiges tut um zu gewinnen. Man will halt nur Variation haben und versuchen damit das beste zu geben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kl0pper ()

      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • Bin relativ gechillt unterwegs, wobei ich schon eher sagen würde dass ich in SoloQ mehr tryharde. Bin aber auch nicht so der Übertryhard,klar will ich auch gewinnen aber ich picke immer nur Helden auf die ich gerade Bock habe,egal ob ich Support/Carry oder was auch immer spielen will.Bin nicht der Mensch der Helden pickt weil sie in der Version besonders stark sind bzw. so wirken. Denke,ich spiele auch lieber SoloQ weil ich mich da niemandem anpassen muss.

      Wenn ich 5er-party spiele sind das eigentlich nur Stacks die ich zum Spaß spiele,sind eigentlich zu 90% die selben 7-8 Leute mit denen ich dann stacke und die dann meiner Meinung nach eher auch locker drauf sind oder kaum ragen oder wo man auch mal über den rage hinwegsehen kann. Dodge auch manchmal den einen oder anderen Stack wenn ich sehe,dass jemand, der meine Einstellung nicht teilt drinne ist ,weil ich a]kb auf Diskussion habe b)keine Lust habe ihm seinen Spass zu zerstören, weil ich genau weiß dass Person X mega mad wird oder übertrieben tryharden will und man in einige Helden geforced wird.
      Ich mag es überhaupt nicht wenn Leute mir sagen, dass ich einen beliebigen Helden spielen muss. Wenn mir jemand sagt welche Rolle ich spielen soll kann ich das auch machen,versuche dann auch oft das bestmögliche rauszupicken bzw. etwas zu picken wo ich nicht komplett versagen würde.
      Highlight:
      Bester Satz von Max aka Genesis "Ey isch hab ebe gege braun im Armdrücke verlore - der macht alles aus dem Nacke. Ohne Witz hasch du schomma dem soi Nacke gsehe?"
    • kl0pper schrieb:

      Okay das war vllt ein bisschen extrem ausführlich, aber vielleicht inspiriert das euch mehr mal mitzuteilen was euch am meißten reizt.
      Bin am liebsten Antimage und habe gefühlt mehr Gold als das gesamte Gegnerteam. generell mobile farmheavy Helden.
      Auf diesen wird auch das beste getryed, egal ob rankiert oder nicht.
      Auf nicht comforthelden und -rollen sucke ich, kann Spiele, in denen ich in sowas gedrängt werde(stacks oder solo), leider oft nicht ernstnehmen weil feed.

      Spiel atm unglaublich wenig, weil ausgelastet mit Arbeit dies das, vll 20 games letzte woche, da ist nicht viel mit train/Helden grinden



      Nachtrag: Erklärtes Jahresziel ist 20cs/Minute

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nazis klatschen ()


      uwu
    • ChuckBass schrieb:

      kl0pper schrieb:

      Okay das war vllt ein bisschen extrem ausführlich, aber vielleicht inspiriert das euch mehr mal mitzuteilen was euch am meißten reizt.
      Bin am liebsten Antimage und habe gefühlt mehr Gold als das gesamte Gegnerteam. generell mobile farmheavy Helden.Auf diesen wird auch das beste getryed, egal ob rankiert oder nicht.
      Auf nicht comforthelden und -rollen sucke ich, kann Spiele, in denen ich in sowas gedrängt werde(stacks oder solo), leider oft nicht ernstnehmen weil feed.

      Spiel atm unglaublich wenig, weil ausgelastet mit Arbeit dies das, vll 20 games letzte woche, da ist nicht viel mit train/Helden grinden
      Die fühls, wenn efficiant :thumbup:
      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • Ich spiele nur in Stacks, weil ich mir aussuchen können will mit wem ich stacke und primär geht's mir (logischerweise) um Spaß. Das MMR ist mir tatsächlich vollkommen egal. Aber mittlerweile ziehe ich mehr Spaß aus geilen/guten Plays und Siegen als meinem früheren Rumgetrolle. Deshalb spiele ich momentan einigermaßen seriös. Picke Juggernaut (oder was auch immer fehlt), versuche beim Picken und Spielen nachzudenken und Dinge aus Games mitzunehmen und bei den nächsten Games anzuwenden (dabei hiltf's mir enorm die ganze Zeit die selben Helden zu spielen). Random hab' ich komplett ausgestellt, da es häufig genug Games verliert. Früher hab' ich jedes Game gerandomed und nur auf geile/lustige Moves gespielt. Gegner getaunted oder item-/skilltechnisch rumzublödeln. Würde sagen ich bin vom Über-Casual zum Semi-Tryhard geworden. Bin aber immer noch der schlechteste Spieler der Welt und hab' unendlich viele grobe Schnitzer auszubessern. Sobald's hart wird besser zu werden, würd' mir das glaub' ich zu anstrengend werden

      Edit: Hauptsächlich geht's mir in Dota eigentlich um die Menschen. Wenn der Stack gut ist (menschlich) nehme ich gerne -25/75 in kauf für 3 Spiele/Stunden Spaß. Stacke zum Beispiel immer noch mit THC, obwohl ich weiß, wo das hinführt
    • lustigerbilderposter schrieb:

      aber wenn ich halt im seriösen dota modus bin und dann @kl0pper einfach raus tpt, während ich mit double rapier medusa in der gegnerbase stehe, triggert mich das schon ziemlich. ja, das werde ich dir bis an dein lebensende vorhalten.
      Ich blame den Terrorblade der den clock-Hookshot hätte blocken können :chinese: :whistling:
      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • kA "pick den hero" sagen meistens leute die memehelden picken müssen um zu gewinnen. mag eher gewinnen durch richtigen skill (natürlich im 6k pool ist es nicht mehr so gut anwendbar, weil da auch picks wichtig werden).

      viel wichtiger ist, dass man den hero spielen kann und sich wohlfühlt.

      arc warden picker im unranked werden direkt reported
      Current Mantra:
      Wenn ich einen Bandscheibenvorfall habe, bin ich bei der Arbeit, wenn ich 40 Grad Fieber habe, bin ich bei der Arbeit, wenn meine Frau mit mir Krach macht und mich die Nacht nicht schlafen lässt, bin ich bei der Arbeit.
    • Spiele schon eher Casual und will Spaß am Spiel haben - deswegen muss man nicht unbedingt kacke spielen. So 1 Win ist schon geiler als kein Win. Kommt eher auf das wie drauf: Harmonische Teamspeakgespräche, gern auch mal offtopic, sind da einfach chilliger als megamette Menschen, die alle 2 Minuten rumweinen :D
      Ab aufs Velo: