Organspenden - Rekordtief in Deutschland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Organspendeausweis?

      Bin übrigens dafür dass eine entsprechende Verfügung auf der "Gesundheitskarte" vermerkt wird, welches auch rechtsgültig ist. Der Ausweis ist ja im Grunde auch nur eine Absichtserklärung die den Verwandten eine eventuelle Entscheidung erleichtern soll.
      till the end
    • Grimm wrote:

      Bin ja dafür, dass grundsätzlich jeder spenden muss

      Organkommunismus, quasi
      Das wär ja noch schöner. Ich hab doch nicht mein Studium durchgesoffen um ne leistungsfähige Leber zu haben die auch was wert ist. Wer mein Zeug haben will, soll gefälligst zahlen. Wer das nicht kann, kann dann ja seine Organe spenden.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • Kann man sich denn aussuchen wer die Organe nach dem Ableben bekommt?
      Quasi so ne freundschaft unter zwei totkranken und der ner freund bekommt dann save ne niere ooder whatever?
      Highlight:
      Bester Satz von Max aka Genesis "Ey isch hab ebe gege braun im Armdrücke verlore - der macht alles aus dem Nacke. Ohne Witz hasch du schomma dem soi Nacke gsehe?"
    • Organspende auf der KK-Karte vermerken, default auf Spender setzen und Nichtspendern bei der Vergabe nicht/zuletzt berücksichtigen.
      I am in extraordinary shape, but I do not think I could survive a bullet in the head.
    • Gibt genug Leute, die denken man würde schlechter/weniger behandelt, wenn man Organspender wäre.
      Oder dass man Organe kaufen könnte.
      Oder dass ein diagnostizierter Hirndtod kein Tod wäre, weil "das Herz schlägt ja noch, der kann noch aufwachen!°!!1!!!!!1^^!!1!"
      Von denen habe ich mir einfach den Kommentar rausgesucht, der am wenigstens festgefahren aussah und mal das Organspendegesetz erläutert und wie überhaupt Hirntod diagnostiziert wird.
      Habe sie immerhin zum Nachdenken angeregt und sie meinte sie würde sich doch nochmal intensiver damit auseinandersetzen und die von mir verlinkte Quelle nachlesen.
      Denke jeder Mensch, der da in seiner verqueren Meinung wenigstens zum Reflektieren und Nachdenken angeregt werden kann, ist den Aufwand wert.

      Deutschland schon auf den hintersten Plätzen was Menge an gespendeten Organen angeht.
      Denke auch, dass man das ähnlich machen sollte wie in Spanien: Wer nicht ausdrücklich widerspricht, der spendet.
      Gerne auch mit dem Zusatz: Wenn man widerspricht wird man auf der Warteliste benachteiligt.
      1blaze

      Zagdil wrote:

      Wer hätte gedacht was aus dem "Ich heiße Buktus, komme aus Oldenburg und schlage gerne Frauen"-User in den nächsten Jahren wird?
    • Finde nicht, dass man Nichtspender benachteiligen sollte.
      Auch weil es religiöse Gründe geben kann aber nicht hauptsächlich.
      Eine richtige Antwort ist nicht immer eine gute Antwort.
    • Oster wrote:

      Finde nicht, dass man Nichtspender benachteiligen sollte.
      Auch weil es religiöse Gründe geben kann aber nicht hauptsächlich.
      finde es dann aber fraglich, dass die Religion Organe geben schlecht macht, aber das Annehmen toleriert. Konsequent wäre doch, wenn jegliche Organaustausche haram wären, und dann wäre der Nachteil bei der Empfängerliste ja auch egal. Allgemein würden mich auch unreligiöse Gründe interessieren, warum Geben schlecht aber Empfangen in Ordnung sein sollte.
    • ^_^


      Organspendendiskussionen machen euch glücklich. Aha
      Images
      • IMG_20180117_101225[1].jpg

        1.59 MB, 1,920×2,560, viewed 20 times
      Icefrog is just a idea. When he's gone, someone will take his place. He's immortal now.