Der -Was mich heute glücklich gemacht hat- Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Onyo wrote:

      Kyuzo wrote:

      optional natürlich auch einfach zu dumme faule Schüler.
      I beg to differ.

      Ich mag dieses "ich bin nicht dumm, ich bin nur faul" framing nicht.

      Faul kann man in der Schule/in einem Schulnoten-quantifiziertem System sein, wenn man den Anforderungen gerecht wird.
      Wer faul ist und den Anforderungen nicht gerecht wird, ist einfach dumm.


      (Ich gebe mir selber 4/5 möglichen Deutschlandhüten für die Aussage.)


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Meinte das schon so wie geschrieben.
      Entweder die Lehrkraft ist zu faul die Arbeit vor der Schulleitung zu rechtfertigen und wiederholen zu lassen.
      Oder die Lehrkraft ist zu schlecht im Sinne von Schülerschaft einschätzen und/oder die Arbeit richtig zu konzipieren.
      only a cat of a different coat
      Klang des Augenblicks:

    • Kyuzo wrote:

      Onyo wrote:

      Kyuzo wrote:

      optional natürlich auch einfach zu dumme faule Schüler.
      I beg to differ.
      Ich mag dieses "ich bin nicht dumm, ich bin nur faul" framing nicht.

      Faul kann man in der Schule/in einem Schulnoten-quantifiziertem System sein, wenn man den Anforderungen gerecht wird.
      Wer faul ist und den Anforderungen nicht gerecht wird, ist einfach dumm.


      (Ich gebe mir selber 4/5 möglichen Deutschlandhüten für die Aussage.)
      hast halt locker auf 12,4 Hüte gecrittet.
      Dass klassische Hochbegabte mental aussteigen weil total unterfordert, ist bekannt denke ich. Und zwischen dem "dum lol"-Schüler und 250IQ-Schüler gibt es natürlich das ganze Spektrum (bevor sich jetzt direkt wieder aufgeregt wird).

      Gibt halt hundertausend Gründe, warum mal der Einzelne eine schlechte Note schreibt oder eben die ganze Klasse. 100% auf den Lehrer zu schieben oder 100% auf den Schüler oder auf die Eltern, ist mir einfach zu simpel.



      Ontopic: Ich verschenke eine jetzt ausgemusterte HPLC an meine Ausbildungsschule. Fühlt sich ziemlich gut an, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen und dabei Karma zu stacken wie ein Madman. :)
      Eine Mutter kann nicht helfen, bei so vielen lockeren Schrauben.
    • Onyo wrote:

      Dass klassische Hochbegabte mental aussteigen weil total unterfordert, ist bekannt denke ich. Und zwischen dem "dum lol"-Schüler und 250IQ-Schüler gibt es natürlich das ganze Spektrum (bevor sich jetzt direkt wieder aufgeregt wird).
      Das mit dem "Hochbegabte steigen aus weil unterfordert" ist aber eher eine Argument bzgl. der Klassenführung oder der generellen Lernmotivation, wo es darum geht, dass die zu schnell mit Aufgaben fertig sind und sich dann langweilen und anderen Aktivitäten nachgehen oder Gespräche führen, was wiederum Dritte beeinträchtigt.

      Während einer Klassenarbeit steigt wohl kaum "ein Hochbegabter aus" (Gespräche führen u.Ä. ist zudem auch ja dann untersagt) zumal diese, wenn sie innerhalb der Klasse sehr schlecht ausfiel, auch nicht derartig unterforderndes Niveau, gemessen an dem was die Klasse sonst so leistet, gehabt haben kann.

      Das faule Schüler = dumm sind, würde ich so aber auch nicht stehen lassen, gibt einfach in deren Altersgruppe unglaublich viele ablenkende Faktoren (Pubertät/Wachstum, Druck der Eltern, Änderungen in Freundeskreis und Hobby etc.) die "Faulheit" oder "andere Prioritäten" legitim machen oder zumindest irgendwie plausibel rechtfertigen. Außerdem heißt "Begabung" ja nicht gleichzeitig "reflexives Talent" oder "Weitsichtigkeit": Ich kann mathematisch genial sein und das trotzdem für sinnlos halten, dieses Talent zu fördern. Umgekehrt kann ich auch sehr zielgerichtet, strukturiert und fokussiert auf meine berufliche Zukunft sein und trotzdem mathematisch schlecht. Wobei Intelligenz und "Reflektionsvermögen" sicherlich häufig auch einhergehen, aber nicht jedes schulische Talent ist auch schon so weitsichtig den Sinn seines Talents zu erkennen.

      Ist halt auch die Frage, welche Altersgruppe man im Kopf hat: Der mäßige Oberstufenschüler hat immer eine höhere Selbstbeurteilungsfähigkeit als der talentierteste und begabteste Erstklässler, das sind halt einfach Welten in der allgemeinen Entwicklung und Lebenserfahrung, da hilft auch kein Talent um das zu kompensieren. Je älter und potentiell lebenserfahrener der Schüler, desto eher würde ich der Aussage: "Faul sein ist das Resultat eigener Dummheit" zustimmen, aber z.B. in der Grundschule oder Primarstufe definitiv noch nicht.
    • Users Online 3

      3 Guests