Die StVO-Novelle: Die neuen Bußgelder (Es wird teuer!)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die StVO-Novelle: Die neuen Bußgelder (Es wird teuer!)

      Hallo zusammen,

      ab morgen Dienstag 28. April gilt die StVO-Novelle.

      Unter anderem neue Bußgelder für:


      Aber auch die neue Bußgeldtabelle für Geschwindigkeitsüberschreitungen hat es in sich:



      Übersieht man ein 30er Schild innerorts und fährt knapp über 50 ist der Führerschein schnell für einen Monat weg.

      Hier noch ein Video wer es lieber präsentiert bekommt statt es auf der oben verlinkten Seite zu lesen:



      Und noch ein Video bezüglich des Verbots von Blitzer Apps (Spoiler: Beifahrer darf weiterhin eine Blitzer App nutzen):



      Grundsätzlich halte ich es nicht für Verkehrt manche Bußen nach oben zu ändern: Wenn man 15 Euro bezahlen musste für manche Halt- und Parkverstöße und nur jedes fünfte mal erwischt wurde, sind das quasi 3 Euro für jedes "Parkticket" gewesen. Andererseits trifft diese Art von Bußgeld diejenigen mit geringem Einkommen deutlich härter. Wäre vermutlich interessant es an den jährlichen Gewinn bzw. das jährliche Einkommen zu koppel, sodass es heißen könnte "15 Euro oder 0,1% vom Einkommen, je nach dem was höher ist". Wiederum trifft das schneller Verhängen von Fahrverboten die Personen unabhängig von der Höhe des Einkommens, was man mit dieser Logik auch wieder gut finden könnte :wacko: Alles nicht so leicht. Was haltet ihr davon?
    • Ist das halten in 2. Reihe jetzt immer verboten? Hab das halt oft gemacht bei mir, weil eh Sackgasse und Parkplätze muss man ewig suchen. Also falls ich mal mit nem Auto einkaufen gefahren bin fix vor Haustür gehalten, Einkauf in den Flur gestellt, umgeparkt und dann wieder zur Wohnung gelaufen und Einkauf in Wohnung geräumt.
      "I'd only suggest that you try to understand other people. Try to learn empathy"
    • ramius wrote:

      Was haltet ihr davon?
      Wenig. Höhere Strafen werden kaum was bringen, solange weiterhin super wenig enforced wird. Man sieht so viele Affen Schlangenlinien fahren, weil sie an ihren Handys sind. Auf der Autobahn wirst du auf wenige Meter bedrängt, obwohl du selbst 5 Autos vor dir hast, weil die rechte Spur mal wieder Lava ist.

      Meinem Blutdruck tut es sehr gut, mittlerweile überwiegend Zug zu fahren.
    • Habe im letzten Jahr 40.000 km gemacht, hauptsächlich Autobahn und das Problem sind wirklich die Ottos, die 130 auf der linken Spur fahren...

      Von mir aus höhere Strafen bei Geschwindikeitsverstößen, ob das was bringt weiß ich nicht.
      Außerhalb von NRW ist eh fast immer unbegrenzt.
    • ardet4 wrote:

      ramius wrote:

      Was haltet ihr davon?
      Wenig. Höhere Strafen werden kaum was bringen, solange weiterhin super wenig enforced wird. Man sieht so viele Affen Schlangenlinien fahren, weil sie an ihren Handys sind. Auf der Autobahn wirst du auf wenige Meter bedrängt, obwohl du selbst 5 Autos vor dir hast, weil die rechte Spur mal wieder Lava ist.
      Meinem Blutdruck tut es sehr gut, mittlerweile überwiegend Zug zu fahren.
      So siehts aus. Höhere Strafen sind sicherlich hilfreich (insbesondere bei Park-/Halteverstößen, die aber auch zu wenig kontrolliert werden), aber gerade im Bezug auf den fließenden Verkehr ist doch eher das Problem, dass die Verordnungen nicht kontrolliert und sanktioniert werden. Dann kann die theoretische Strafe noch so hoch sein.*

      Was mich persönlich am meisten aufregt sind Leute die in eine Kreuzung reinfahren, obwohl die genau sehen (oder müssten) dass sie über die Kreuzung nicht drüber kommen, weil es sich dahinter staut. Dann geht die Ampel auf rot und die von der kreuzenden Straße auf Grün und niemand kommt mehr weiter :wall: Das könnte man auch problemlos kontrollieren und sanktionieren.

      Außerdem sind Fahrradfahrer im innerstädtischen Verkehr immer noch unglaublich gefährdet durch abbiegende Vorfahrt nehmende Autos, Falschparker und "sich plötzlich öffnende Türen"
      Gerade der fließende Verkehr lässt sich aber kaum überwachen und bestrafen auch in der Regel nur wenn tatsächlich was passiert.
      Allein im letzten Jahr bin ich in Köln drei Mal vom Auto angefahren worden. Da aber bis auf einmal quasi nichts passiert ist, bin ich einfach weiter gefahren. Dazu gab es unzählige Situation wo etwas passieren hätte können. Die Konsequenz ist aber keine (unmittelbare), bis es dann mal zum Unfall kommt.

      Ich finde es gut, dass sich verkehrspolitisch etwas tut, aber leider viel zu wenig und viel zu langsam. Und das betrifft auch alle Bereiche nicht nur die StVO

      *Geschwindigkeitsverstöße sind hier sicher auch nochmal eine Ausnahme, aber auch hier wird zu wenig kontrolliert.
    • Ich wohne in einer Gegend, in der es absolut standard ist, dass nachts die Fußwege beparkt werden, weil es einfach viel zu wenig Parkplätze gibt. Ab Mitternacht kreist man gern mal ne halbe Stunde, weil selbst die Fußwege alle zu sind.
      Dort bisher 15€ und auch nur selten geahndet. Dass das jetzt 100€ kostet, finde ich schon ziemlich übel.
    • 2020 und noch Autofahrer LUL volle Zustimmung an Toto :)

      Die Strafen in Deutschland sind selbst jetzt noch lächerlich gering, diese Novelle ist noch viel zu wenig. Ich wette, es fährt einfach weiterhin jeder ~20 Km/h zu viel auf der Autobahn etc.


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs
    • Hunter_de wrote:

      Ich wohne in einer Gegend, in der es absolut standard ist, dass nachts die Fußwege beparkt werden, weil es einfach viel zu wenig Parkplätze gibt. Ab Mitternacht kreist man gern mal ne halbe Stunde, weil selbst die Fußwege alle zu sind.
      Dort bisher 15€ und auch nur selten geahndet. Dass das jetzt 100€ kostet, finde ich schon ziemlich übel.
      ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber hier in Stuttgart ist das genauso. Nur dass man hier wunderbar ohne Auto vor der Tür alles machen kann, ÖPNV sei Dank.
      Byron - Attributmagier
      Der Korpothread

      Oster wrote:

      Wenigstens shrodo denkt mit.





      "some games just feel so unthrowable until you suddenly lost"
    • ramius wrote:

      Cloud wrote:

      Erschreckend, dass das hier doch einiges an Zustimmung findet.
      Kannst du näher darauf eingehen, welche Änderungen oder was grundsätzlich an der StVO dir missfällt?
      Ich sehe diese Novelle einfach als Gängelung der Bürger. Schnellerer Führerscheinentzug passt mir absolut ins Bild der linken Agenda in deren Utopie nur noch Öffis, Velo und ökostrombetriebene Esel als Fortbewegungsmittel für deutsche Michel als legitim erachtet werden.
      Die Parkproblematik auf Geh- und Fahrradwegen wurde hier ja sogar bereits erkannt. Es ist einfach wahnsinnig situationsabhängig ob tatsächlich eine Beeinträchtigung entsteht. Genauso wie es situativ ist, ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung zu einer Gefährdung führt. Dass regelmäßig lieber auf gut einsehbaren Straßen die kein penibles Beachten der Geschwindigkeitsbeschränkung erfordern, geblitzt wird, als in beispielsweise Schulstraßen, wurde hier in der Vergangenheit bereits kontrovers diskutiert und auch wenn es dazu an Belegen ermangelt, ist das auf jeden Fall eine Wahrnehmung die viele Bürger teilen. Wohin diese zusätzlichen Staatseinnahmen fließen will ich hier gar nicht weiter ausführen müssen.
    • Cloud wrote:

      ramius wrote:

      Cloud wrote:

      Erschreckend, dass das hier doch einiges an Zustimmung findet.
      Kannst du näher darauf eingehen, welche Änderungen oder was grundsätzlich an der StVO dir missfällt?
      Ich sehe diese Novelle einfach als Gängelung der Bürger. Schnellerer Führerscheinentzug passt mir absolut ins Bild der linken Agenda in deren Utopie nur noch Öffis, Velo und ökostrombetriebene Esel als Fortbewegungsmittel für deutsche Michel als legitim erachtet werden.Die Parkproblematik auf Geh- und Fahrradwegen wurde hier ja sogar bereits erkannt. Es ist einfach wahnsinnig situationsabhängig ob tatsächlich eine Beeinträchtigung entsteht. Genauso wie es situativ ist, ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung zu einer Gefährdung führt. Dass regelmäßig lieber auf gut einsehbaren Straßen die kein penibles Beachten der Geschwindigkeitsbeschränkung erfordern, geblitzt wird, als in beispielsweise Schulstraßen, wurde hier in der Vergangenheit bereits kontrovers diskutiert und auch wenn es dazu an Belegen ermangelt, ist das auf jeden Fall eine Wahrnehmung die viele Bürger teilen. Wohin diese zusätzlichen Staatseinnahmen fließen will ich hier gar nicht weiter ausführen müssen.
      Wenn ich jetzt alle Auto-Begriffe durch "Waffen" ersetze und wir über die US-Regierung sprechen, dann würden wir auch alle über die irren Waffennarren und ihre Freiheitsbestreben spötteln.
      Ab aufs Velo:

    • für mich ist dobrindt ne absolut gammlige, inkompetente marionette und das generelle tempolimit von 130 gibts nach wie vor nicht, die änderungen sind zwar als schritt in die richtige richtung zu betrachten aber in ihrem Umfang absolut lächerlich
      twitch.tv/all4hm

      "Du greifst nach den Sternen, ich greif' nach dem Sideboard."
    • Cloud wrote:

      Utopie [in der] nur noch Öffis, Velo und ökostrombetriebene Esel als Fortbewegungsmittel für deutsche Michel als legitim erachtet werden.
      Klingt geil, wo kann ich mehr darüber erfahren?

      OT: Autonome Fahrzeuge können gar nicht schnell genug kommen. Dann erübrigen sich auch Geschwindigkeitskontrollen und Debatten darüber.
    • Cloud wrote:

      Ich sehe diese Novelle einfach als Gängelung der Bürger.
      Also eigentlich müssen sich alle nur an das halten, woran sie sich sowieso schon halten sollten. Ist jetzt nicht so, dass ein Haufen neuer Richtlinien eingeführt wurde, der das Autofahren plötzlich total unpraktisch macht.

      Cloud wrote:

      Schnellerer Führerscheinentzug passt mir absolut ins Bild der linken Agenda in deren Utopie nur noch Öffis, Velo und ökostrombetriebene Esel als Fortbewegungsmittel für deutsche Michel als legitim erachtet werden.
      Dieses Update des Bußgeldkatalogs liegt immer noch unterhalb der meisten europäischen Staaten. Wer diese Utopie angehen möchte, wird sicherlich nicht inkrementell mit 1 monatigen Fahrverboten für 20 - 30 km/h zuviel anfangen. Doch schon eher eine weirde Paranoia hier.


      Persönlich würde ich es begrüßen, das Bußgeld an das Einkommen zu koppeln.
      Responsibility's cool, but there’s more things in life
      Like getting your dick
      Rode all fucking night