Der "war ein interessanter Artikel" Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hi2u wrote:

      südländer wrote:

      Aliska wrote:

      Ist doch nice wenn der Islam reformiert wird und Leute dann nicht mehr Angst haben gesteinigt oder von der Familie gecancelt zu werden wenn sie Ehe brechen, Sex vor der Ehe haben oder schwul/lesbisch sind.
      Bedeckung keine Pflicht sondern kann man sich aussuchen klingt doch auch nach improvement.
      Statt "boah scheiße würde echt gerne Lehrerin werden aber geht nicht weil ich Kopftuch tragen muss" sagen können "ich werde Lehrerin und trage kein Kopftuch(in der Schule) und das ist voll okay für Allah und für mich" klingt doch gut
      Was hat das dann noch mit Islam zu tun?
      Alles, es geht um den Glaube an Gott (Allah) und nicht irgendwelche willkürlichen Regeln, die sich irgendwelche Möchtegerns ausdenken. Es jedenfalls totaler Quatsch, wegen sowas Leuten zu verbieten, zum Islam zu gehören und daran zu Glauben :)
      Du beschreibst hier doch nur einen westlichen Idealgläubigen. Der Christ, der wenn überhaupt noch an einen persönlichen Gottesentwurf glaubt und religiöse Regeln, wenn überhaupt, nur auf sich selbst anwendet. Fakt ist aber, dass die Mehrheit der Muslime weltweit diesem Gedanken eher ablehnend gegenüber stehen und das Regelwerk für sich und für andere oft fester Teil der Identität ist. Sie werden ja eben nicht als willkürlich wahrgenommen.

      Dass die Muslime mehrheitlich eine individualistische Religionsausübung verinnerlichen, ist doch aus vielen Gründen momentan eher Wunschdenken. Allerdings möchte ich anmerken, dass ich es nicht so eng sehe wie Südländer (sofern das eine rhetorische Frage war) oder Kira. Der Logik des Islams zufolge, ist Wandel wohl eher ausgeschlossen. Aber Veränderungen folgen nun mal nicht immer dieser Logik und da Gläubige ja ohnehin sehr geübt sind in Hirnakrobatik - klappt das schon irgendwie und irgendwann.

      Aber ganz egal, ob der Islam "reformierbar" ist oder nicht, von der Politik werden jetzt Lösungsansätze verlangt. Wie die überhaupt aussehen könnten, würde mich auch brennend interessieren.
      Ditib und co. sind schon ewig im Gespräch. Bisher hat sich da soweit ich weiß nichts getan und selbst wenn, müsste man ja erstmal abwarten, ob sie die Radikalisierung überhaupt in dem Maße beeinflusst haben. Weiß jemand, ob solche Strukturen in der französischen Debatte auch existieren? Oder wird der Radikalisierungsprozess dort anders erklärt?
      Responsibility's cool, but there’s more things in life
      Like getting your dick
      Rode all fucking night
    • MCHEIDIBRAK wrote:

      Der Christ, der wenn überhaupt noch an einen persönlichen Gottesentwurf glaubt und religiöse Regeln, wenn überhaupt, nur auf sich selbst anwendet.

      Wäre mit der Pauschalisierung hier doch eher vorsichtig.
      Vielleicht urbane Gegenden Europas, aber auf den Dörfern sieht es doch anders aus, und mit Blick Richtung USA nochmal schärfer.
      Manche Dinge sind nur nicht so offensichtlich, wie es beim Islam ist (da viele Dinge für uns selbstverständlich geworden sind).


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Das war auch eher als Beispiel für den "westlichen idealgläubigen" gemeint. Dass viele Christen den Prozess so noch nicht durchlaufen haben, ist klar.
      Responsibility's cool, but there’s more things in life
      Like getting your dick
      Rode all fucking night
    • MCHEIDIBRAK wrote:

      Du beschreibst hier doch nur einen westlichen Idealgläubigen. Der Christ, der wenn überhaupt noch an einen persönlichen Gottesentwurf glaubt und religiöse Regeln, wenn überhaupt, nur auf sich selbst anwendet. Fakt ist aber, dass die Mehrheit der Muslime weltweit diesem Gedanken eher ablehnend gegenüber stehen und das Regelwerk für sich und für andere oft fester Teil der Identität ist. Sie werden ja eben nicht als willkürlich wahrgenommen.

      Dass die Muslime mehrheitlich eine individualistische Religionsausübung verinnerlichen, ist doch aus vielen Gründen momentan eher Wunschdenken. Allerdings möchte ich anmerken, dass ich es nicht so eng sehe wie Südländer (sofern das eine rhetorische Frage war) oder Kira. Der Logik des Islams zufolge, ist Wandel wohl eher ausgeschlossen. Aber Veränderungen folgen nun mal nicht immer dieser Logik und da Gläubige ja ohnehin sehr geübt sind in Hirnakrobatik - klappt das schon irgendwie und irgendwann.
      Sehe das komplett anders. Alleine, dass es so viele verschiedene Schulen und Lehren des Islams gibt, wo Leryy dir z. B: sagt, dass so Selbstmordattentate etc. nicht ok sind, bei anderen ist das wieder in Ordnung. Gibt sicherlich auch Regeln, die Leryy befolgt aber andere Muslime nicht. Religion ist IMMER Auslegung und Interpretation. Die Schriften sind ja sehr, sehr alt und noch dazu oftmals von mehreren Sprachen weiterübersetzt. Wenn ich z. B. die Bibel auf Deutsch lese, ist die von Aramäisch in Altgriechisch in Latein in Deutsch übersetzt (hab bestimmt noch paar Sprachen zwischendrin vergessen^^). Natürlich kann da eine Passage mehrere Bedeutungen haben, je nachdem, wie man sie liest, und das ist im Koran nichts anderes.

      Daher kann ich dir hier nur absolut widersprechen, das hat nichts mit "westlich" zu tun, auch im Islam gibt es sehr viele verschiedene Schulen und Auslegungen, die nicht übereinstimmen. Daher kann man Dinge auch Reformieren bzw. es kann neue Richtungen des Glaubens geben. Daher ist meiner Meinung nach eben auch Wandel möglich.


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Hi2u wrote:

      Sehe das komplett anders. Alleine, dass es so viele verschiedene Schulen und Lehren des Islams gibt, wo Leryy dir z. B: sagt, dass so Selbstmordattentate etc. nicht ok sind, bei anderen ist das wieder in Ordnung. Gibt sicherlich auch Regeln, die Leryy befolgt aber andere Muslime nicht. Religion ist IMMER Auslegung und Interpretation. Die Schriften sind ja sehr, sehr alt und noch dazu oftmals von mehreren Sprachen weiterübersetzt. Wenn ich z. B. die Bibel auf Deutsch lese, ist die von Aramäisch in Altgriechisch in Latein in Deutsch übersetzt (hab bestimmt noch paar Sprachen zwischendrin vergessen^^). Natürlich kann da eine Passage mehrere Bedeutungen haben, je nachdem, wie man sie liest, und das ist im Koran nichts anderes.
      genau das hab ich vor einigen Tagen schon beantwortet:

      LerYy wrote:

      Der İslam ist eine sehr alte Religion (über 1400 Jahre). Die ersten drei Generationen waren die besten. İn diesen entstanden auch die vier Rechtschulen an die alle Ahlu sunnah wal jammah Muslime glauben (85% der Muslime). Viele Regeln was Haram Helal ist wurde damals schon geklärt, disskutiert und ausgereift anhand vom Quran und den Hadithen von Muhammed sallallahu aleyhi ve sellem. Diese Regeln stehen also unverändert sehr lange für jeden Muslim ersichtlich fest. Nur wurde im Zuge des Falls des Khalifats und der Splittung der Arabischen Länder und anderen die islamische Wissensübermittlung unterbrochen. Es starben auch viele große Gelehrte. Deswegen Leben wir in einer Zeit in der der großteil der muslmischen Bevölkerung unwissend ist über ihre eigene Religion.Durch diese unwissenheit entstehen solche Dinge wie @Heph gepostet hat (Generation Haram). Z.B. das Wort "das ist Haram" zu benutzen ist sehr gefàhrlich. İch musste schon zurück schrecken, als ich gelesen habe "Frauen dürfen kein Shisha rauchen, das ist haram". Aber für Männer ist es erlaubt oder wie?

      Bestes Beispiel aus dem Beitrag war aber: "Einer von ihnen, Halil*, fügt hinzu: „Leider bin ich nicht strenggläubig, so wie es sein sollte. Dafür ist die Verlockung hier in Österreich einfach zu groß. Aber eines Tages werde ich es sein“, sagt der 19-Jährige. Mit Verlockung meint er Alkohol, Partys und Frauen"
      Er ist halt genau die Muslime die ich meine. Wissen das sie sündigen und ich denke das sind auch die meisten.

      İch komm nochmal auf den Punkt zurück mit dem Diskurs heute über die Regeln. Die Regeln stehen wie gesagt fest. Es sind keine İnterpretationen in den meisten Fällen, sondern klar im Quran und Hadith hinterlegt. Man kann also nichts reformieren weil das besondere im İslam ist, dass es die Endzeit Religion ist. Z.B. die Regeln bei den Juden früher waren viel strenger auch die Strafen. Das wurde alles gelockert. Zusätzlich haben Muslime in der Endzeit übel viele Bonuse, wenn sie fromm Leben.

      Was aber das gefährliche ist und das wurde auch im Beitrag erwähnt sind die Sekten im İslam (Wahabiten und Salafisten). Leider und ich muss es wieder sagen LEİDER sind viele Moscheen in Deutschland von Saudi arabien oder einer sonstigen wahabitischen Quelle gesponsert. Dazu gehört auch Pierre Vogel. Fast alle İSİS Anhänger entstammen auch diesem Klientel. Es ist eine verfälschte Form des İslams und weil es eben zuwenig gute Ahlu sunnah wal jammah (sunnitische) Moscheen gibt verbreitet sich diese falsche Version vom İslam. Früher hätte dies nicht passieren können, da es sehr viele Schulen gab. Heute nur noch sehr wenige. Ein Aussenstehender erkennt dies natürlich nicht und sieht alles mit der Linse der Medien als "İslam" oder X bilibige Moschee.
      Fazit:

      der Hauptteil der Muslime 85% folgt dem gleichen Glaubensgrundsatz, dass wären die Sunniten. Die restlichen Splittergruppen sind halt die Shiiten, wahabiten (salafisten), Ahmadiyya und noch andere, die aber nur 15% der gesamten Muslime! ausmachen. Deswegen finde ich kann man schon sagen, dass "der Islam", wenn der Begriff verwendet wird automatisch mit den sunnitischen Ahlu sunnah wal jammah Islam in Verbindung gebracht werden sollte. Und die Regelung bei den sunniten ist ganz klar DU DARFST NICHT UNSCHULDIGE MENSCHEN TÖTEN. Ist scheiss egal welche Religion / Denkweise sie haben. In den 1400 Jahren haben unsere Gelehrten und Anhänger des Islams wunderbare Bücher geschrieben und das Hauptziel eines Gläubigen der immer weiter steigt, ist die auferlösung des eigenen Ichs im Willen Gottes. Das heißt man ist selbstlos. Das heißt EGAL IN WELCHER SITUATION man ist man versucht das Leid vom anderen zu bedenken anstatt das eigene Leid.

      Ein Beispiel:

      Ein Gelehrter hat mal jemanden Geld geliehen.
      Nach einer langen Zeit läuft der Mann dem Gelehrten entgegen.
      Der Mann versteckt sich aber und bedeckt auch sein Gesicht (will nicht gesehen werden).
      Das sieht der Gelehrte und läuft zu ihm hin und fragt ihn was los ist.
      Dann sagt der Mann zu ihm du hattest mir Geld geliehen und ich habe es dir nicht zurück gegeben, deswegen schämte ich mich.
      Dann ENTSCHULDIGT sich der Gelehrte bei dem Mann das er ihn in so eine Situation gebracht hat und schenkt ihm das Geld (will es nicht zurück haben).

      Ein anderes Beispiel:


      LerYy wrote:



      Ich denke, den Teilt den ich ausgelassen habe, habe ich in den oberen Absätzen schon mit beantwortet.Ich sage dir Greulich, wenn jemand wirklich Gottes Gesetze befolgt und einen guten Djihad gegen sein eigenes Fleisch und Nefs führt, beim allmächtigen Gott von diesem Menschen kommt nur GUTES und nichts SCHLECHTES.

      Ich werde dir das Beispiel des Propheten Hosea geben:

      "Als Hosea ging, um Gott zu dienen, war er der Fürst des Stammes Naphtali und vierzehn Jahre alt. Nachdem er also sein Erbe verkauft und es den Armen gegeben hatte, ging er, um ein Jünger des [Propheten] Haggai zu werden. Hosea war von Mildtätigkeit erfüllt, daß er sagte, wenn man ihn um etwas bat:,Dies hat Gott mir für dich gegeben, o Bruder, nimm es also an.'
      Daher hatte er bald nur noch zwei Gewänder übrig, nämlich ein Untergewand aus Sackleinen und ein Umhang aus Fell. Er verkaufte, wie ich sagte, sein Erbe und gab es den Armen, denn sonst durfte sich niemand Pharisäer [Gott suchender] nennen.
      Hosea hatte das Buch Mose, das er mit größten Eifer las. Eines Tages nun sagte Haggai zu ihm: ,Hosea, wer hat dir alles genommen, was du hattest?'
      Er antwortete: ,Das Buch Mose.'
      Es geschah, daß ein Jünger eines benachbarten Propheten gerne nach Jerusalem gehen wollte, aber er hatte kein Gewand. Da er von Hoeseas Mildtätigkeit gehört hatte, ging er zu ihm und sagte zu ihm:,Bruder, gern würde ich nach Jerusalem gehen, um unserem Gott ein Opfer zu bringen, aber ich habe kein Gewand und weiß also nicht, was ich tun soll.'
      Als Hosea dies hörte, sagte er: ,Verzeih mir, Bruder, denn ich habe mich schwer versündigt gegen dich: Gott hat mir ja ein Gewand gegeben, damit ich es dir gebe, und ich hatte es vergessen. Nimm es darum jetzt an und bete zu Gott für mich.' Der Mann glaubte dies, nahm Hoseas Mantel an und ging. Und als Hosea zum Hause Haggais kam, sagte Haggai:,Wer hat dir dein Gewand genommen?' Hosea antwortete: ,Das Buch Mose.'
      Haggai war hocherfreut, als er das hörte, denn er erkannte die Güte des Hosea.
      Es geschah, daß ein Armer von Räubern seiner Kleider beraubt und nackt zurückgelassen wurde. Und als Hosea ihn sah, zog er sein eigenes Unterkleid aus und gab es dem, der nackt war; ihm selbst blieb nur ein kleines Stück Ziegenhaut übrig, welches seine Blöße bedeckte. Und da er Haggai nicht besuchte, dachte der gute Haggai, Hosea sei krank. Darum ging er ihn mit zwei Jüngern suchen, und sie fanden ihn in Palmblätter eingewickelt. Da sagte Haggai: ,Sag mir nun, warum bist du nicht mehr zu mir gekommen?'
      Hosea antwortete:,Das Buch Mose hat mir mein Untergewand weggenommen, und ich fürchtete mich, ohne Untergewand zu kommen.' Daraufhin gab ihm Hosea ein anderes Untergewand.
      Es geschah, daß ein junger Mann weinte, als er Hosea das Buch Mose lesen sah und sagte: ,Ich würde auch gerne lesen lernen, wenn ich ein Buch hätte.' Als Hosea das hörte, gab er ihm das Buch und sagte: ,Bruder, dieses Buch ist deines; denn Gott gab es mir, damit ich es jemandem gebe, der weinend ein Buch begehrt!' Der Mann glaubte ihm und nahm das Buch an.

      Da war ein Jünger des Haggai nahe bei Hosea; dieser ging Hosea besuchen, da er sehen wollte, ob sein eigenes Buch wohlgeschrieben war, und er sagte zu ihm: ,Bruder, nimm dein Buch und laßt uns nachsehen, ob es genauso ist wie meines.'
      Hosea erwiderte: ,Man hat es mir weggenommen.' ,Wer hat es dir weggenommen?' sagte der Jünger.
      Hosea antwortete: ,Das Buch Mose.' Als der andere dies hörte, ging er zu Haggai und sagte zu ihm: ,Hosea ist verrückt geworden, weil er sagt, das Buch Mose habe ihm das Buch Mose weggenommen.'
      Haggai erwiderte: ,Wollte Gott, o Bruder, daß ich auf dieselbe Art verrückt wäre und daß alle verrückten Menschen wären wie Hosea!'
      Als nun die syrischen Räuber das Land Judäa geplündert hatten, ergirffen sie den Sohn einer armen Witwe, die nahe beim Berge Karmel war, wo die Propheten und Pharisäer wohnten. Es begab sich also, daß Hosea, als er zum Holzfällen unterwegs war, der Frau begegnete, welche weinte. Daraufhin begann er sofort zu weinen; denn immer, wenn er jemanden weinen sah, weinte er. Hosea fragte die Frau daraufhin nach dem Grund ihres Weinens, und sie erzählte ihm alles. Da sagte Hosea: ,Komm, Schwester, denn Gott will dir deinen Sohn wiedergeben.' Und sie gingen beide nach Hebron, wo Hosea sich selbst verkaufte und der Witwe das Geld gab, die nicht wußte, wie er zu dem Geld gekommen war, es annahm und ihren Sohn loskaufte.
      Derjenige, welcher Hosea gekauft hatte, brachte ihn nach Jerusalem, wo er eine Wohnung hatte, und er wußte nichts über Hosea. Als Haggai sah, daß Hosea nicht zu finden war, fiel er hierüber in Trauer. Da erzählte ihm der Engel Gottes, wie jener als Sklave nach Jerusalem gebracht worden war.
      Als der gute Haggai dies hörte, weinte er über die Trennung von Hosea, so wie eine Mutter weint über die Trennung von ihrem Sohn. Und er rief zwei Jünger zu sich und ging nach Jerusalem. Und durch Gottes Willen begegnete er bei seiner Ankunft in der Stadt dem Hosea, welcher mit Brot beladen war, das er den Arbeitern im Weinberg seines Herren bringen sollte.
      Als Haggai ihn erkannte, sagte er: ,Sohn, wie kann es sein, daß du deinen alten Vater vergessen hast, der dich voller Trauer suchte?' Hosea antwortete: ,Vater, ich wurde verkauft.' Da sagte Haggai voller Zorn: ,Wer ist der Schurke, der dich verkauft hat?' Hosea antwortete: ,Gott vergebe dir, o mein Vater; denn der mich verkauft hat, ist so gut, daß niemand heilig werden würde, wenn er nicht auf der Welt wäre.' ,Wer ist es denn?' sagte Haggai.
      Hosea antwortete: ,O mein Vater, es war das Buch Mose.' Da geriet der gute Haggai schier außer sich und sagte: ,Wollte Gott, mein Sohn, daß das Buch Mose auch mich und all meine Kinder verkaufte, so wie es dich verkauft hat!' Und Haggai ging mit Hosea zum Hause seines Herrn; dieser sprach, als er Haggai sah: ,Gesegnet sei unser Gott, der seinen Propheten meinem Hause sandte', und er eilte seine Hand zu küssen. Da sagte Haggai: ,Bruder, küß die Hand deines Sklaven, den du gekauft hast, denn er ist besser als ich.' Und er berichtete ihm alles, was geschehen war, worauf der Herr dem Hosea die Freiheit gab."
    • und ganz Wichtig die Hauptbegründung warum keine Reform geht, an dieser Stelle auch ein props and @Greulich der damals diese Fragen gestellt hat:

      LerYy wrote:


      Greulich wrote:

      Das Leben ändert sich, Kulturen schreiten voran. Warum sollte es in Gottes Sinne sein, das wir sklavisch Anweisungen befolgen die vor Jahrtausenden niedergeschrieben wurden?
      Wäre es nicht besser sich mehr an die Kernaussage zu halten, als Speisegesetze oder Kleidungsvorschriften aus einer ganz anderen Zeit zu befolgen?
      Alleine die Regeln die ein gläubiger Jude zu befolgen hat, nehmen so viel Zeit in Beschlag, die er vielleicht besser seinen Mitmenschen widmen würde?
      Die Gesetze Gottes waren im Kern immer gleich, die von allen Propheten allen Völkern der Erde gesandt wurde. Es gab immer nur kleine Unterschiede in der Sharia. Die momentane Sharia der Juden und Christen wurde durch Menschenhand verändert, weswegen z.B. Hz. Isa (Jesus) kam und den Hohenpriestern vorwarf Gottes Wort nach ihrem belieben geändert zu haben und sie Ihn loswerden wollten.
      Muhammed sallallahu aleyhi ve sellem ist der Siegel, der letzte aller Propheten für die gesamte Menschheit. Die Sharia des Islam ist so gemacht von Gott, dass sie perfekt bis zum Weltuntergang gilt für alle Menschen und ohne Makel ist. Nicht Gott muss sich anpassen sondern der Mensch der Satan und dem Fleisch sonst folgt , siehe die Folgen: (Entwicklung der sexualität -> Immer extremer), (Entwickluckung des Essens -> Softdrinks, immer mehr Zucker, Fettes zeug, Essen im Übermaß wo doch die Gottergebenen immer sehr viel gefastet haben...) (Kaufrausch, Reichen spenden nichts -> sehr viele Arme) etc. etc.

      Dies sind folgen von einem System, was Gottes regeln verspottet und immer mehr Opfer ihres eigenen Fleisches geworden ist. Ja ich sage euch und darunter Falle ich auch, wir sind Sklaven unseres Fleisches geworden und nur durch Gottes bahrmherzigkeit und Geduld hat er uns in Deutschland noch nicht mit dem Kummer das ist an soviel Orten der Erde schon gibt belegt, dass wir wieder zu Ihm finden mögen.
    • devilchen wrote:

      @LerYy
      islamicity-index.org/wp/latest-indices-2019/

      Bin letztens auf dieses Projekt gestoßen, was sagst du dazu?

      Tldr: westliche Länder sind auf Grund ihrer Sozialsysteme "islamischer" als Länder in denen die Mehrheit Muslime wohnen.
      Ja das stimmt schon. Hatte ich sogar auch schonmal geschrieben (habs aber nicht gefunden). Da ging es darum ob saudi arabien etc. Islamische staaten sind und ich hab das klar verneint. Ja in diesen Ländern leben die meisten Muslime aber von den Faktoren her ist Deutschland z.B. näher am Islam als Saudi Arabien.
      (flüchtlingsaufnahme, sozialhilfe für arme/benachteiligte, demonstrationsrecht, rechtssystem, gewerkschaften etc.)
    • Der_Busfahrer. wrote:

      zeit.de/politik/2020-10/islami…rassismus-diskriminierung

      Der Islamismus hasst alles, was Linken heilig ist


      Islamisten bringen Linke wie Liberale, die den Multikulturalismus verteidigen, in Not. Höchste Zeit, im Kampf gegen den Klerikalfaschismus naive Gefühlsmuster abzulegen!
      Falls die Paywall kommt:outline.com/vLubm7


      Ein "auffälliges Schweigen" zum Islamismus hatte SPD-Vize Kühnert der deutschen Linken attestiert. Linkenabgeordnete wehren sich nun gegen eine Stigmatisierung von Muslimen. Das sorgt für Ärger in der Fraktion.
    • Da @Walnuss (die Echte) im anderen Thread Browserfingerprinting erwähnt hat:


      Firefox usage is down 85% despite Mozilla's top exec pay going up 400%
      Mozilla is in an absolute state: high overheads, falling usage of Firefox, questionable sources of revenue and now making big cuts to engineering as their income falls.
      calpaterson.com/mozilla.html

      Und im selben Sinne (auch im Artikel oben erwähnt)


      Wikipedia has Cancer
      Alternative title: Just because you have some money, that doesn't mean that you have to spend it.

      en.wikipedia.org/wiki/User:Guy_Macon/Wikipedia_has_Cancer
    • Ziemlich cooles neues Paper, dass Evidenz für die Effektivität von Psilocybin-assistierter Psychotherapie liefert (zumindest sort of, will auf die statistischen Details nicht eingehen):
      jamanetwork.com/journals/jamapsychiatry/fullarticle/2772630

      Falls gewünscht kann ich auch gerne mal wenigstens den Abstract in verständliches Deutsch übersetzen, wenn das jemanden interessiert und die Fachsprache abschreckt.

      The post was edited 1 time, last by Fas ().

      1blaze

      Zagdil wrote:

      Wer hätte gedacht was aus dem "Ich heiße Buktus, komme aus Oldenburg und schlage gerne Frauen"-User in den nächsten Jahren wird?
    • "The third report indicates that intranasal ingestion of 550 times the normal recreational dosage of LSD was not fatal and had positive effects on pain levels and subsequent morphine withdrawal."

      Rein da
      Responsibility's cool, but there’s more things in life
      Like getting your dick
      Rode all fucking night