Outrages Weltgeschehen-Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der_Busfahrer. wrote:

      Hi2u wrote:

      Was soll den eine "Gesundheitskarte" sein? Oder ist das etwas, das noch kommen soll?
      Damit gehst du seit spätestens 1.1.2015 zum Arzt.
      Puh, ne, ich habe keine Karte oder sowas. Gehe da einfach hin und lasse mich behandeln. Habe davon bisher noch nichts mitbekommen, funktioniert aber, da die Rechnungen auch so kommen. Und Rob hat Recht, ich bin Beamter und privat versichert. Vllt ist diese Karte dann etwas für gesetzlich versicherte? Kenne mich da nicht aus, weil ich seit 2009 da raus bin und vorher meine Eltern das gehandhabt haben zum großen Teil.

      @Zagdil du hast natürlich Recht, das Beispiel passt nicht so ganz. Aber wie andere auch schon anmerkten, sind "Schweigen heißt Zustimmung" generell nur in seltenen Fällen eine gute Entscheidung. In diesem Falle wäre ich aber ausnahmsweise dafür gewesen, weil ja jeder noch das Recht (ohne Nachteil) hat, dem Spenden zu widersprechen und dies sehr einfach ist.

      Bei der ganzen Diskussion fällt mir übrigens auch immer wieder auf, dass noch nie jemand etwas gegen die Bestattungspflicht gesagt hat. Das kommt ja direkt nach dem Tod, ist also ein nahliegender Vergleich. Sind diejenigen, die gegen die Organspendepflicht sind, auch gegen die Bestattungspflicht? (als Quelle bitte einfach den Wikipediartikel zu "Bestattungspflicht nehmen, danke!)


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Es ist einfach zu schön, wie die ganze Diskussion vom eigentlichen Ziel (wir erinnern uns: Mehr Spenderorgane bekommen) wegentfernen. Dieses ganze "Prinzipielle Entscheidungen, yada yada yada" ist halt auch Unsinn wenn man die nur anführt um das eigentliche Ziel zu verwässern.

      Die Aufgabe war, mehr Spenderorgane zu haben durch eine Anpassung der Gesetze. Der richtige Weg wäre also gewesen, zu schauen welche Änderung die meisten Spenderorgane generiert (kleine Hilfestellung hierzu: Das was die Faulheit/Bequemlichkeit der Menschen ausnutzt, wird das Rennen machen) und diesen Weg dann einzuschlagen.

      Von dem her sollte man dem Parlament mal wieder eine glatte 6 wegen verfehltem Thema verpassen.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • Bestattungspflicht ist doch jetzt komplett am Thema vorbei?

      l0sth0pe wrote:

      Wovon ich gar kein Fan bin ist eine "Bestrafung" der Nicht-Spender. Das ist mir zu technisch und schlicht inhuman in meinen Augen. Einen Club der Elitären aufbauen, die nur einander spenden können klingt für mich sehr dystopisch. Darüber hinaus glaube ich auch nicht, dass die Leute dermaßen opportunistisch sind. Und wer diesen Opportunismus an den Tag legt, kann dann ja noch den Extraschritt gehen und eine spenderabhängige Kontraindikation (gewisse Infetkionen etc) einfangen, sodass man selbst nicht spenden muss, aber einem gespendet werden kann. Ich halte das für ein ziemlich falsches Signal.
      Dann machen wir doch statt Nachteile für Nicht-Spender Vorteile für Spender draus :chinese:

      Unser gesamtes Gesundheits- und Sozialsystem ist doch auf diese Art der Solidarität aufgebaut. Wer etwas geben kann, der muss geben.
      Und am Ende zahle ich ja nicht in die Systeme ein, weil ich gerne für die Rechnungen anderer aufkomme, sondern weil ich ja im Fall des Falles selbst über das System versorgt werde. Du hast ein klares persönliches und familiäres Anliegen etwas zu geben, weil du weißt im Notfall werden Du und deine Familie versorgt sein.

      Wenn es freiwillig nicht funktioniert, müssen eben andere Methoden ran. Und da nach wie vor mehr Leute auf der Warteliste sind als es Organe gibt, müssen irgendwie mehr Organe rangekarrt werden.

      Ich bin aber auch dafür erst mal die Widerspruchslösung einzuführen. Opt-Out ist eine äußerst sanfte Lösung, da jeder Mensch, der wirklich etwas dagegen hat anderen das Leben zu retten, es ja nach wie vor nicht machen müsste. Alle anderen die zu faul sind sich damit zu befassen, weil es keinen wirklichen Vor- oder Nachteil mit sich bringt sich damit zu befassen, werden halt per default dann als Organspender eingestuft. Letztere werden wohl die meisten sein, die noch keinen Organspendeausweis haben*

      Eine Lösung ohne Opfer, aber mit potential Leben zu retten.

      *citation needed
    • Der_Busfahrer. wrote:

      Dann machen wir doch statt Nachteile für Nicht-Spender Vorteile für Spender draus
      Ist übrigens z. B. in den USA genau so. Dort wird es halt auf deinem Führerschein vermerkt ob Spender oder nicht, und damit wird z. B. die Krankenversicherung dann etwas günstiger, wenn man Spender ist. Der Führerschein dient dort ja als Ausweisersatz, von daher hat den quasi jeder. Und vorallem kostet ein neues Ausstellen wie in Deutschland nicht jede Menge Kohle.


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Random Gespräch gestern mit paar Kameraden aus Norwegen/Dänemark gehabt zum Thema Organspende/-pflicht.

      Die haben mir erklärt, sie und ihre Familien sind gegen Organspende, da sie immer noch den Glauben an Odin haben und Walhalla wohl mit ganzen Körper betreten werden soll. Blutspende haben die das erste mal letztes Jahr gemacht und damit können sie sich wohl noch anfreunden, Knochenmark sei wohl aber wieder Tabu.

      Bin ja pro Organspende aber dieser Blickwinkel muss ich sagen hatte ich noch nie, kann sie aber verstehen.

      Wie geht man dann mit diesen Mitmenschen um?

      luke wrote:

      ALLE 18 jährigen außer betrayus sind scheiße

    • stardust* wrote:

      spiegel.de/politik/deutschland…61-40c7-818f-e044dd5d60cd

      Das Fühl wenn die Polizei bald der größte Produzent hyperrealistischer Kinderpornografie ist.


      Ich bin vielleicht einfach müde von der Arbeit und stehe deshalb auf dem Schlauch, man helfe einer verlorenen Seele bitte: Was ist das Problem an computergenerierten Bildern/Vids? Kommt auf den ersten Blick keiner zu schaden.
      Eine Mutter kann nicht helfen, bei so vielen lockeren Schrauben.
    • betrayus_ wrote:

      Random Gespräch gestern mit paar Kameraden aus Norwegen/Dänemark gehabt zum Thema Organspende/-pflicht.

      Die haben mir erklärt, sie und ihre Familien sind gegen Organspende, da sie immer noch den Glauben an Odin haben und Walhalla wohl mit ganzen Körper betreten werden soll. Blutspende haben die das erste mal letztes Jahr gemacht und damit können sie sich wohl noch anfreunden, Knochenmark sei wohl aber wieder Tabu.

      Bin ja pro Organspende aber dieser Blickwinkel muss ich sagen hatte ich noch nie, kann sie aber verstehen.

      Wie geht man dann mit diesen Mitmenschen um?
      Diese Randgruppe kann einfach ablehnen zu spenden bei ner Widerspruchslösung...

      Sehe tbh nicht wie eine Widerspruchslösung die Freiheit des einzelnen (zumindest wenn man die gängigsten Definitionen von Freiheit in politischen Kontexten betrachtet) einschränkt Organspenden abzulehnen @Alex-.
    • Onyo wrote:

      stardust* wrote:

      spiegel.de/politik/deutschland…61-40c7-818f-e044dd5d60cd

      Das Fühl wenn die Polizei bald der größte Produzent hyperrealistischer Kinderpornografie ist.
      Ich bin vielleicht einfach müde von der Arbeit und stehe deshalb auf dem Schlauch, man helfe einer verlorenen Seele bitte: Was ist das Problem an computergenerierten Bildern/Vids? Kommt auf den ersten Blick keiner zu schaden.

      Anders als bisher können künftig auch Täter mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden, die zwar glauben, sie kommunizierten mit einem Kind - tatsächlich antwortet ihnen aber ein verdeckter Ermittler, der sich als Kind ausgibt.

      Du wirst
      a) für eine Straftat bestraft die du nicht gemacht hast (hier könnte man noch über versuchten Missbrauch argumentieren) und
      b) aktiv in eine Strafttat hineingebaited.

      In dem Fall verstehe ich zwar den Kerngedanken aber wenn das gängige und akzeptierte Methoden werden ist man nicht mehr weit entfernt vom dystopian police state.
    • Sunslayer wrote:

      Onyo wrote:

      stardust* wrote:

      spiegel.de/politik/deutschland…61-40c7-818f-e044dd5d60cd

      Das Fühl wenn die Polizei bald der größte Produzent hyperrealistischer Kinderpornografie ist.
      Ich bin vielleicht einfach müde von der Arbeit und stehe deshalb auf dem Schlauch, man helfe einer verlorenen Seele bitte: Was ist das Problem an computergenerierten Bildern/Vids? Kommt auf den ersten Blick keiner zu schaden.
      Anders als bisher können künftig auch Täter mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden, die zwar glauben, sie kommunizierten mit einem Kind - tatsächlich antwortet ihnen aber ein verdeckter Ermittler, der sich als Kind ausgibt.
      Du wirst
      a) für eine Straftat bestraft die du nicht gemacht hast (hier könnte man noch über versuchten Missbrauch argumentieren) und
      b) aktiv in eine Strafttat hineingebaited.

      In dem Fall verstehe ich zwar den Kerngedanken aber wenn das gängige und akzeptierte Methoden werden ist man nicht mehr weit entfernt vom dystopian police state.
      Einfach jeden Chat mit "Hallo BKA" starten und nach Fake Pornos fragen
      Schachmatt Herr Staatsanwalt
    • Ben Shapiro Hörer wrote:

      (((luke))) wrote:

      Gibt es hier jemanden, der die Entscheidung gut findet und mir erklären kann warum? Bisher habe ich als Begründung nur die Selbstbestimmung gelesen, was so ungefähr gar nichts konkretes aussagt.
      Finde die Entscheidung auf der grundsätzlichen Ebene richtig, da ich ein freiheitsliebender Mensch bin und mein Schweigen nicht als Zustimmung für irgendetwas gedeutet werden soll.

      Du meinst genauso wie Nichtwähler nicht im Bundestag repräsentiert werden oder Neugeborene nicht ihren Namen oder Konfession selbst wählen können? Ich hoffe du sprichst dich auch genauso massiv gegen die Zurschaustellung von Özis Leichnam in einem Museum aus, denn der hat nie einer Verwendung seines Körpers für wissenschaftlich/edukative Zwecke zugestimmt. Das ist ja mal ein glasklares Prinzip. Dann führen wir bei der nächsten Bundestagswahl eine virtuelle Nichtwähler-Fraktion ein, die automatisch mit Nein gegen jeden Antrag stimmt. Denn Prinzip ist ja Prinzip, oder?

      The post was edited 1 time, last by Alcibar ().

      I am the living Pitești Phenomenon.
    • Wenn das das schlimmste ist was linksextremisten machen, kann ich damit leben. Wird immerhin niemand erschossen.
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • Wäre auch bisschen schwierig, weil das Verhältnis in Deutschland in den letzten 30 Jahren ca. 1:200 ist.
      Ist aber natürlich trotzdem schlimmer ein Auto anzuzünden als ein Ausländer, schließlich besitze ich keinen Ausländer, ein Auto hingegen schon.
      LG euer Känguru
      Dieser Beitrag wurde bezahlt vom George Soros Zentrum für politische Agitation
    • Users Online 1

      1 Guest