Linke&Rechte Medien - Ist CNN für Trumps Wahlniederlage verantwortlich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • in TVP (öffis in polen) werden in den abendnachrichten aktuelle trump rallies gezeigt und stark suggeriert, dass er ohne CNN vielleicht gewonnen hätte.

      die implikationen. holy fuckamoley
      Ne marche pas devant moi, je ne te suivrai peut-être pas.
      Ne marche pas derrière moi, je ne te guiderai peut-être pas.
      Marche à côté de moi et sois simplement mon amie. - Albert Camus
      Sundry's Gameblog! - NEUER POST: Warhammer 40.000: Space Marine
    • zum ende des berichts über die rally noch ein kurzes segment gebracht, was die rolle von CNN beim wahlsieg bidens "analysiert" hat.

      unterton: liberal media haben trump abgesägt
      Ne marche pas devant moi, je ne te suivrai peut-être pas.
      Ne marche pas derrière moi, je ne te guiderai peut-être pas.
      Marche à côté de moi et sois simplement mon amie. - Albert Camus
      Sundry's Gameblog! - NEUER POST: Warhammer 40.000: Space Marine
    • Naja ohne Fox News wäre er auch nicht Präsi geworden, die Argumentation ist nicht falsch. (Oder übersehe ich hier fundamental Wichtiges)
      Eine Mutter kann nicht helfen, bei so vielen lockeren Schrauben.
    • Dass die Medien in den USA „etwas falsch“ gemacht haben, kann ich auch unterschreiben. Völliger bullshit, Polarisierung bis zum geht nicht mehr und immer nur auf krasse headlines aus.
      Rechte Medien wie auch linke Medien.
    • Vermutlich ging es Sundry auch darum, dass so ein absurder Quark in unserem Nachbarland überhaupt diskutiert wird und Trumps-verschwörerischer Stimmungsmache und irgendwelchen Bisonkostümen der verwirrte Mund nachgeplappert wird mit solchen Aussagen und man relativ anlasslos Stimmung gegen gewisse Medienkanäle verbreitet.
      Sozusagen profilaktisch, falls die oder ähnliche mal zukünftig irgendwann schlecht über die eigenen Rechten Tendenzen berichten.
      Sowas nennt sich Propaganda und damit gibt es schlechte Erfahrungen.

      (Sorry für den zynischen Stil, aber finde die Frage, was daran komisch sein soll, komisch...)
    • Er hätte ja auch einfach Politik für das Volk machen können, statt Populismus an die Armen undBenefits für seine richen Epostein'esken Boys.

      Aber klar, waren die pösen linken Medien.


      HumanlyPuma wrote:

      junge leg dir ne hantel ins büro oder geh kegeln
    • Das wäre alles nicht passiert, wenn die Mexikaner für die Mauer bezahlt hätten. Oder der Donald durch seine Imkompetenz nicht zehntausende seiner Wähler umgebracht hätte.

      CNN ist übrigens so links wie die FAZ links ist. Aber neben FOX News würde auch die BILD Zeitung als links gelten.
      Dieser Beitrag wurde bezahlt vom George Soros Zentrum für politische Agitation
    • THC-Veraechter wrote:




      CNN ist übrigens so links wie die FAZ links ist. Aber neben FOX News würde auch die BILD Zeitung als links gelten
      Ist das eigentlich gerade so ein linksradikales Modeding, offensichtlich linke Medien als konservativ zu bezeichnen oder schon wieder ein Versuch, sich eine neue Realität durch Neudefinierung von Wörtern zu erschaffen?
    • Alex- wrote:

      THC-Veraechter wrote:

      CNN ist übrigens so links wie die FAZ links ist. Aber neben FOX News würde auch die BILD Zeitung als links gelten
      Ist das eigentlich gerade so ein linksradikales Modeding, offensichtlich linke Medien als konservativ zu bezeichnen oder schon wieder ein Versuch, sich eine neue Realität durch Neudefinierung von Wörtern zu erschaffen?
      Overton Window ist dir ein Begriff?

      Nur weil rechte Medien (und Politiker:innen) in den USA im Vergleich zum Rest der Welt die Skala gesprengt haben, macht das nicht-rechte-Medien (und Politiker:innen) noch lange nicht links.

      CNN ist so links, dass Julian Reichelt morgen problemlos als leitender Redakteur Politik anfangen könnte.
    • boobold wrote:

      Alex- wrote:

      THC-Veraechter wrote:

      CNN ist übrigens so links wie die FAZ links ist. Aber neben FOX News würde auch die BILD Zeitung als links gelten
      Ist das eigentlich gerade so ein linksradikales Modeding, offensichtlich linke Medien als konservativ zu bezeichnen oder schon wieder ein Versuch, sich eine neue Realität durch Neudefinierung von Wörtern zu erschaffen?
      Overton Window ist dir ein Begriff?
      Nur weil rechte Medien (und Politiker:innen) in den USA im Vergleich zum Rest der Welt die Skala gesprengt haben, macht das nicht-rechte-Medien (und Politiker:innen) noch lange nicht links.

      CNN ist so links, dass Julian Reichelt morgen problemlos als leitender Redakteur Politik anfangen könnte.
      okay, danke für die Beantwortung der Frage, du glaubst das also wirklich, naja ich bin nicht einmal mehr überrascht.
    • Au ja, lasst uns mal wieder ne "rechts" vs. "links" Debatte vom Zaun brechen, bei der beide Seiten die Basis der Diskussion, nämlich die ökonomisch/gesellschaftlich unfassbar eindeutig festgelegten wissenschaftlichen Fachbegriffe "rechts" und "links", offensichtlich komplett unterschiedlich verstehen, deshalb mit nicen Phrasen ohne jede inhaltliche Grundlage aneinander vorbeischießen können und sich dann in ihrer jeweiligen Peergroup das grüne Gold für Beiträge einsacken, deren Inhalt sich auf "hahaha, du glaubst, was du glaubst omg lol" runterbrechen lässt.

      Wird geili.
      "Nimm das Messer runter! Als ich ihre Stimme imitierte, war es 1 Jokus."
      - Johannes der Echte

      "Diesen Künstler feier ich extrem! Er spielt ein sehr unkonventionelles Banjo."
      - Fas
    • Rob wrote:

      Au ja, lasst uns mal wieder ne "rechts" vs. "links" Debatte vom Zaun brechen, bei der beide Seiten die Basis der Diskussion, nämlich die ökonomisch/gesellschaftlich unfassbar eindeutig festgelegten wissenschaftlichen Fachbegriffe "rechts" und "links", offensichtlich komplett unterschiedlich verstehen, deshalb mit nicen Phrasen ohne jede inhaltliche Grundlage aneinander vorbeischießen können und sich dann in ihrer jeweiligen Peergroup das grüne Gold für Beiträge einsacken, deren Inhalt sich auf "hahaha, du glaubst, was du glaubst omg lol" runterbrechen lässt.

      Wird geili.
      hahaha, du glaubst, was du glaubst omg lol
    • Rob wrote:

      Au ja, lasst uns mal wieder ne "rechts" vs. "links" Debatte vom Zaun brechen, bei der beide Seiten die Basis der Diskussion, nämlich die ökonomisch/gesellschaftlich unfassbar eindeutig festgelegten wissenschaftlichen Fachbegriffe "rechts" und "links", offensichtlich komplett unterschiedlich verstehen, deshalb mit nicen Phrasen ohne jede inhaltliche Grundlage aneinander vorbeischießen können und sich dann in ihrer jeweiligen Peergroup das grüne Gold für Beiträge einsacken, deren Inhalt sich auf "hahaha, du glaubst, was du glaubst omg lol" runterbrechen lässt.

      Wird geili.
      Natürlich sind die Begriffe nicht zu 100% festgelegt, aber es gibt einen gesellschaftlich anerkannten Rahmen dafür. Wenn ein Auto mit 3km/h durch die Gegend fährt, bezeichnet man das für gewöhnlich nicht als "schnell", wenngleich "schnell" natürlich nicht eindeutig definiert ist. Und wenn ich jetzt eine Aussage treffen würde wie "Die Afd ist eigentlich eine linke Partei", dann mag das ja meiner subjektiven Einschätzung nach zutreffend sein, es widerspricht aber offenbar der Definition eines Großteils der Gesellschaft. Alles, was ich damit erreiche, ist, dass ich jegliche Diskussionsgrundlage über Dinge zerstöre, weil man sich weigert, einen gewissen gesellschaftlichen common ground zu akzeptieren und lieber seine edgy takes verbreitet. Aber vielleicht ist ja genau das die Absicht dahinter, deshalb habe ich mal nachgefragt.
    • Alex- wrote:

      Rob wrote:

      Au ja, lasst uns mal wieder ne "rechts" vs. "links" Debatte vom Zaun brechen, bei der beide Seiten die Basis der Diskussion, nämlich die ökonomisch/gesellschaftlich unfassbar eindeutig festgelegten wissenschaftlichen Fachbegriffe "rechts" und "links", offensichtlich komplett unterschiedlich verstehen, deshalb mit nicen Phrasen ohne jede inhaltliche Grundlage aneinander vorbeischießen können und sich dann in ihrer jeweiligen Peergroup das grüne Gold für Beiträge einsacken, deren Inhalt sich auf "hahaha, du glaubst, was du glaubst omg lol" runterbrechen lässt.

      Wird geili.
      Natürlich sind die Begriffe nicht zu 100% festgelegt, aber es gibt einen gesellschaftlich anerkannten Rahmen dafür. Wenn ein Auto mit 3km/h durch die Gegend fährt, bezeichnet man das für gewöhnlich nicht als "schnell", wenngleich "schnell" natürlich nicht eindeutig definiert ist. Und wenn ich jetzt eine Aussage treffen würde wie "Die Afd ist eigentlich eine linke Partei", dann mag das ja meiner subjektiven Einschätzung nach zutreffend sein, es widerspricht aber offenbar der Definition eines Großteils der Gesellschaft. Alles, was ich damit erreiche, ist, dass ich jegliche Diskussionsgrundlage über Dinge zerstöre, weil man sich weigert, einen gewissen gesellschaftlichen common ground zu akzeptieren und lieber seine edgy takes verbreitet. Aber vielleicht ist ja genau das die Absicht dahinter, deshalb habe ich mal nachgefragt.
      Du meinst also man kann in einem gesellschaftlichen Konsens feststellen, welche Medien "links" und welche "rechts" sind? Ich befürchte du folgst da einem starken Irrglauben, diese "Definition eines Großteils der Gesellschaft", also einen gesellschaftlichen Konsens bezüglich "rechts" und "links" gibt es nicht (mehr).

      Ich könnte z. B. nicht auf die schnelle beliebige Zeitungen im gesellschaftlichen Konsens richtig einordnen. Bei taz = links und Foxnews = rechts ist es einfach, aber bei Spiegel, FAZ etc wird es schon schwieriger. Meines Wissens nach gibt es da auch keine Liste wo man auf die schnelle mal nachschauen könnte, oder hast du was am start bzw. kannst selbst auf die schnelle richtig einordnen, wie der gesellschaftliche Konsens diese Zeitungen sieht?


      Guten Morgen an muh, sleepy, proudbavarian, seren, incognito, zinnsoldat, qory, juff, sic, banez-, arrow^gunz, cloud, zenarius, Tobi und den rest des DS-Stammtischs