Leidenschaft oder nur ein Spiel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leidenschaft oder nur ein Spiel?

      Leidenschaft oder nur Spiel 65
      1.  
        Leidenschaft (41) 63%
      2.  
        Spiel (24) 37%
      Zum Anlass meines 5000sten Game wollte ich mal noch den Thread erstellen, bevor auch mein nächstes Semester nächste Woche wieder los geht.

      Habe natürlich schon vorher Dota Allstars in WC3 gespielt, aber bin im August 2012 mit neuem PC auf Dota2 umgestioegen.
      Das heißt, dass ich seit dem im Durchschnitt ziemlich genau 4 Games pro Tag gezockt habe :D
      Alleine das sind schon ~ 20% meiner Stunden, die ich wach bin. Aber darüber hinaus stecke ich schon länger noch mehr Zeit in Dota 2 related Stuff.

      Und das hat den Grund, dass aus dem ein bisschen zocken 2007 mit meinem Bruder gegen Bots eine meiner größten Leidenschaften(90%Liebe 10% hass :P) entstanden ist.

      Die Umfrage ist wieder nur eine ganz grobe Differenzierung.

      Aber ich würde mich über detailierte Ausführungen natürlich freuen (Auch 1 sentance meme Antworten wieder gern gesehen, wenn ontopic :) )
      Zum Beipsiel das gefühlte prozentuale Verhältniss von Hass und Liebe zu Dota 2 fänd ich witzig mal von ein paar Leuten zu hören :P

      meineStellung

      Das Leute kennen lernen über Dota hat schon beim WC3 Dota angefangen und viele davon sind zu echt guten Freunden geworden.
      Egal wo man aus Deutschland her kommt und wie lange man sich nicht gesehen hat, wenn man sich im RL trifft ist es wie als würde man sich schon ewig kennen und gegenseitig vertrauen.
      Das ist das erste was ich an Online-gaming generell und für mich speziell an Dota so cool finde.
      Ich habe auch schon früh nen paar Pro Games geschaut und die legendären kuroky Teamspeak casts+Nicetry AudioStreams mit erlebt.
      Aber mehr als die Teamnamen wie MYM/World Eaters/dmz/mousesports und 1-2 pro spielern (Playmate/Ducky/Puppey) kannte ich damals nicht.
      Gab natürlich auch viel weniger Plattformen als heute.
      Diese verfolge ich aber seit kurz vor dem TI3 immer häufiger und mittlerweile täglich!
      Ich checke jeden morgen die reddit Frontpage+Twitter(25 Pro gamer/personalities gefollowed) und die anliegenden Spiele des Tages.
      Seit dem TI3 will ich keine Roster Changes der T1 teams mehr verpassen und jedes Interview der bbekanntesten Spieler sehen (rtz/ppy/ppd/fng/s4/envy)
      Dafür habe ich natürlich auch noch 5 dotaRelated youtube Channels aboniert(ppd-Channel ist Pflicht!) und schaue jeden Tag Plays-Compilations und wöchentliche Serien von Dota_WTF und w300me.
      Und zu guter letzt natürlich alle großen Turniere verfolgen! Seit der ESL ONE 2014 auch gerne LIVE im Stadion!
      Zuletzt richtig mitgefiebert habe ich mit Secret im TI5, mit EG im TI4, mit Speed @MLG Columbus und natürlich mit Navi im epischsten TI3 aller Zeiten.
      Jetzt habe ich das Glück, dass meine Tante in Seattle wohnt und mein Bruder und ich sie dieses Jahr besuchen werde und das natürlich dann im August um das TI6 mitzunehmen :)



      tl;dr
      Das Spiel Dota 2, mit der Szene und besonders den Leuten die ich darüber kenne ist nen ziemlich großer Teil meines Lebens.

      Jetzt freue ich mich auf eure Posts
      [Nevermore] [Nevermore]
      [Nevermore]
      [Lina] [Lina] [Lina]
      [Zuus] [Zuus] [Zuus]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kl0pper ()

      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • ich kauf mir regelmäßig auf steam ein spiel, spiel es an, finds super, zocke ca. 10h, mach ein paar tage pause, komme zurück an den pc und habe lust auf... dota. das wiederholt sich ständig. frustet mich auf der einen seite, weil die anderen dinger einfach liegen bleiben, auf der anderen seite zeigt es mir immer wieder wie faszinierend und fordernd das game nach knapp 2000h immer noch für mich ist.

      competitive hab ich früher sehr viel verfolgt, ich kenn auch noch die teams und bin bisschen über twitter informiert. so richtig fetzen mich aber aktuell nur noch so größere lan-dinger.

      dieses lieben/hassen-ding hab ich halt sonst bei keinem anderen hobby. das ist schon eine gefühlsrange, die ich sehr spannend finde.
      Leben so.
    • ninjo schrieb:

      ich kauf mir regelmäßig auf steam ein spiel, spiel es an, finds super, zocke ca. 10h, mach ein paar tage pause, komme zurück an den pc und habe lust auf... dota. das wiederholt sich ständig. frustet mich auf der einen seite, weil die anderen dinger einfach liegen bleiben, auf der anderen seite zeigt es mir immer wieder wie faszinierend und fordernd das game nach knapp 2000h immer noch für mich ist.
      genau so gehts mir auch :D inzwischen ist csgo dazu gekommen, aber dota wird mich wahrscheinlich niemals ganz loslassen
      es gibt einfach kein thema in meinem leben, das mich so lange schon so konstant beschäftigt wie dieses spiel. ich spiele zwar mit einem jahresdurchschnitt von 1,6 matches/tag noch relativ wenig, aber dafür mache ich mir überdurchschnittliche viele gedanken zu dem spiel. das macht dota für jemanden wie mich, der sich neben musik/bücher/filme/serien nur für sich selbst interessiert, automatisch zu einem substanziellen teil meines lebens. insofern muss ich dota wohl oder übel als leidenschaft bezeichnen, bei einem MMR peak von 4.1k ist das schon eher ein negatives eingeständnis. ich habe zwar kein dotabuff plus, aber ich glaube kaum, dass ich in irgendwelchen hero leaderboards vertreten bin. wenigstens verändert das meine chancen bei den frauen nicht, oder lubipo?
      @lkllnd


    • ninjo schrieb:

      ich kauf mir regelmäßig auf steam ein spiel, spiel es an, finds super, zocke ca. 10h, mach ein paar tage pause, komme zurück an den pc und habe lust auf... dota. das wiederholt sich ständig
      Genau so geht's mir auch. Ne weile hab ich SC2 gespielt, aber dann wieder auf Dota geschwenkt. Wird einfach nicht so eintönig.
      das einzige was mich wirklich fesseln kann (noch!) ist CS:GO.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster schrieb:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      #TeamKyuzo2016
    • Mir hat nen Typ auf 4chan damals nen beta invite für Doto gegeben.
      Dass mich das Spiel dann so lange fesselt hätte ich nie geglaubt.

      Ich habe auch das Problem, dass ich andere Spiele nicht mehr so lange und ausgiebig spiele wie früher. Viel wird angezockt und direkt verschwindet wieder.
      Ich blame da aber zum Teil auch geldgierige Studios/Publisher, die keine Liebe mehr in ihre Spiele stecken.

      Ich deale halt lieber mit flamenden Russen, als mit unfertigen Dreckspielen, die den Franchisenamen mit Füßen treten
    • Da ich fast ausschließlich mit Freunden oder Bekannten Dota2 spiele (97 % meiner Games sind PartyQ) ist es mehr als ein normales Spiel - mit Leidenschaft würde ich das aber nicht gleichsetzen. Wie zuletzt auch angedeutet, liegt mir viel daran in einer angenehmen Atmosphäre zu spielen und gern auch mal nebenbei Offtopic zu quatschen. Mein Dota-Konsum ist aber auch deutlich mit meiner täglichen Arbeit zurückgegangen.

      Habe übrigens einige Multiplayertitel, die ich aus oben genannten Gründen gern und oft in einer Community spiele. Dota2 (1800h), Path of Exile (800h), Civ 5 (150h) und Europa Universalis 4 (ebenfalls 150h) gehören dazu. Die letzten guten Single Player Games (City Skylines, Prison Architect, Banished) habe ich allerdings auch >15h gespielt - danach ist meistens die Luft raus.
      Ab aufs Velo:
    • Eine absolute Hassliebe, die seit 2006 immer wieder auflebt und abflacht. :D
      Habe alles mitgenommen, von battlenet- -apem-pubs über dotaleague, garena high lvel rooms und dotaliscious bis hin zu dota 2 als beta und nun halbwegs fertiges spiel.

      Angefangen hat es auf ner kleinen privaten LAN als n Kumpel damals die Funmap auspackte und wir 2v2 spielten.
      Kumpel, der das noch nie gespielt hat, hat uns mit dem damaligen Undying hart abgefucked, das weiß ich noch. :D
      Bin dann aber als einziger von uns 6 an dem Spiel kleben geblieben.

      Letztlich muss es Leidenschaft sein, sonst würde man sich das nicht immer wieder aufs neue antun.
      Kann man auch nicht vergleichen, mit den anderen Games, die ich in den letzten 10 Jahren extremer gespielt habe. Denn da war spät. nach 100-300 Spielstunden irgendwann Schluss mit der Motivation (Anno, GTA Online, BF4, LoL, Fifa, ElderScrolls online, Skyrim.....)
      Das meiste andere lag sowieso nach 10-20 Spielstunden wieder in der Ecke. Manchmal auch nur 30 Min. ;)

      Naja, mal schauen, wie lange das noch so geht, mit mir und dem Spiel. Habe für 10 Jahre Abhängigkeit, aber wohl im Verhältnis wenig Spiele gemacht. Geschätzt so 3500-4000 vllt.
      Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
    • spiele fast jeden tag... merke aber das es manchmal auf meine Mentalität geht und ich nach schlechten games tatsächlich schlechte Laune verspüre. Mache dann meistens eine Pause und höre entspannte Musik .
      Aber man merkt wirklich wie ein das Spiel mitreist und auch zum verzweifeln treibt. Für mich ist es einfach ein wunderbarer Zeitvertreib der zwar extrem viel Zeit kostet aber ...ja das ist vll das größte Problem.
    • Geht mir genau so in Bezug auf den Zeitaufwand. Ich hab seit Dota 2 ja immer nur phasenweise gespielt, aber wenn ich dann mal wieder angefangen habe, dann direkt in so nem hohen Ausmaß, dass es mir nach ein paar Monaten wieder zum Hals raus hing. Habe daher für "Spiel" votiert und kann diese Hassliebe-Einstellung sehr gut nachvollziehen. Casual Dota spielen, also nur alle paar Tage mal, funktioniert halt einfach nicht besonders gut wenn man zumindest nen Fünkchen Ehrgeiz hat.

      Früher war das bei mir übrigens anders. Zu Dotazeiten konnte ich ewig suchten ohne jeglichen Abnutzungserscheinungen und hätte ohne zu Zögern "Leidenschaft" angekreuzt. Damals hab ich mir auch ca. jedes zweite Replay auf gosugamers angeschaut weil es mir so viel Bock gemacht hat. Darauf bin ich zwar schon oft genug herum geritten, aber die fehlende Verfügbarkeit von Replays ist heutzutage in meinen Augen nach wie vor ein großes Manko. Ansonsten find ich die großen Dota-Communities einfach unausstehlich, daher könnte ich niemals so in der Szene drin sein wie klopper. Ich mache mich ja häufig über Reddithater lustig, aber im Falle von /r/dota2 ist jeglicher Hate auf jeden Fall gerechtfertigt. Das war zwar vermutlich auch in allen früheren großen Communities der Fall, aber sowas wie das dota-allstars Forum z.B. habe ich dennoch viel positiver in Erinnerung, auch wenn es vermutlich nur daran liegt, dass ich damals 15 war.


      Ansonsten geht es mir wie vielen anderen anderen auch so, dass alle anderen Spiele im Vergleich zu Dota ganz schön langweilig wirken. Ich hab aus dem Grund seit bestimmt drei jahren kein Singleplayerspiel mehr angefasst und sehe darin auch überhaupt keinen Anreiz mehr.
    • Verstehe ehlrich gesagt immer noch nichw as man an reddit haten kann. Ist wahrscheinlich eine der besten Internetseiten aller zeiten, wenn es darum geht aktuelle Informationen und mehr zu einem Thema zu bekommen.

      Es ist eine super Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse in der Dota 2 Szene. Umfangreicher/aktueller als gosugamers/joindota oder liquiddota.

      Kann die Seite daher nur jedem Interessierten empfehlen.
      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • Liegt am Stack roflgrins, gönn dir mal n angenehmen ) werden dir sicher auch einige hier sagen.

      Definitiv Leidenschaft, abgesehen von den geilen Aesthetics wenn das Creepgold klimpert oder man schlechte Gegner outplayed und killt, ist einfach der competetive aspect sehr geil.

      Wenn man einfach überlegt, dass man 4k ist, damit schon in den top 10% (ungefähr) aber immernoch so unglaublich bad, dann diese Erkenntnis kommt dass du langsam anfängst dein Movement zu checken, den ganzen Gameplan. Dieser Moment, wenn sich die ganze Dotakarte in deinen Kopf legt und du checkst, was hier eigentlich abgeht, wann wo welche Creepwave ist, wer wo gefarmt hat, wieviel Items die Leute haben, was der Gegner falschmacht, wenn er zu fünft rumläuft, wo du dann splitpushed, dass du nicht gegen den Huskar fightest, sondern dein Antimage splitpushed weil du genau weißt dass du die nächsten zehn Minuten defensiv spielst und fights dodged um zu gewinnen. Das ist so ein gottgleiches Gefühl, was man aber erst erreicht, wenn man richtig viel nerdet, das ist aber unglaublich krass und so vehement unterschiedlich vom casual play, dass es mich immer wieder unglaublich euphorisch werden lässt und was mich immer wieder motiviert, weiterzuspielen. Leider braucht man dazu schon ein paar Leute, die es ähnlich sehen. Viele von euch geben sich zwar Mühe, sind aber keine Perfektionisten, vielleicht nicht ganz so ehrgeizig.
      Wenn ich spiele, möchte ich den Gegner rapen, richtig zerbersten, das Gefühl ähnelt einer 5-Mann-Shakerulti. Kommt natürlich nur im 4k-Pool so, normalerweise musst du das viel subtiler und strategischer machen.
      Stell euch das so vor, wie wenn eure Mitte gegen TA spielt. Ihr seid Support. Was gebt ihr eurem Midlaner? Eine Sentry. Für manche klar, für manche nach der Aussage klar. Das ist eine dieser Situationen, die man wissen muss. In Dota gibt es eben tausende von diesen kleinen Knowledgepunkten, dazu auch Mechanics, Matchups, Itembuilds, Positioning, Pushverhalten, Gefühl für die Stärke der Helden (Basearmor, Base Attack Speed, Movementspeed, mit welchen Items ist er wie stark? etc.).
      Um das zu lernen dauert es alleine konsekutive ~600 Spiele (hab dusko gesagt, er braucht mindestens 300 Wins bevor er ansatzweise checkt, was er da macht und er hat mir Recht gegeben). In den Spielen braucht man dazu noch einen "guten" Lehrer (sagen wir mal 4k und gute Mechanics, competetive knowledge).
      Dann ist man am Anfang. Dann noch ein weiter Weg und man checkt langsam, was man exakt falsch macht. Dann muss man die Fehler verbessern. Dann kommt man langsam Richtung 5k und kann packt vielleicht auch mal "the play" aus und juked einfach des Todes oder macht ein teamfightwinning Ulti.

      Letztens gabs für paar RL-Mates von meinem Stack Supporter-Tutorial, ging einfach ne Stunde, waren auch _nur_ die Basics, stacken, pullen, Lane Equilibrium, habe selber noch was gelernt, weil ich drüber nachgedacht habe.
      Dota ist einfach wie die Uni, man lernt von den Professoren, versteht anfangs nicht, warum man genau solche Sachen lernt, versteht auch nicht, was man macht, man machts einfach. Dann, wenn man langsam die Basics gelernt hat, lernt man fortgeschrittene Sachen. Und wenn man den Dotamaster hat, kann man selber forschen.

      Auch wenn ich mich wiederhole, es ist einfach zu geil, dieses ganze Wissen, Beispiel Offlane: Lasthitten, lasthits anfaken, andenien (weil der Gegnercarry Quelleing Blade hat oder schon upgraded boots oder mehr basedamage), Hitduell mit Supportern, gegen welche Supporter kann ich wo stehen, gegen welche Supporter kann ich stehen, wenn die Gegner nicht 3k Scrubs sind sondern 5-6k (macht literal einen Riesenunterschied), kann ich den Pull intercepten, wann pulled er, Mitte wird geganked -> direkt lasthitten gehen gegen den Carry.

      Um meinen Freund Stevie zu zitieren: "Dota ist eine Ansammlung von Mikroperfektionen."

      #roadto5k #leidenschaft
      Current Mantra:
      Wenn ich einen Bandscheibenvorfall habe, bin ich bei der Arbeit, wenn ich 40 Grad Fieber habe, bin ich bei der Arbeit, wenn meine Frau mit mir Krach macht und mich die Nacht nicht schlafen lässt, bin ich bei der Arbeit.
    • Auf /r/dota2 gibt es meiner Erfahrung nach hauptsächlich Hütediskussionen, Artworks, """lustige""" Szenen, Drama und Memen. Und die Kommentare sind in der Regel noch schlimmer.

      Wie gesagt, ich hab rein gar nichts gegen reddit an sich, aber /r/dota2 kann ich mir bei bestem Willen nicht geben. /r/truedota2 ist manchmal in Ordnung, aber da posten gefühlt auch fast nur <5k Spieler und damit ist es eigentlich dann doch ziemlich nutzlos.
    • kl0pper schrieb:

      Verstehe ehlrich gesagt immer noch nichw as man an reddit haten kann. Ist wahrscheinlich eine der besten Internetseiten aller zeiten, wenn es darum geht aktuelle Informationen und mehr zu einem Thema zu bekommen.

      Es ist eine super Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse in der Dota 2 Szene. Umfangreicher/aktueller als gosugamers/joindota oder liquiddota.

      Kann die Seite daher nur jedem Interessierten empfehlen.

      Hatten doch vor paar Tagen einen netten Post inklusive nettem Bild über grundsätzlich Verhalten von Massen (repost davon wäre nice wenns wer grad findet). Das ganze Artet fast unwiderruflich in gecirclejerke aus. Aussagen werden nach Sympathie geup-downvotet. Qualitativ hochwertige Beiträge gehen unter, Memes und random Shitposts sind ganz oben, Compalining und Gewhine ist noch weiter oben. Das ganze wird durch das Up/Downvote system noch exponentiell verstärkt.

      Genau das ist mein (und ich denke auch Aarons Problem) mit /r/Dota2 bzw sehr grossen Subreddits im allgemeinen. Ist tbh ein Problem mit jeder Kommunikations/Diskussionsplattform aber einer gewissen Grösse. Wird Internet-Anonymität und mangel an striker Moderation (was hier kein Vorwurf sein soll, ist bei einer so enormen grösse logistisch und ressourcentechnisch einfach nicht umsetzbar) nur nochmal verschlimmert.
      (18:05:53) <roflgrins> schaue grade TI vods xD
    • Möchte dann nur nochmal abschließend sagen, dass in meinen Augen auf /r/dota2 wenn man Dota liebt, das gute die schlechteren Posts ausgleicht und überwiegt. Bin ehrlich gesagt nur auf der Frontpage (für mehr will ich auch nich noch mehr Zeit usen).
      Aber man bekommt auch ein Gefühl dafür bei welche Überschriften einen der Inhalt nicht interessiert.
      Habe ja auch schon so viele Dinge von reddit hier repostet die richtig viele gefeiert haben.

      Kann daher nur jedem sagen er sollte es mal ne WOche lang auschecken. Die Investition lohnt sich :)
      Preparation - Anticipation - Communication - Execution
    • Dota ist mehr als nur eine Leidenschaft, Dota ist ein Lifestyle.



      eventually there comes a point where it's like the true test for your team - will he cast a spell or will he not
      - Artour Babaev

      Und wenn beide dann nicht mehr stacken und der einer 6k Boi, der vorher 4k war, mit einem anderen 4k Boi spielt, dann ist er nicht mehr 6k, weil er reverse trägert, oder?
      - User des Monats